Kitzanzeiger EM Tippspiel

 
 
Kitzbüheler Anzeiger
01.12.2023
News  
 

„Orange the World“: Infoveranstaltung der Gewaltschutzgruppe am BKH

Im Rahmen der internationalen Aktion „16 Tage gegen Gewalt an Frauen – Orange the World“ präsentierte die Gewaltschutzgruppe des Bezirkskrankenhauses St. Johann i.T. neue Maßnahmen zur Gewaltprävention am BKH St. Johann. Das Interesse war groß, das Thema „häusliche Gewalt“ bewegt die Menschen.

Infoveranstaltung: Gewaltschutz im Fokus
In drei spannenden Referaten wurden am Donnerstag im Medicubus Themen rund um den Gewaltschutz erörtert. In ihrem Impulsreferat ging MMag. Cornelia Maurer-Embacher (Soroptimistinnen des Bezirks Kitzbühel) auf die Aktion „Orange the World“, die Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, ein. Sie erläuterte zudem die Tätigkeitsbereiche und die aktuellen Zahlen des Mädchen- und Frauenberatungszentrums Bezirk Kitzbühel, das eng mit der Gewaltschutzgruppe kooperiert. Verena E. Hauser, Xaver Groll und OÄ Dr. Petra Hengl berichteten über die Aufgaben und Tätigkeiten der Gewaltschutzgruppe und die Maßnahmen zur Gewaltprävention am BKH. Univ.-Prof. Dr. med. Marion Pavlic vom Institut für Gerichtsmedizin der Med. Universität Innsbruck referierte zum Thema „Klinisch-forensische Beweissicherung“ – gerade in Fällen häuslicher Gewalt ein enorm wichtiger Themenbereich. 

„Dr. Viola“ jetzt auch in St. Johann
Das Gesundheitswesen hat bei der Bekämpfung von häuslicher Gewalt eine Schlüsselrolle, weiß die Leiterin der Gewaltschutzgruppe am BKH, Mag. Verena Elvira Hauser. Gesundheitseinrichtungen sind oft die erste Anlaufstelle für Betroffene. Daher wurde von der Opferschutzgruppe an der Universitätslinik Innsbruck (Dr. Thomas Beck) ein Projekt entwickelt: „Frag nach Dr. Viola“. Mit dem Codewort „Dr. Viola“ können sich künftig auch in St. Johann Betroffene diskret an die MitarbeiterInnen im BKH wenden – egal ob an der Rezeption, an Pflegekräfte oder an ärztliches Personal. Wird nach „Dr. Viola“ gefragt, so wird eine Maßnahmenkette in Gang gesetzt, die der betroffenen Person Hilfe und Schutz gewährleistet. Hauser: „Die betroffenen Menschen sollen sich im Krankenhaus sicher fühlen und die nötige medizinische aber auch psychische Hilfe bekommen.“

Dazu wurden als weitere Maßnahme drei zusätzliche Fragen als Standard in das „normale“ stationäre Aufnahmeprocedere implementiert – Fragen, die auf ein mögliches Gefährdungspotential, psychische Ausnahmesituationen oder emotionalen Druck durch Dritte abzielen: 1. „Weiß jemand, dass Sie hier sind?“ 2. „Soll jemand nicht wissen, dass Sie hier sind?“ 3. „Bereitet Ihnen jemand Angst oder Unbehagen?“ Bei Bedarf werden weitere Schritte eingeleitet. 

Interne Schulungen zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung werden im BKH von der Gewaltschutzgruppe verstärkt durchgeführt. MitarbeiterInnen des medizinischen Personals (ÄrztInnen und Pflegekräfte) werden zum Thema Gewaltschutz laufend aktiv geschult, Schulungen gibt es aber auch für Mitarbeiterinnen der Rezeption und des Sekretariats.

Unterstützung für Opfer von Gewalt
Die Gewaltschutzgruppe führt die die bisherige Opferschutzgruppe und die Kinderschutzgruppe am BKH zusammen und ist unter der neuen E-Mail-Adresse gewaltschutz@khsj.at erreichbar. „Wir erfüllen nicht nur einen gesetzlichen Auftrag, es ist vielen MitarbeiterInnen ein ganz persönliches Anliegen, Opfer von Gewalt adäquat zu unterstützen“, betont Verena Elvira Hauser. Zudem spiegle das Engagement die Haltung des Hauses zum Thema Gewaltfreiheit wider.

Bild: Die ReferentInnen: Xaver Groll, Mag. Verena Elvira Hauser (Leiterin BKH Gewaltschutzgruppe), MMag. Cornelia Maurer-Embacher, Univ.-Prof. Dr. med. Marion Pavlic, FÄ Dr. Petra Hengl, ÄD Prim. Dr. Bruno Reitter (v.l.). Foto: BKH/Egger

 

 

 

 

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen