Kitzanzeiger EM Tippspiel

 
 
Kitzbüheler Anzeiger
Ein-buntes-Paradies-der-Vielfalt stachelbeere.jpgbrokkoli.jpgkohlrabi.jpgfreilandhase.jpgbauerngarten3.jpgbauerngarten4.jpgbauerngarten.jpgbauerngarten2.jpggutenachbarn_erbseundkamille.jpghofstelle.jpgkohlbeet.jpgnaturteich.jpgtomate.jpgwieseimjuli_3.jpgwieseimjuli_1.jpgwiesensalbei.jpg
13.07.2023
News  
 

Ein buntes Paradies der Vielfalt

Es summt und brummt in den Blumenwiesen des am Achenweg gelegenen Hofes „Going Artenreich“.  Die Hausherren Maria Schmidt und Harald Stoiber erzählen begeistert über das Leben auf ihrem Naturschutzhof, den sie seit 2014 bewirtschaften.

Going | Nach freundlicher Begrüßung versinkt das Auge des Betrachters sofort in der üppigen Pracht der bunten Naturkulisse. Der Hof hat in den letzten Jahren bereits einige Auszeichnungen erhalten, im Mai wurde er zum Klimabündnisbetrieb „Mitglied des Monats“ ernannt.

Der Hof, ein Erbe von Marias Großmutter, wurde in der Vergangenheit intensiv genutzt. Da die knapp zwei Hektar große Fläche wirtschaftlich ohnehin nicht viel Ertrag bringen könne, so die Überlegung des Paares, ging man dazu über, etwas ganz Neues auszuprobieren.

Bunte Blumenwiese statt Grünfläche
Um die Fläche bunter und artenreicher zu gestalten, wird am Hof „Going Artenreich“ der Boden nicht mehr gedüngt und die Wiese nur mehr zweimal im Jahr gemäht. Die erste Mahd wird erst nach dem 20. Juli erledigt. Zu dem Zeitpunkt haben sich die Samen der Wiesenblumen und -kräuter fertig ausgebildet und der Goldammernachwuchs wird geschützt, weil dieser bereits flügge geworden ist. Bei der Mahd kommt am Hof Going Artenreich nur ein Balkenmäher zum Einsatz, da bei der herkömmlichen Methode 80 Prozent des Insektenbestandes verloren gehen.

Naturhecke, Steinmauer, Teich und Lebenshof
Eine Naturhecke mit über 1.000 Pflanzen, ein Teich, eine Trockensteinmauer und der sogenannte Lebenshof bereichern das Gelände. Auf Letzterem dürfen Schafe, Hühner und Wachteln in Ruhe ihren Lebensabend verbringen. Der anfallende Mist sowie die Schur werden in den natürlichen Kreislauf eingebracht.

Maria Schmidt ist davon überzeugt, dass die Landwirtschaft als wesentlicher Faktor zur Biodiversitätskrise beiträgt.

„Als kleiner Betrieb ist unser Einflussbereich begrenzt. Dennoch hoffen wir, dass wir mit unseren Maßnahmen eine Inspiration für andere sein können.“  Maria Schmidt

Die Landwirtin gibt ihr Wissen gerne an andere weiter.  So erhalten die Besucher etwa Tipps für das Rasenmähen und das richtige Verwenden einer Vogeltränke. Abseits der Führungen, die in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Wilder Kaiser erfolgen, werden auch Gruppenführungen angeboten: Anmeldungen unter info@going-artenreich.at

Wer besucht mit uns Going Artenreich?
Der Kitzbüheler Anzeiger lädt  am 28. September ab 14 Uhr zu einer Exkursion zu Going Artenreich und danach zu einer Jause. Wer mit Begleitung dabei sein möchte, nimmt über www.kitzanzeiger.at/gewinnspiel teil. Zuvor gilt es aber folgende Frage richtig zu beantworten: „Wieviel Biomasse befinden sich auf einem Hektar gesunden Bodens?“ Drei Auswahlmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Hans Achorner

Bild: Maria Schmidt, im Bild mit Huhn „Brownie“, erzählt mit viel Begeisterung über ihr Projekt „Going Artenreich“. Fotos: Achorner

Daten & Fakten
14.000 Insekten auf „Roter Liste“
Weltweit sterben täglich 150 Pflanzen- und Tierarten aus. Die aktuelle Rote Liste der bedrohten Arten in Österreich besagt, dass 36 Prozent der Brutvögel, 37 Prozent der Säugetiere sowie 60 Prozent der Amphibien, Reptilien und Fischen vom Aussterben bedroht sind. Von den 37.600 heimischen Insektenarten sind 14.000 gefährdet.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen