Kitzanzeiger EM Tippspiel

 
 
Kitzbüheler Anzeiger
30.04.2023
News  
 

Woche für Woche druckfrisch

Alteingesessen, solide und trotzdem immer am Puls der Zeit: Der Kitzbüheler Anzeiger ist die führende gekaufte Wochenzeitung im Bezirk Kitzbühel – seit 73 Jahren. Eine Kaufzeitung, authentisch und echt.  

Kitzbühel | Man liest das handliche Kleinformat beim Friseur, im Wartezimmer des Hausarztes, im Kaffeehaus und daheim sowieso: Innerhalb der Bezirksgrenzen ist der Kitzbüheler Anzeiger eine Institution. Ein Kleinod der lokalen Berichterstattung, das kontinuierlich und unabhängig seit mehr als sieben Jahrzehnten, Woche für Woche über die großen und kleinen Ereignisse aus der Region informiert. Vom Zimmerbrand bis zum Platzkonzert,  von der Schützen-Versammlung bis zum Hahnenkammrennen, aus den Gemeindestuben bis zu den Promi-Events: Jedes Geschehnis aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft und Sport findet auf den Seiten der Wochenzeitung ausreichend Platz.

Den zahlreichen Vereinen sowie den Veranstaltungen im Bezirk wird ein besonderer Stellenwert eingeräumt; ebenso den Standesfällen samt Babyseiten, den Gottesdiensten und dem regionalen Fußball, ergänzt durch Gastkommentare, Leserbriefe, historische Beiträge sowie eigene Jugendseiten, die von jungen Lesern gestaltet werden.

Lokaljournalismus in seiner reinsten Form
Kurzum: Alles, was im öffentlichen Leben in Stadt und Bezirk Kitzbühel von Belang ist, wird aufgegriffen, präzise recherchiert und lesergerecht in Wort und Bild aufbereitet – Lokaljournalismus in seiner reinsten Form, der darüber hinaus die Eigentümlichkeiten der Region und ihrer Bewohner widerspiegelt. Als heimische Lokalzeitung füllt der Kitzbüheler Anzeiger seit 73 Jahren die Lücke zu den überregionalen Berichterstattungen der großen Tageszeitungen, der Radiostationen und Fernsehanstalten. Dafür verantwortlich ist ein erfahrenes Redaktionsteam, das auf die Unterstützung von überaus engagierten freien Mitarbeitern zählen darf.
Mit einer Druckauflage von   8.000 Stück erreicht das Printmedium gegenwärtig an die  20.000 Leser pro Auflage. Die Zeitung wird in mehr als 100 Verschleißstellen in 20 Orten zum Kauf angeboten, stützt sich aber auch auf die Treue von 4.500 Abonnenten.

20.000 treue Leser und 4.500 Abonnenten
160 Exemplare werden wöchentlich ins Ausland verschickt, um emigrierte Kitzbüheler in den USA, Australien und sogar Südafrika sowie Stammgäste aus aller Welt über die Ereignisse zu informieren. Immer am Puls der Zeit ist keine leere Floskel, sondern gelebter Alltag beim Kitzbüheler Anzeiger, der natürlich über einen entsprechenden Online-Auftritt verfügt und sich der modernen Kommunikationsmittel bedient.
Wie ein Fels in der Brandung hat der Kitzbüheler Anzeiger  es in all den Jahren geschafft, auch im härtesten Konkurrenzkampf ohne fremde Beteiligungen zu bestehen. Wie ein Fels in der Brandung meistert er auch jetzt die aktuellenKrisen der Gegenwart (Pandemie, Inflation, steigende Papier- und Energiekosten), um seine Leserschaft noch mindestens weitere 73 Jahre mit den „News“ aus der Region zu versorgen. A. Fusser

Bild: Das Redaktionsteam des Kitzbüheler Anzeigers: Margret Klausner (Aktuell), Elisabeth Galehr (Wirtschaft), Sandra Neumayer (Satz; Land & Leute; Kultur), Alexandra Fusser (Redaktionsleitung), Armin Hoyer (Sport). Foto: Claudia Egger

Chronik - Kitzbüheler Anzeiger

23. Juni 1950: Geburtsstunde
Peter Sieberer, Max Werner, Karl Planer, August Höbarth und Toni Praxmair beschlossen die Gründung der Lokalzeitung.
 
15. Juli 1950: Erste Ausgabe
Der Umfang betrug vier Seiten, der Kaufpreis 30 Groschen. Von der ersten Stunde an dabei: Der legendäre Martin Wörgötter, der mit Ehefrau Elsa Redaktion, Inserate und Buchhaltung stemmte. Dank der fleißigen Aufbauarbeit verzeichnete der Kitzbüheler Anzeiger rasch einen breiten Abonnentenstock.

Anteile verbleiben in der Gesellschaft  
Aus der 1950 gegründeten Genossenschaft wurde 1958 eine Ges.m.b.H., die bis heute Bestand hat. Es wurde vertraglich festgelegt, dass die 32 Anteile nur innerhalb der Gesellschaft weitergegeben werden: entweder durch Vererbung oder durch ein Vorkaufsrecht.

Geschäftsführung
Bestand
Erster Geschäftsführer war ab 1958 Max Werner, der die Leitung 1970 an Sohn Toni Werner übergab. Ihm zur Seite gestellt wurde Karl Planer; nach dessen Tod (1984) trat Hansjörg Schlechter in die Geschäftsführung ein. Nach 27 Jahren begab sich Toni Werner in den Ruhestand und übergab an Peter Höbarth und Regina Planer-Grünwald (1997-2001). Peter Höbarth ist seit 2001 alleiniger operativer Geschäftsführer.
 
Donnerstag ist Anzeiger-Tag
Der Kitzbüheler Anzeiger erscheint seit mehr als 20 Jahren pünktlich jeden Donnerstag (auch in der Corona-Pandemie), davor über Jahrzehnte am Freitag und in den Gründerjahren sogar am Samstag.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen