12.02.2022
News  
 

Der Kaiser half dem „Boandlrichter“

Die Marktgemeinde Bad Goisern gedachte im Vorjahr mit einer umfassenden Ausstellung des  „Boandlrichters“ Gottlieb Oberhauser (1850 – 1921), der im Salzkammergut unvergessen ist. Dabei wurde auch auf seine Tiroler Herkunft  hingewiesen. Erinnerungen an einen unbekannten Kitzbüheler.

Gottlieb Oberhauser kam am 13. Februar 1850 in Kitzbühel zur Welt. Seine Eltern waren der k.k. Bergzimmerer Gottlieb Oberhauser und die Hausfrau Anna, geb. Rottmayr, die im „Schwabenhäusl“ im Gries wohnten. Die Großväter waren der Bauer auf dem Bichl zu Stockern in Kitzbühel und der bürgerliche Oberbräu in Hopfgarten im Brixental. Anna Rottmayr war vor der Heirat beim Kupferschmied in der Hadergasse beschäftigt gewesen. Gottlieb war der Älteste einer großen Kinderschar, besuchte sechs Jahre lang die Volksschule und wurde dann Hüterbub auf einer Alm.

Vom Hüterbuben zum Viehdoktor
Bald fiel auf, dass der Bub Eifer und Geschick zeigte, gestürzten und verletzten Tieren zu helfen. Er richtete gebrochene Knochen ein, schiente sie mit Hölzern, die er mit Moos auspolsterte, und zuletzt bandagierte er sie mit Riemen und Stricken. Weil er sehr sorgfältig vorging, verzeichnete er unerwartete Erfolge.
Nach zwei Jahren wurde Gottlieb Halterbub auf der Postalm in Strobl im Salzkammergut, die einem sehr geschätzten Tierzüchter und Gastwirt in Bad Ischl gehörte. Danach wechselte er zur Landwirtschaft Schloss Grub am Ostufer des Hallstätter Sees, Besitz der Gattin eines russischen Botschafters. Offenbar sprachen sich Oberhausers Erfolge als „Viehdoktor“ herum.
Bald suchten ihn auch Menschen nach Brüchen und Verrenkungen oder mit schlecht heilenden Wunden auf.

Karriere im Salzkammergut
Der mittellos aus Kitzbühel weggezogene Oberhauser übersiedelte nach Goisern. Beim Kauf des stattlichen Bauerngutes „Gassen“ wurde er – 25 Jahre alt – als „Tierarzt“ bezeichnet. Er heiratete die 17-jährige Bergarbeiterstochter Elisabeth Neff. Gemeinsam konnten sie die Schuldenlast von 2.000 Gulden abtragen. Der einzige Sohn Johann wurde mit vier Jahren Opfer eines Verkehrsunfalls, die Gattin starb 1891, erst 32 Jahre alt. 13 Jahre später heiratete Oberhauser die um 20 Jahre jüngere Maria Elmer, die vermutlich schon vorher seine Wirtschafterin und Mitarbeiterin in der Praxis war. Maria Oberhauser überlebte ihn um fast 40 Jahre. Für die wirtschaftlichen Erfolge spricht die 1906/07 errichtete stattliche Villa. In Goisern arbeiteten auch drei Nichten aus Oberndorf mit... Schriftleitung: Hans Wirtenberger

Bild: Gottlieb Oberhauser aus Kitzbühel erhielt von Kaiser Franz Joseph I. ohne ärztliche Ausbildung die Bewilligung zur Behandlung von Patienten.

Mehr lesen Sie in der aktuellen Printausgabe des Kitzbüheler Anzeiger.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen