21.02.2013
News  
 

Heimatblätter: Margarethe Maultasch

Über Jahrhunderte erhaltene Erinnerungen an Margarethe Maultasch in Fieberbrunn, Kitzbühel und Söll

Die von Zeitgenossen als „überaus schön“ beschriebene Fürstin Margarethe von Tirol ist durch das erst später aufgetauchte Schimpfwort „Maultasche“ zur bösen, sex- und machtbesessenen Frau geworden. In den damals bayrischen Gerichten Kitzbühel und Kufstein  wird ihr Andenken bis heute gepflegt.

„Anno 1354 soll‘s gewesen sein“

In Fieberbrunn steht seit 1971 beim Aufgang zur Kirche eine Bronzeplastik von Josef Bachlechner, darstellend Margarethe mit einem Trinkbecher in der Hand. Eine Tafel daneben berichtet, dass die „Landesherrin“ hier von einem langjährigen bösen Fieber geheilt worden sei.

Zweimal Irrtum: Sie war nie Landesherrin im Gericht Kitzbühel und nie im Leben in Fieberbrunn.

Mehr dazu, mit ausführlichen Erklärungen, in den KITZBÜHELER HEIMATBLÄTTERN heute im Anzeiger!
(Text: Hans Wirtenberger, Foto: Nessizius)

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen