20.05.2022
News  
 

Der Medicubus - Ein Gebäude voll geballter Pflegekompetenz

Seit Herbst 2021 leitet der Pongauer Helmut Wallner die Geschicke der Schule und ist begeistert, sowohl über das engagierte Team, das er übernommen hat, als auch über das moderne Gebäude – den Medicubus –  dessen Hausherr er seither ist.

„Wir bieten einen modernst ausgestatteten Bildungstandort mit Simulationszentrum und können unsere Schülerinnen und Schüler ideal auf alle Anforderungen in der Pflege vorbereiten. Hinzu kommt, dass das Lehrteam selbst jahrelange Erfahrung aus der Pflege mitbringt.“ Stolz berichtet er auch, dass sich die Schule derzeit mit einer Heimhilfeklasse, einer Pflegeassistenzklasse und je einem Jahrgang in der Diplomausbildung im Vollbetrieb befindet. Die Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege wird im Oktober letztmalig in St. Johann starten und auch hierfür gibt es bereits viele Anmeldungen. Für die Zukunft wird die Akkreditierung für die Bachelorausbildung angepeilt.

Technische Ausstattung auf höchstem Niveau
Im Simulationszentrum steht der Schule, aber auch dem Krankenhaus, eine einzigartige Möglichkeit der Aus- und Weiterbildung zur Verfügung. Betrieben wird es in Kooperation mit dem Roten Kreuz Kitzbühel. „Train well, treat well“ ist das Motto des Simulationszentrumteams, das sich aus Ärzten des Krankenhauses so wie aus speziell ausgebildeten Mitarbeitern des Roten Kreuz Kitzbühel zusammensetzt. Trainiert werden können verschiedenste Situationen mit der SimMan-3G-Puppe. Das ist ein Patientensimulator, der sich insbesondere bei Notfallsituationen dafür eignet, kritisches Zeitmanagement, Entscheidungsprozesse, die Teamkommunikation und Übergaben zwischen den Abteilungen zu trainieren.

Perfekte Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus
„Die Bemühungen, eine eigene Schule in St. Johann zu installieren, waren auf jeden Fall sehr vorausschauend und machen sich nun bezahlt“ ist der Pflegedirektor des Bezirkskrankenhauses St. Johann in Tirol, Harald Sinnhuber, überzeugt und betont die gute Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Krankenhaus. Erfahrene diplomierte Pflegekräfte begleiten als Praxisanleiter die Schüler während ihrer Praktika, geben ihre Erfahrungen weiter und bereiten auf das anspruchsvolle Berufsleben in der Pflege vor. Die Freude ist groß, dass ein Großteil der Absolventen der ersten Diplomabschlussklasse im Herbst in den Krankenhausdienst eintreten wird. Auch die umliegenden Pflegeeinrichtungen sind froh über neue Mitarbeiter aus dem Medicubus.


Herausfordernd, aber auch erfüllend und sinnstiftend
Der Tenor der Auszubildenden und Absolventen ist eindeutig: Ja, der Plegeberuf ist herausfordernd, aber auch erfüllend. „Wenn ich in der Früh in die Arbeit komme und eine Klientin im Heim sagt ‚schön, dass du heute da bist‘ oder mir am Abend über die Hand streicht mit ‚danke für alles, was du tust‘, dann gibt einem das unheimlich viel“, erläutert  Gerritje Vaneveld, Absolventin der Pflegeassistenz und nun im  Sozialzentrum Pillerseetal tätig.


„Es gefällt mir einfach“
Manuel Gschwandtner hat vor kurzem die Ausbildung Pflegeassistenz abgeschlossen und arbeitet nun im Sozialzentrum s*elsbethen in Hopfgarten. Der gelernte Maurer war als Zivildiener in das Heim gekommen und anfangs skeptisch, ob ihm die Arbeit dort liegen würde. Schnell fühlte er sich aber im Team und unter den Bewohnern sehr wohl und beschloss, beruflich in die Pflege zu wechseln. „Ich arbeite einfach gern mit den Leuten und es macht so eine Freude, wie dankbar sie für alles sind – auch für ganz einfache Dinge, das ist so schön!“ Von Krisenstimmung merkt er in der Arbeit nichts und in den Wochenend- und Nachtdiensten sieht er den Vorteil, dadurch öfter unter der Woche mehrere Tage am Stück frei zu haben.

Familienfreundliche Ausbildungsvariante im Herbst in Hopfgarten
Besonders freut er sich, dass die neue Teilzeitvariante der Pflegeassistenzausbildung in Kooperation mit dem Sozialzentrum in Hopfgarten stattfindet. „Bei uns ist die Stimmung einfach toll“,  beschreibt er und ist überzeugt, dass es den zukünftigen Pflegeassistenten dort auch in der Ausbildung gut gefallen wird. Alle Infos dazu gibt es für Interessierte unter www.medicubus.at - Text/Fotos: Claudia Egger - aus "Kitzbüheler Anzeiger - Das Magazin" Sonderausgabe Frühling/Sommer 2022


 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen