02.06.2022
News  
 

Tristkogel Challenge 2022

Am 3. und 4. Juni verwandeln sich das Kitzbüheler Stadtzentrum und die Bergwelt der Kitzbüheler Alpen zum elften Mal in den Schauplatz für die einzigartige „Tristkogel Challenge“.

Kitzbühel | Bei dem Kombinationswettkampf, bestehend aus Mountainbiking, Berglauf und Orientierung, messen sich Profisportler wie Biathletin Lisa Hauser, Olympiasieger David Kreiner und Skibergsteiger Johanna Hiemer und Andi Mayer mit der lokalen Amateursportelite. Gestartet wird im Zweierteam, und nicht nur Fitness und Ausdauer, sondern vor allem Teamgeist und Köpfchen sind entscheidend für einen Platz auf dem Podest.

Der Startschuss zur Tristkogel Challenge 2022 fällt bereits am Freitag mit dem Prolog im Stadtzentrum von Kitzbühel, einem Orientierungslauf durch die Altstadtgassen, bei dem die Teams um die beste Ausgangsposition für den darauffolgenden Renntag kämpfen.
Am Samstag starten die Teilnehmer in der Gundersenmethode von der Kitzbüheler Innenstadt in den herausfordernden Bikeabschnitt, wobei ihnen zwar das Zwischenziel bekannt ist, die optimale Strecke dorthin aber spontan gefunden werden muss.

Nachdem in der Wechselzone auf der Auracher Hochwildalm die Fahrräder gegen die Laufschuhe getauscht wurden, ist von den Athleten ein Berglauf in den Kitzbüheler Südbergen zu absolvieren, bevor sie nach ca. 2.000 strapaziösen Höhenmetern das Ziel erreichen.
Cleverness und das Vermögen sowohl, die Karte als auch das Gelände zu lesen sind gefordert, und durch die freie Streckenwahl mit zu passierenden Checkpoints können durchaus auch Hobbyathleten das Ziel schneller erreichen als ihre professionellen Mitstreiter.

Da der Rennmodus vorgibt, dass beide Sportler eines Teams alle Streckenabschnitte gemeinsam absolvieren müssen, ist auch das Zusammenspiel der Athleten maßgeblich für einen Erfolg. Das Feld der Sieganwärter kann somit keinesfalls klar abgegrenzt werden und es bleibt spannend bis zum Schluss.

Keine alltägliche Veranstaltung
Es ist sicherlich nicht nur der Rennmodus, welcher unumstritten ein Alleinstellungsmerkmal darstellt und die Tristkogel Challenge zu etwas Besonderem macht. Viel mehr sind es der positive Geist und die Stimmung rund um die Veranstaltung, die Vorfreude und Motivation der Teilnehmer und Mitarbeiter sowie der Zuspruch aller Beteiligten, die den Bewerb jedes Mal zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Die Tristkogel Challenge wird nie mit Teilnehmerrekorden oder neuen Extremwerten in Punkto Streckenlänge oder zu absolvierenden Höhenmetern von sich reden machen.
Es sind vielmehr die Erfahrungen und Erlebnisse, welche die persönlichen Superlativen für die Veranstalter darstellen und sie antreiben, alle zwei Jahre den ganzen Aufwand ehrenamtlich und zu 100Prozent karitativ auf sich zu nehmen.

Qualität vor Quantität
Die Tristkogel Challenge hat sich für die heurige Veranstaltung vorgenommen, sich selbst etwas zurückzunehmen. Das Budget wurde auf ein Minimum zurückgeschraubt, um auf jene Sponsoren verzichten zu können, die nicht zur Philosophie der Veranstaltung passen oder zu viel Einfluss auf diese nehmen wollen.

Der Arbeitsaufwand ist dadurch nicht geringer geworden, da der Anspruch an Qualität und Professionalität natürlich gleich geblieben ist.
Bei den somit erforderlichen Einsparungen waren von Anfang an zwei Dinge tabu, die besondere Anliegen der Veranstalter sind. Einerseits wird am Budgetposten für die 130 ehrenamtlichen Mitarbeiter (ordentliche Verpflegung, Shirt, Dankesessen usw.) nicht gerüttelt, da deren Engagement und Zufriedenheit oberste Priorität haben.

Der zweite Punkt sind die Ausgaben für eine professionelle Videoproduktion, die seit der Veranstaltung im Jahr 2010 in Auftrag gegeben wird.
Auch heuer werden Martin Hautz und das Team von Bildmaterial.at die Tristkogel Challenge von der Anmeldung bis zur Siegerehrung im Stadtzentrum von Kitzbühel in Bild und Ton festhalten. Ebenso werden bei der Veranstaltung wieder Fotografen an allen markanten Punkten und natürlich bei den Hotspots Innenstadt und Auracher Hochwildalm alle Fakten, Ereignisse und Emotionen dokumentieren.

Bild: Hannes Gianmoena und Toni Ehrensperger ein gut eingespieltes Team. Foto: Aufschnaiter

Daten & Fakten Programm Tristkogel Challenge
Freitag 3. Juni: Anmeldung, Startnummernausgabe:
14:00 bis 16:00 Uhr – Rennbüro/ Huberbräu Stüberl; Briefing:
17:00 Uhr  - Sparkassensaal
Isozone: 18:15 Uhr – Sparkassensaal;
Start: 18:30 Uhr – Sparkassenplatz;
Bekanntgabe Startliste für Samstag: ca.20:00 Uhr - Bühne Vorderstadt;

Samstag 4. Juni: Ausrüstungskontrolle: 8:30 bis 10:00 Uhr – Vorderstadt;
Start: 10:30 Uhr – Vorderstadt
Wechselzone: ab ca. 12:00 Uhr – Auracher Hochwildalm;
Ziel: ab ca.13:15 Uhr – Auracher Hochwildalm;
Siegerehrung: 19:00Uhr – Bühne Vorderstadt.       

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen