Die Gipfelkreuzchallengen läuft noch 2 Wochen. Sendet uns eure Bilder und gewinnt Preise unserer Partner aus der Region.

 
 
17.09.2022
News  
 

Die Wogen haben sich geglättet

Nach wiederholt massiven Vorwürfen von Eltern gegenüber den Lehrkräften einer kleinen Volksschule im Bezirk soll ein Schulwechsel der betroffenen Kinder jetzt für eine Beruhigung der Situation sorgen.

Bezirk | Wenige Tage vor dem Schulstart gingen die Wogen in einer Volksschule im Bezirk hoch. Zwei Mütter von angeblich betroffenen Kindern erheben massive Vorwürfe gegenüber der Schulleiterin und einer weiteren Lehrerin: „Die Kinder in dieser Schule werden seit vielen Jahren von den Lehrkräften schikaniert und psychisch schwer unter Druck gesetzt“, sagt eine betroffene Mutter gegenüber dem Kitzbüheler Anzeiger. Die mehrmalige Kontaktaufnahme mit der Bildungsdirektion hätte keinerlei Verbesserung der Situation gebracht.
Dem Bürgermeister der Gemeinde ist es ein Anliegen, die seiner Aussage nach sehr aufgeheizte Stimmung zu beruhigen. „Es gab einen Elternabend, bei dem unterschiedlichste Sichtweisen aufeinander prallten. Es ist zwar die Aufgabe der Schulaufsicht, solche Angelegenheiten zu regeln, dennoch habe ich versucht, die Wogen zu glätten, damit wieder Ruhe in unserer Schule einkehrt,“ erklärt der Dorfchef auf Anfrage.

Schulwechsel soll Beruhigung bringen
Da die vorgebrachten Argumente der beschwerdeführenden Mütter glaubhaft seien, habe die Gemeinde dem Schulwechsel von deren vier Kindern zu Beginn des neuen Schuljahrs zugestimmt. Man werde sehen, ob sich dadurch die Sache beruhige.
Werner Mayr, der Leiter des pädagogischen Bereichs der Bildungsdirektion, nimmt zu den Vorwürfen Stellung: „Die Evaluation einer Befragung aller Eltern und Schüler hat ergeben, dass sich die Situation nicht wie von den beiden Elternteilen behauptet darstellt. Es hat sich gezeigt, dass die beiden Mütter die Angelegenheit sehr einseitig sehen.“ Die Sache werde jedoch durchaus ernst genommen und die weitere Entwicklung von der Schulbehörde engmaschig begleitet. Die Direktorin der Schule gab auf Anfrage keine Stellungnahme ab. ahoy

Bild: Kurz vor Schulbeginn wurde ein bereits mehrere Jahre andauernder Konflikt zwischen Eltern und Lehrkräften einer Volksschule bekannt. Foto: Fotolia

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen