Die Gipfelkreuzchallengen läuft noch 2 Wochen. Sendet uns eure Bilder und gewinnt Preise unserer Partner aus der Region.

 
 
Die-Kitzbueheler-Streif-ist-bereit- hkr4spaktuell.jpg
15.01.2022
News  
 

Die Kitzbüheler Streif ist bereit

Starke Nerven beweist der Kitzbüheler Ski Club. Dass die Hahnenkamm-Rennen stattfinden können, ist  fix. 1.000 Zuschauer dürfen wohl auf den Tribünen Platz nehmen. Ein Zuckerl gibt es für die Fans bei den Trainings.

Kitzbühel | „Die letzte Woche war extrem aufreibend. Wir haben gezittert und gebangt“, erzählt Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Ski Clubs (K.S.C.). Kurz vor Druck des Kitzbüheler Anzeigers, informierte er exklusiv über den Stand der Dinge.
Fix ist, dass die Hahnenkamm-Rennen als Spitzensportveranstaltung stattfinden dürfen. Stehplätze darf es heuer aber keine geben. Die Tribünen bei Abfahrt und Slalom wären für 2.000 Personen ausgerichtet. „Wir haben uns entschieden, 1.000 Zuschauer zuzulassen, damit man nicht so eng gedrängt sitzt“, erklärt Huber. Platz nehmen darf nur, wer 2G plus (geimpft oder genesen und PCR-Test) vorweisen kann.

Und damit hat sich das nächste Dilemma für den K.S.C. aufgetan. Wer bekommt eines der 1.000 Tickets? „Mir blutet das Hahnenkamm-Herz, wenn ich daran denke, wie viele Zuschauer gerne gekommen wären“, sagt Huber. Die 1.000 Tribünen-Plätze bekommen großteils Sponsoren, Ehrengäste und langjährige Stammgäste. Etwaige Restkarten werden online verkauft.

Zuckerl für die Skifans
Für die Ski-Fans mit normalem Geldbörserl hat sich der K.S.C. aber ein Zuckerl einfallen lassen. „Für die Trainingsabfahrten können online Tickets zum gewohnten Eintrittspreis wie für die Rennen erworben werden. So kann man zumindest beim Training dabei sein und sich wie ein VIP auf der Tribüne fühlen“, erklärt Huber.

Streif und Ganslern sind in perfektem Zustand
Die Rennstrecken selbst sind im besten Zustand, wie die Schneekontrolle am Dreikönigstag zeigte. „Wir haben eine super Schneeauflage von oben bis unten – sowohl in der Pistenbreite als auch in der Höhe. Der Neuschnee ist außerdem sehr vorteilhaft für die Sturzräume,“ urteilte FIS-Renndirektor Hannes Trinkl.
Streif und Ganslern sind somit bereit für die Rennwoche von 17. bis 23. Jänner. Der K.S.C. hofft, dass bis dahin alles glatt läuft. „Wir haben bislang keine Corona-Ausfälle im Team. Wir lassen keine Hektik aufkommen und planen alles Schritt für Schritt“, so Huber.
So leicht aus der Fassung zu bringen, ist der K.S.C. ohnehin nicht. Das zeigen alleine die vergangenen Wochen: Im Herbst plante man mit einer Zuschauerbegrenzung bei 25.000, im Advent waren es dann nur noch 4.000, nun sind es 1.000. Johanna Monitzer (Stand 11. Jänner)

Bilder: Die FIS gab am Dreikönigstag grünes Licht für die Rennen. Foto: HKR/Adelsberger
Im Sommer wurden Geländekorrekturen durchgeführt und die Strecke um rund 50 Meter verbreitert. Ziel der Adaptierung: Den Kurvenradius in der Kompression zu vergrößern und die Athleten in der Querfahrt einzubremsen. Visualisierung: K.S.C.

Angesagt - 82. HKR in Kitzbühel
➤ Dienstag, 18. bis Donnerstag, 20. Jänner: Trainingsabfahrten

➤ Mittwoch, 19. Jänner: Future Hahnenkamm Champions.

➤ Freitag, 21. Jänner: Abfahrt

➤ Samstag, 22. Jänner: Abfahrt

➤Sonntag, 23. Jänner: Slalom

Der ORF überträgt die Trainings und Rennen live im TV.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen