Bergdoktor-Fantag-ist-Green-Event bergdoktor2spbez.jpg
27.05.2022
News  
 

Bergdoktor-Fantag ist Green Event

Achtsamkeit im Umgang mit Mensch und Natur ist für den Verband Wilder Kaiser ein wichtiger Baustein in der Nachhaltigkeitsstrategie. Der Bergdoktor-Fantag trägt seit heuer das Gütesiegel „Green Event“.

Going | „Das heißt für uns, dass wir auf allen Ebenen auf eine umweltfreundliche und nachhaltige Organisation des Events achten.
Das beginnt bei der Regionalität der angebotenen Speisen und Getränke – vom Brot bis zum Obst, vom Pressknödel bis zum Wagyu-Burger – die allesamt aus Going bzw. dem nahen Umkreis kommen“, schildert die Goinger Tourismus-Managerin Tanja Riegler.

Viele Vorgaben sind zu erfüllen
Um offiziell als „Green Event“ zu gelten sind freilich noch weitere Maßnahmen notwendig: Der Verzicht auf Einweggeschirr, strikte Mülltrennung, die Bitte an die Gäste, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, ein inklusiver Zugang bei Sprache oder Barrierefreiheit.
Tanja Riegler ist sehr stolz darauf, den ersten „grünen“ Fantag in ihrem Ort zu erleben, denn insbesondere die regionalen Lebensmittel sind für sie mit dem Projekt „Marktplatz“ ein Herzensthema.

In der Region Wilder Kaiser gehört neben dem Anspruch, langfristig alle Veranstaltungen als Green Events durchzuführen, auch ganz zentral die „Grüne Anreise“.
Daher bemüht man sich in der Region neben einer umweltfreundlichen und komfortablen Vor-Ort-Mobilität auch darum, den Gästen die Bahnanreise so schmackhaft und einfach wie nur möglich zu machen.

Schauspielerin fährt mit der Bahn zum Dreh
Schauspielerin Andrea Gerhard, den Bergdoktor-Fans als Martin Grubers Assistentin Linn Kemper bekannt, reist immer mit dem Zug zum Dreh - aus vollster Überzeugung, obwohl es für sie bedeutet, alle zwei Wochen jeweils acht Stunden von Hamburg nach Kufstein im Zug zu sitzen. Sie mache es trotzdem, weil es entspannter, produktiver und umweltfreundlicher sei, wie sie erzählte.
Nur für seine Fans fuhr Bergdoktor Hans Sigl in dem Bergdoktor-Mercedes, Jahrgang 1979, stilecht in Going vor. Mit dem grünen Oldtimer bestreite er aber nur die „Filmwege“, berichtete der Schauspieler, aber natürlich nicht die Anreise nach Ellmau und Going zu den Dreh-arbeiten. Wie immer war Sigl auch dieses Mal sichtlich bewegt, dass sich so viele Fans auf den Weg zum Wilden Kaiser gemacht hatten, „um live zu erfahren, wie schön es in der Region ist“.

Bergdoktor-Serie wird „Green Production“
Die vom TVB Wilder Kaiser ins Leben gerufenen Initiative #wir zusammen bezeichnet der Schauspieler als „großartig“, denn sie beweise, „wie einfach es ist, dass jeder Einzelne etwas für ein nachhaltiges Leben tun kann“. Hans Sigl wartete darüber hinaus mit einer weiteren erfreulichen Nachricht auf: „Auch in unserer Produktion sind wir auf dem besten Weg, das Zertifikat ‚Green Production‘ zu erhalten.“

Es gehe aber nicht um irgendwelche Zertifikate, sondern um Achtsamkeit im Umgang mit Mensch und Natur. Und das werde in der Region mit großer Leidenschaft gelebt, so der Bergdoktor. Alexandra Fusser

Bilder: Großaufmarsch der Fans am Bergdoktor-Fantag in Going: Die Veranstaltung wird nachhaltig organisiert und ist sogar als „Green Event“ offiziell zertifiziert.
Heiko Ruprecht, Ronja Forcher, Hans Sigl, Monika Baumgartner und Andrea Gerhardt (v. l.) unterstützten die Nachhaltigkeitsstrategie. Am 24. Juni ist die Filmfamilie in der ersten Bergdoktor-Show in Going zu sehen. Fotos: Wilder Kaiser/Lifka

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen