14.10.2022
News  
 

Corona-Welle überrollt den Bezirk

Der Bezirk Kitzbühel rüstet sich für den nächsten Corona-Winter. Trotz Personal-Engpass musste das Bezirkskrankenhaus seinen Betrieb noch nicht reduzieren und ist vorbereitet.

St. Johann | Die Corona-Ampel leuchtet Gelb (Mittleres Risiko) – auch im Bezirk Kitzbühel. Kurz vor dem dritten Pandemie-Winter ist zwar das Corona-Dashboard des Landes mit genauen Fallzahlen nicht mehr aufrufbar, doch die Spitalsbelegung spricht eine klare Sprache.
Mit Anfang der Woche wurden im Bezirkskrankenhaus St. Johann 20 Corona-Patienten behandelt. Keine Zufallsbefunde, sondern Patienten, die tatsächlich wegen des Virus eingeliefert wurden. Auf der Intensivstation muss keiner von ihnen betreut werden.  
Die Welle komme nicht, sie sei schon da, betont Verwaltungsdirektor Christoph Pfluger. Alle notwendigen Materialien seien schon im Haus, die Corona-Vorbereitung Routine. „In einigen Krankenhäusern wurde der Betrieb bereits reduziert. Bei uns ist das glücklicherweise noch nicht der Fall“, informiert Pfluger. Das Spital sei für einen weiteren Corona-Winter jedenfalls gerüstet.

Dass er nach wie vor mit einem Personalengpass kämpft, bestätigt Pflegedirektor Harald Sinnhuber: „Da geht es uns aber gleich wie den anderen Krankenhäusern.“ Und auch wenn es niemand wahrhaben will, die Welle sei da. Sinnhuber hat aber auch Grund zur Freude: „Im November fangen 18 neue Mitarbeiter im Pflegebereich an.“
Dass das Betreten des Spitals seit Beginn der Pandemie nur durch eine Schleuse, mit Maske sowie Vorzeigen des 3G-Nachweises möglich ist, sei übrigens Vorgabe des Bundes, betonen Sinnhuber und Pfluger. Dass es hier manchesmal zu Beschimpfungen des kontrollierenden Personals kommt, schockiert. Hier handelt es sich um Sicherheitsmaßnahmen und nicht um Willkür, bitten die Verantwortlichen um Verständnis. mak

Bild: Maskenpflicht und 3G-Regel – seit Beginn der Pandemie gehört das im Bezirkskrankenhaus zum Standard. Nicht immer wird das von den Besuchern des Spitals akzeptiert. Foto: Klausner

Impfung die Vierte - Impfstraße in Kitz geöffnet
Verwirrung gibt es derzeit rund um die Impfstraße in Kitzbühel. So waren unter „tirol impft“ nur die Möglichkeiten der Immunisierung im Bezirksspital (alles ausgebucht) oder in der Impfstraße Kufstein aufgeführt. Stimmt so nicht, ärgert sich GR Hedi Haidegger. Es wird wieder jeden Freitag zwischen 15 und 18 Uhr im Tennisstadion in Kitzbühel geimpft. Auch ohne Anmeldung. Vereinzelt kann man sich den Stich auch bei den niedergelassenen Ärzten im Bezirk abholen.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen