08.06.2022
News  
 

Ultraschnelle Datenstraßen für Tirol

Die Tiroler Landesregierung beschließt eine Breitbandförderung für Tiroler Gemeinden, die an die Bundesförderung anknüpft. Das Land Tirol stellt insgesamt 100 Millionen Euro von 2014 bis 2023 für Breitbandausbau zur Verfügung.

Bezirk, Tirol | Mit einem klassischen Internetanschluss (fünf MBit pro Sekunde) dauert das Hochladen von 100 Fotos mit einer Größe von je fünf Megabyte circa 13 Minuten. Mittels Glasfasernetzen kann diese Zeit auf weniger als eine Minute verringert werden. Glasfaseranschlüsse bieten damit aktuell die 10- bis 100-fache Geschwindigkeit, künftig noch schneller. Ob Arbeiten im Homeoffice, Videokonferenzen od. Online-Programme: Größere Datenmengen brauchen leistungsfähige Datenübertragungen.

Landesregierung hat vor Kurzem beschlossen
Um den bereits erfolgreichen Ausbau von Glasfasernetzen in Tirol weiter zu fördern, beschloss die Tiroler Landesregierung auf Antrag von Digitalisierungslandesrat Anton Mattle vor Kurzem die „Breitband Austria 2030: OpenNet Anschlussförderung Tirol“. Die Richtlinie tritt rückwirkend mit 21. März 2022 in Kraft.

Was wird gefördert?
Die Richtlinie sieht vor, dass Breitband-Projekte von Tiroler Gemeinden, Gemeinde-Kooperationen oder Tiroler Gemeindeverbänden, die vom Bund gefördert werden, einen zehnprozentigen Zuschuss als „Anschlussförderung“ auf die bestehende Bundesförderung erhalten. Damit wird eine Finanzierungslücke minimiert: Für Tiroler Projekte ergibt sich im Regelfall ein Gesamtfördersatz von 60 bis 75 Prozent der förderfähigen Projektkosten zum Ausbau des schnellen Internets.

Die Mittel für die Tiroler Anschlussförderung entstammen dem jährlichen Breitbandbudget des Landes in Höhe von zehn Millionen Euro – bis zum Jahr 2023 sind es über 100 Millionen Euro, die in den Ausbau des ultraschnellen Internets mit Glasfaserleitungen zur Verfügung gestellt werden.

Fit für die Zukunft
Für LH Günther Platter ist der Ausbau des schnellen Internets in Tirol ausschlaggebend für einen zukunftsfitten Standort – in Hinblick auf den internationalen Wettbewerb sowie als attraktiver Lebens- und Wirtschaftsstandort. „Ein leistungsfähiger Internetanschluss und eine digitale Infrastruktur sind mittlerweile unabdingbar für einen erfolgreichen Standort. Deshalb setzt Tirol alles daran, ultraschnelle Datenstraßen und den Breitbandausbau zu forcieren.

Die Antragsfrist für die Mittel aus der ersten Förderperiode der zweiten Breitbandmilliarde des Bundes, im Rahmen derer 660 Millionen Euro bereitgestellt werden, ist seit Montag (23. Mai 2022) abgeschlossen. Aus Tirol wurden 54 Projekte eingereicht. Sie werden auf Bundesebene in einem Auswahlverfahren geprüft. Jene, die eine Förderung erhalten, können auf eine zusätzliche Unterstützung des Landes zählen. Mit dieser Maßnahme geht Tirol einen Schritt weiter als andere Bundesländer und fördert einmal mehr den kommunalen, öffentlichen Glasfaserausbau. Damit tragen wir dem Breitband Masterplan Tirols 2019-2023 Rechnung. Die heute beschlossenen Fördermaßnahmen unterstreichen einmal mehr die Notwendigkeit einer leistungsfähigen digitalen Anbindung.“

Alle Informationen zur Förderung
Weitere Informationen zum Breitbandförderungsprogramm des Landes Tirol finden sich unter www.tirol.gv.at/breitband. Weitere Informationen finden sich auf der Website der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unter www.ffg.at/Breitband2030

Bild: Schnelles Internet wird immer wichtiger – beruflich, wie privat. Symbolfoto: pixabay

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen