Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
nmtIq. 22. 2tIgUit 1953 31rei 30 rctrn, a)r be3uqebür 15.-- 4. nhraw. M.;morurr 34 22. iegfreb so., 23. 13bIlipp lfto., 24. ortlol. Oi., 25. £ubroiq S. 11e., 26. 3ejrin so., 27. OebbCtrb ?. 28. 2iuguftin dm onbe1babn auf Öenii,fcI Öei Sit3bücJer Sorn? Überlegungen äutil bifjerien ortfet3ung be 2)eritbteti über bie 44. 0eMeinberatii4Ung ommeerfeIjr Am Montag, 17. August 1953, 18 llr, wurde im Schulhaus die 41. Gemeinde- ratssitzung fortgesetzt. Nah Verlosung (TCS Protokolles der 43. Sitzung durch Sta clt.amtsdirektor Jos. Krimbacher enG spann sich eine Debatte über die der- 2eeitige Lage der beschla.gnahiu tun TT.äu- ser ulicl Wohnungseinrichtun gen. Im 5erfolg dieser Debatte wurde mit Vize- bürgermeister Peter Sicherer, den Ge- neinderäten 1-fans 'I-lechenberger, Toni Kahlbacher und Hans Brettauer ein Ausschuß gebildet, dein in die Aufgghe übertragen wurde. die finanziellen und icchnischen Unterlagen für den Neu- bau von Eesa.tzungswohnung.en z11 er- mitteln. im besonderen muß die schwie- rige Lage des Geschädigten K o i cli Be- i- üeksichtigung finden. Dem Eezirksfürsorgevei'baaicl \vurdic ei n zinsenioses Darlehen gewährt zum' Zwecke des Ankaufes eines Bau grund- stückes in der Schwa-rzseestraße neben der Villa Thun und zwar bis zum Zeit- unkt des Wiederverkaufes cles im \Tor_- fahr von der Eezirksha.uptn annschaft erworbenen Baugrundes auf ciemZwick- naglfeld am SonnUerg. Bürgermeister Dr. C. V. Busehman uni errichtete den G env'inclerat über den Stand des H'ornlift-Projckt-es. Man sei in neuester Zeit vom urspA'tnglichen Projekt tier Errichtung von zwei Ski- liften (auf Adlern, und auf den Wilden Hag) abgegangen, und habe bereits die ministerielle Zusage für das Projekt einer Gondeibahn von Adlern bis zum A 1 p e n h a u s erhalten. Mit Einschal- tung der Hahnenkammba.hn erfuhr die- ses Projekt nochmals eine W e lt e - rung, welche als die entgültige Lösun.g angesprochen werden darf, und zwar ist nunmehr ein S o n n c n 1 i f t auf die Pletzeralpe und von dort eine Gondelbahn auf den Gipfel des Kitzbüheler Horns geplant. Wien, dciii (linse Idee vorgetragen wurde, habei sei' das größte Interesse abgewonnen. Man sei sich über die unverhiltnismä- ßi höerenKz Vedi g ehung der ß ondltlbalin zum Gipfel klar; aber auch cia rübr. daß Kit-zbühel damit sei- nem Bergverkehr für Sommer und Win- 1er ine Krone :cufs-'tze. Es liege nun zinn e einn großen Teil an der Cc- schäftswel t und den Fremdenverkehrs- interessenten von Kitzbilhel, oh diese mit der Bereitstellung der entsprechen- (len 0 tidnittel diese Gondeih tlni ver- wirklichen helfen : in diesem Falle wer- (10 auch die Stadt nicht ungeschoren 0 avonkom men. Di- Std lungnailime zum Verbanungs- plan wurde aus der Tagesordnung Iie- rausgenoInmen min (1 im (Für ein- m,g 'ne Sitzung für Montag, 24. Aug1,1-4, 18 [Ihr, anberaumt. Die Zliiuim e einen nsarl leiten für den Theben des Be'rghauses -am Sch tttberg wurden. ebenso wie die Meureralbeitem. an Baum eist er Alois Sta.nipfer verge- ben. An ge»otsuntm.e für den geplanten Rohbau iiisrhlicß1ieh Zinmn-iermne imnsar- heilen 152.000 Schilling. Eber den Ankauf der Rohre für die Kanalisierung im Werte von 300.000 Seh ]ling wurde neuerlich eine Debatte geführt, hei der zutage kam, daß von dieem Rohrmaterial 700 Meter für die gegenwärtige Bauetappe benötigt wer- den und die restlichen 309 Mdcc für spt[Iere Arbei temi aufzusparen sind. Die Robre stammen aus einen Wiener La- gen und konnten so günstig erhandelt werden, daß gegenüber dem bisherigen Preis der gleichwertigen 'Rohre aus Deueschiand die heuer nicht mehr be- nöt..gten 300 Meter geschenkt sind. Der Gemeinderat gab daher (mit einer Ge- genstimme) zu diesem Gesehlift seine Sacktion. nufjattbered)uug 1952 Im Auftrage des Bürgermeisters be- richtete Oberbuchhalter Georg Gei:-er: Der ordentliche Haushalt. der Stadt- pci Linde Kitzbühel schließt mit Oiner Einn ahmen.surni-ne von 6,813.567.59 und (Fortsetzung auf Seit' 2.) Die Tiroler Gesanitergenisse des Juli 1 933 liegen nunmehr vor. Aus den trockenen Zeilen tier Statistik läßt sich manches Innen. Unter den vielen Tiroler Fremnclen- verkelusorten und deren Juliergembnis- sen Seien einige nm-mrft;intu Typen Ice- rausgefisclmt Erstens Orte nut überwiegeeciem Pas- santenverkehr : Innsbruck verzeichnet 38.248 Gäste mit 68.832 Übernachtun- gen und hält damit rein zahlenmäßig die Spitze, Im Durchschnitt hielt sich (lallel ‚jeder Ga.st rund 1,4 Tage in Innsbruck auf. Lienz in Ost-tirol, eben- falls ein Passantenort, veeeiclenete 8175 Gäste mit 9216 Übernachtungen. die Durchschnittsaufenthaltsdauer betrug daher gar nur 1,1 Tage. St. Anton an Arlberg, welches seiner Laue nach am westlichsten Einfallstor T r-ols im 8cm- immer vorzugsweise Passant.enort ist, ver- zeichnete 52211 Gäste mit 14.441 Über- mmccli tu ngen, deinna,ch eine Durch- schnittsaufcnthallsciamier von 2,7 T- uge je Gast. Zweitns Orte abseits großer Durch- zugsstraßen nut vorwiegend länger- bleib-endern Reisebürogase-: l\layrho?en mit 6300 0-ästen und 58.799 Überna.clü. tungen verzeichnet eine durchschnitt- liche Auf-enthaltsclauei von 9,2 Tagen. während Seefeld mit 5041 Gästen 43.325 Übernachtungen zählte. Der inzlgast blieb demnach 8,6 Tage inc Orte. Drittens: -eine Mittelstellung nehmen Kitzbühel und Igis ein: Passanten hal- ten sich mit länger bleik enden Gästen die Waage-. Kitzbühel zäTmite 5852 Gäste und steht damit nach Innsbruck und Lienz an dritter Stelle, hingegen 28.661 Übernachtungen, mit wechen es nach Innsbruck, Mayrhofen und Seefeld an vierter Stelle steht. Die Durchschnitts- Aufenthaltsdauer pro Gast. beträgt 4,9. also fast- 5 Tage. - Igs zählte 3918 Gäste mit 22.062 Übernachtungen, dem-. nach dlurchschnittIicll-e A ufcnth a' tsd'mu- er 5,4 Ta.g. Was kann also gemlichen, um die
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen