22.03.2022
News  
 

Premierensieg von Max Hitzig

Elf Jahre nach Stefan Häusl gab es bei der 13. Auflage der Freeride World Tour in Fieberbrunn wieder ein österreichisches Siegergesicht bei den Ski Herren.

Fieberbrunn | Viele Premieren gab es bei der 13. Auflage der Freeride World Tour in Fieberbrunn: Erstmals war der Stopp im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn Teil des Tour-Finales, erstmals mit gleich zwei Runs vom Wildseeloder, und obendrauf gab es ein neues Siegergesicht aus Österreich.

Mit Backflip zum Premierensieg
Der 19-jährige Max Hitzig aus Vorarlberg hatte vor zwei Wochen überhaupt erst an seinem ersten FWQ-Event teilgenommen und dann bei den 4-Sterne-Contests in Nendaz (SUI) und Jasna (SVK) Platz eins und zwei belegt. In Fieberbrunn feierte er elf Jahre nach Stefan Häusl wieder einen österreichischen Erfolg bei den Ski Herren: „Vor zwei Wochen war ich noch nirgendwo, und jetzt stehe ich in Fieberbrunn ganz oben auf dem FWT-Podium“, freute sich Max Hitzig. „Im Moment fühlt es sich absolut unwirklich an“, so Hitzig. Auf Rang zwei landete Carl Regnér-Eriksson (SWE), Rang drei ging an Léo Slemett (FRA).

Bei den Skifahrerinnen gelang der Gesamtführenden Jessica Hotter (NZL) der Run des Tages, vor Hedvig Wessel (NOR) und Elisabeth Gerritzen (SUI). Bei den Snowboardern siegte der US-Amerikaner Blake Moller, vor dem Briten Cody Bramwell und Ludovic Guillot-Diat (FRA). Einen französischen Sieg gab es durch Tiphanie Perrotin bei den Snowboard Damen. Sie setzte sich gegen Erika Vikander (USA) und die Österreicherin Manuela Mandl durch.

Rebensburg bezwang Wildeseeloder
Begeistert von den Runs der Rider zeigte sich auch Riesentorlauf-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg, die den Wildseeloder zwischen den beiden Runs der Freeride World Tour-Rider selbst auf Skiern bezwang: „Für mich war das Face heute eine echte Challenge. Unglaublich, was die Profis hier leisten“, erklärt die Olympiasiegerin. Die weltbesten Freerider werden auch in den kommenden fünf Jahren Station in Fieberbrunn machen: Im Zuge der 13. Auflage wurde die Vertragsverlängerung der Freeride World Tour mit den Fieberbrunner Veranstaltern bis 2027 bekanntgegeben.

Weitere fünf Jahre Station in Fieberbrunn
„In den vergangenen 13 Jahren durften wir hier in Fieberbrunn schon unglaublich viele Geschichten und Emotionen erleben. Gemeinsam mit den lokalen Organisatoren sind wir ein starkes Team. Fieberbrunn ist mittlerweile einer der besten Stopps, wenn nicht der beste Stopp auf der Tour – der Wildseeloder ist eine großartige Location. Freeriding is on in Fieberbrunn. Darauf sind wir sehr stolz“, meint Nicolas Hale-Woods, der CEO der Freeride World Tour.

Toni Niederwieser, der Geschäftsführer der Bergbahnen Fieberbrunn fügt hinzu: „Seit nunmehr unglaublichen 13 Jahren verbindet uns eine starke Partnerschaft mit der Freeride World Tour, über die wir sehr stolz sind. Für uns ist dieser Sport vom Wildseeloder einzigartig und wir sind froh, dass wir - in enger Partnerschaft und Kooperation mit dem Tourismusverband PillerseeTal und dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn - die weltbesten Freerider auch in den kommenden fünf Jahren bei uns begrüßen können.“ Weitere Infos und alle Resultate unter: www.freerideworldtour.com.

Bild: Mit Backflip zum Premierensieg: Max Hitzig siegte bei den Ski Herren. Foto: FWT/DDaher

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen