31.08.2022
News  
 

Wandern mit dem Bergprofessor

Peter Habeler wurde am 22. Juli unglaubliche 80 Jahre jung. In Kitzbühel kann man den Grenzgänger ein Wochenende lang hautnah erleben: in einem Multi-Media-Vortrag samt Buch- und Filmpräsentation sowie bei einer Wanderung.

Kitzbühel | Jugendlich, drahtig und immer ein bisschen den Schalk im Nacken: Wenn Peter Habeler, agil wie eh und je, federnden Schrittes zu einem seiner unzähligen Termine eilt, ist es kaum zu glauben, dass der Extrembergsteiger im Sommer sein 80. Lebensjahr vollendet hat. „Der Achtziger ist mir komplett wurscht“, hält er dann, darauf angesprochen, lachend fest. „Ich fühle mich gut, mir tut nix weh. Ich kann noch immer in die Berge gehen und für dieses große Glück bin ich dankbar.“
Peter Habeler zählt zu den weltbesten und populärsten Bergsteigern unserer Zeit. Weltruhm brachte ihm die Erstbesteigung des Mount Everest mit Reinhold Messner ohne zusätzlichen Sauerstoff (1978). Doch schon zuvor war der Bergführer aus Mayrhofen einer der weltbesten Felskletterer überhaupt.

Ein Leben am Limit bis heute
Peter Habeler bewegt sich seit jeher am Limit. Auch jetzt, im hohen Alter, lotet er die eigenen Grenzen aus – im Winter legt er bei seinen nahezu täglichen Skitouren im Alleingang „zumindest 1.200 Höhenmeter und auch mehr“ zurück.
Im Sommer ist er mit jungen Seilpartnern bei Klettertouren im fünften und sechsten Grad anzutreffen. Und auch nach Nepal zieht es ihn alle Jahre im Herbst, um dort zwar nicht mehr auf die höchsten Berge der Welt zu kraxeln, aber immerhin auf bedeutende Fünf- und Sechstausender zu steigen.

Berge und Bewegung sind sein Lebenselixier
Jetzt, im Alter von 80 Jahren, will Peter Habeler die Menschen zu viel mehr Bewegung animieren. „Gerade mit zunehmendem Alter machen es sich viele Leute bequem. Ich will sie aus der Komfortzone rausholen und ihnen zeigen, was bis ins hohe Alter möglich ist.“ Radfahren, Skitouren, wandern – einfach nur Bewegung in freier Natur und vor allem das Gehen – haben für ihn meditativen Charakter. „Es ist wichtig, die Freude nicht zu verlieren und auch nicht nachzulassen.  Habelers persönliches Credo: „Jeder hat seinen persönlichen Everest, den er anstreben und überwinden soll. Es gilt, die eigenen Grenzen auszuloten und über sich hinauszuwachsen, egal in welchem Bereich.“

Vortrag im K3 und Wanderung
In Kitzbühel kann man den Extrembergsteiger am letzten September-Wochenende zwei Tage lang hautnah erleben. Unter dem Motto „Mein nächster Berg“, so der Titel von Habelers jüngstem Buch, findet ein Vortrag mit dem Extrembergsteiger am Samstag, 24. September, 20 Uhr, im K3 Kitz Kongress statt. Auf dem Programm stehen die Präsentation seines neuesten Filmes mit Servus TV-Bergwelten sowie die Buchvorstellung, begleitet von zahlreichen Geschichten aus seinem alpinistischen Leben. Für Fragen steht Peter Habeler gerne zur Verfügung.

Am Sonntag, 25. September, lädt er zu einer Wanderung, die von der Bichalm-Bergstation über das Goasbergl zum Wildpark führt. Kartenvorverkauf für den Vortrag: Raiffeisenbank Kitzbühel-St. Johann; Anmeldungen für die Wanderung: www.ueberall.cc A. Fusser

Bild: Peter Habeler, Jahrgang 1942, ist ein Extrembergsteiger von Weltruf, ein gefragter Publizist und Vortragender.  Für die „Bergwelten“-Doku von Servus TV anlässlich des 80.Geburtstages kletterte er die schwierigsten Routen. Foto: Hartberger

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen