27.04.2022
News  
 

Krankenhaus bilanziert positiv

Trotz Corona-Pandemie rechnet man im Bezirkskrankenhaus St. Johann mit einem positiven Jahresabschluss. Ein Grund: die Covid-Zuschüsse der öffentlichen Hand.

St. Johann | 2021 – das zweite “Coronajahr” – stellte das Gesundheitssystem und damit die Krankenanstalten vor enorme Herausforderungen. Dennoch kann das Bezirkskrankenhaus (BKH) St. Johann gute Zahlen für das abgelaufene Jahr vorlegen, wird via Presseaussendung mitgeteilt. Man rechnet mit einem Plus von 418.000 Euro, wie das vorläufige Betriebsergebnis (lt. KAG) für 2021 darlegt.

Positiv aufgrund von Covid-Zuschüssen
Dass es unter dem Strich ein positives Ergebnis sein wird, freut die Verantwortlichen des Bezirks-Krankenhausverbandes. Möglich wurde die positive Bilanz durch Covid-19-bedingte Zuschüsse des Landes Tirol: fast 5,8 Millionen Euro flossen 2021 als Ausgleichszahlungen für Mindererlöse an das BKH.  „Wir sind natürlich dankbar für diese Unterstützungen des Landes, das seiner Verantwortung in dieser schweren Zeit gerecht wurde und den Krankenanstalten finanziell den Rücken stärkt”, so Paul Sieberer, der vergangene Woche in der konstituierenden Verbandsversammlung als BKH-Verbandsobmann bestätigt wurde, “die Einnahmenausfälle konnten so großteils abgedeckt werden.”
Die positive Bilanz zeige aber auch, dass das Haus strukturell gesund ist, dass wieder gut gewirtschaftet wurde und das BKH so seiner Aufgabe in der regionalen Gesundheitsversorgung nachkommen konnte, so Sieberer.

Patientenzahlen haben sich stabilisiert
2021 gingen allen Krankenhäusern  in Tirol die Patientenzahlen ab. Die Einschränkungen der Wintersaison, Verschiebungen und Absagen von geplanten Operationen – all das wirkt sich unmittelbar auf die Betriebszahlen aus. „Im Vergleich mit dem ersten Corona-Jahr haben sich 2021 die Patientenzahlen jedoch einigermaßen stabilisiert“, wird mitgeteilt.

13.817 stationäre Aufenthalte
13.817 stationäre Aufenthalte bedeuten ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zu 2020, während die Zahl an ambulanten Patienten mit 60.195 um 8,9 Prozent erneut rückläufig war – bedingt durch den Rückgang der Wintersport- und Freizeitunfälle im Winter 2020/21, der coronabedingt stark eingeschränkt war.

Mehr Operationen
Ein deutliches Plus gegenüber 2020 gab es bei den Operationen: waren es im ersten Coronajahr nur mehr 4.754 Eingriffe, so zählte man 2021 mit 5.184 Operationen ein Plus von 8,9 Prozent. Deutlich gestiegen ist erneut die Zahl der Geburten (von 719 auf 758, ein Plus von mehr als 5%). KA/jomo

Bild: Der Gemeindeverband Bezirkskrankenhaus St. Johann traf sich am 31. März zu seiner konstituierenden Sitzung.  Im Bild: Die Verbandsversammlung mit der kollegialen Führung des BKH. Foto: Ritsch

Daten & Fakten - 723 Mitarbeiter zählt das BKH
Annähernd unverändert blieb die Zahl an Beschäftigten, die mit 723 Mitarbeitern nur knapp unter dem Höchststand von 732 von 2020 blieb. Das Bezirkskrankenhaus ist damit weiterhin der zweitgrößte Arbeitgeber im Bezirk Kitzbühel.
Obmann Sieberer ist dankbar: „Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern für ihre herausragende Arbeit in dieser schweren und nun schon so lange andauernden Zeit danken, vor allem erneut jenen, die unter schwerster körperlicher und psychischer Belastung in den Covid-Abteilungen und auf der Intensivstation arbeiten.”

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen