02.02.2021
News  
 

„Guter Sommer, schlechter Rest“

Es war die kürzeste Vollversammlung aller Zeiten – innerhalb von 15 Minuten wurde in der Vorwoche die Jahresbilanz des Tourismusverbandes Kaiserwinkl über die Bühne gebracht.

Kössen | Viel Zeit ließen sich die Touristiker mit der Anberaumung der vorgeschriebenen Vollversammlung des Tourismusverbandes. Mehrmals urgierte sogar das Land Tirol im Kössener Hauptbüro, da ja unter anderem die Bilanz freigegeben werden musste und es in diesem Zug auch den Vorstand zu entlasten gilt.

Am Donnerstagnachmittag fand die Vollversammlung unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsvorschriften im Veranstaltungszentrum Kaiserwinkl statt. TVB-Obmann Gerd Erharter musste zugeben, dass die Kaiserwinkler das Schlusslicht in Tirol bilden. Alle Tiroler Verbände hatten ihre Versammlungen nämlich bereits abgehalten.
Um Probleme mit einer möglichen Quarantäne zu umgehen, hielten sich die Touristiker an die sogenannte 15-Minuten-Regel, die besagt, dass wenn eine solche Sitzung innerhalb von 15 Minuten abgeschlossen wird, auch bei einem möglichen Corona-Fall keine Quarantäne für die Teilnehmer vorgesehen ist. Das sei ihnen als die beste Variante erschienen, räumte Erharter ein,  dem es auch gelang, innerhalb dieser Viertelstunde nicht nur alle Beschlüsse durchzubringen, sondern auch noch einen kurzen Bericht zu geben und über das Loipennetz zu sprechen.

Nach der Versammlung lud er die Mitglieder zu „Einzelaudienzen“ ein, um etwaige Fragen zu beantworten. Einfach war das Jahr jedenfalls nicht, das hinter den Touristikern liegt.
Nach dem ausgesprochen erfolgreichen Jahr 2018/2019 mit dem Überschreiten der Grenze von einer Million Nächtigungen, habe auch die Saison 2019/2020 durchaus vielversprechend begonnen, so Erharter. Die ersten vier Monate bis zum Lockdown entwickelten sich im zweistelligen Prozentbereich.  

Nächtigungsminus bei über 20 Prozent
Dem großen Einbruch in den Monaten April, Mai und Juni folgte aufgrund der Aufhebung der Reisewarnung von deutscher Seite aus, ein ausgesprochen guter Sommer mit überdurchschnittlichen Zuwächsen im Juli, August und September.
Die neuerliche Reisewarnung beendete den vielversprechenden Rest der Herbstsaison. Mit 804.807 Nächtigungen wurde das Jahr 2019/20 mit einem Minus von 21,9 Prozent – tirolweit lag das Minus bei 22,4 Prozent, abgeschlossen. Zusammengefasst hieß das für die Touristiker „Guter Sommer, Schlechter Rest“. Von den 804.807 Nächtigungen wurden im Winter 327.202 (Minus 14,5 Prozent) und im Sommer 477.605 (Minus 26,5 Prozent) verzeichnet. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt im Kaiserwinkl mit den Gemeinden Kössen, Schwendt, Walchsee und Rettenschöss bei 5,3 Tagen, im Vergleich dazu tirolweit bei 4,4 Tagen. Über 80 Prozent der Gäste kamen im Vorjahr übrigens aus Deutschland.
Auch finanziell ist die Lage im Tourismusverband nicht mehr sehr rosig, wie Erharter einräumt. Der Abgang lag im Vorjahr bei 500.000 bis 600.000 Euro. Den Winter schaffe man noch, darüber hinaus schaue es dann aber schlecht aus.

Blick in die Zukunft schwer wie noch nie
Der langjährige TVB-Obmann wagte auch einen Blick in die Zukunft. „Nie war es schwieriger Aussagen zur Zukunft  des Tourismus auch für die Region Kaiserwinkl zu machen. Fakt ist, dass wir im Jahr 2020, wenn wir Gäste begrüßen durften, diese in ungebrochener Anzahl auch gekommen sind. Was wir auch beobachten konnten, war, dass Social Distancing, das Naturerlebnis bei Wanderungen und Radtouren, für die Gäste vordringlich war.“ Das berge Chancen für den nachhaltigen Tourismus, sind die Kaiserwinkler überzeugt, hier punkten zu können. Derzeit wird jedenfalls an einem neuen Konzept gefeilt.

Das Loipennetz war ebenfalls Thema. Er wolle das ansprechen, so Erharter, weil es zahlreiche Anrufe im Tourismusverband gegeben habe. Grund für die Klagen ist das heuer massiv abgespeckte Loipennetz in der Region. Statt normalerweise rund 240 Kilometern stehen den Langläufern nur 60 Kilometer zur Verfügung. Er bitte um Verständnis, dass es heuer weniger sei. Er weise jedoch darauf hin, dass dank des Kunstschneedepots in Kössen und Walchsee bereits im Dezember Loipen gespurt waren und das Depot bereits für das nächste Jahr angelegt sei. Margret Klausner

Bild: Der TVB-Obmann Gerd Erharter (2. v.r.) und sein Vorstand hielten die diesjährige Vollversammlung im Veranstaltungszentrum Kaiserwinkl ab – innerhalb von 15 Minuten war alles vorbei. Foto: Klausner

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen