Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
amtq, 3. 3iinner 1953 prei 30 cbrofcben, 3kibredbe3ugdgebiibr 15- 4, Qrqon. umier 1 cenotem o, 4. amen-Zuu-eft MIO., 5. imeon Oi., 6. SeU. 3 Rön. IM., 7. ¶Reinfjoif Oo., 8. ebeninu 'r., 9. Zuhian £etjte emeineratfi13un 1952 Zcf)renbredJnun 1951 qeneIjrnit Yteujtflrnbcnb beim Oeuberneur Der Chef der französischen Mission in Kitzbühel, Herr Emilien P r o v o s t, lud am 30. Dezember die. Spitzen der Behörden von Kitzbiihel und Umgehung zu einem Empfang ir die Theresienhüt.te ein. An dem Empfang nahmen u. a. Eezirkshauptmann Dr. H. v. Trentina- qlia, Bürgermeister Dr. C. v. Busch- mar, Gend.-Oberst.leutnant Rainr, der 3onverneur von Kufstein Rem' Leeh- vatlier, der Kommandant des Bataillons in St. Johann Mjr. Klein. Bürgermeister Rudolf Scheider, St. Johann, Bürger- meister Hans Jöchl, Reith, dieLandtags - abgeordneten Josef Obeiha user und Walther Gerstenbräun, sowie Vertre- er von Behörden uni Ämtern der Stadt Kitzijühel teil. Aus der Ansprache des Herrn Pro- vost entnehmen wir: „Das schwerste Problem, welches sich aus unserer An- wesenheit ergibt, bleibt weiterhin das Wohnungsproblem. Die zuständigen Stellen, französische sowie österreichi- sche. haben sich im vergangenen Jahre zusammengesetzt, um dieses zu lösen oder zumindest, darin eine Erleichterung zu erzielen. Erlauben Sie mir nun, hier öffentlich unserem Freunde, Herrn Bürgermeist' Seheider von St.. Johann für die ge- zeigte Hartnäckigkeit im Kampf nun den Bau in seiner Gemeinde zu grat- lieren. An der Schwelle deses Jahres mörh te ich keine zu ehrgeizigen Wünsche aussprecheii. Ich hoffe nur, wenn das Schicksal unser weiteres Zusammensein erfordert. 'dat?) unserc Beziehungen den freundlichen Charakmr. von (1cm sie in den letzten zwölf Monaten geprägt waren, weiter behal:en werden. Die Freundschaft, die mir zuteil wur- de, habe ich tief empfunden und dafür danke ich Ihnen recht. herzlich. Unsere heillesten Wünsche, glaube ich, müssen wir der großen europäischen Brüder- lichkeit widmen, dieser Brüderlichkeit. an der wir alle arbeiten können und rn üs s fl \ un Dienstag, 30. Dezember. fand im Rathaus die 35. Gemeinderatssitzuug statt, die vier Stunden dauerte, und auf dci' eine umfangreiche Tace sordnung abgewickelt, wurde. Stadtdirektor Josef Krim baeher ver- las die Protokolle der vergangenen drei Sitzungen vom 14. und 27. November und 10. Dezember, welche ohne Ände- rungen genehmigt. wurden. Das Konzessj•onsansuclien des Josef Kobll zu Scliwa.iglei'ii zur Errichtung einer Fremdenpension in seinem Hause wurde mit. dein Vorbehalt., daß die Räumlichkeiten dcii Belangen des Frem- den verkehres entsprechen, genehmigt. Das Ansuchen des Sebastian E g g e r zur Errichtung eines . .1.spresso-Caf6' am 'Z.ughausplatz konnte wegen un- genauer Sti iidortangubc nicht behandelt werden. Für die Kleinskilifte des Walter Reisch* A.lpenhia.us, uiici (101' Gräfin Charlotte 5 c h a. 11 vom Tennerhof wur- de (her Lokalbedarf bestätigt. Das An- suchen der Buiiclesbahn zur Erricht eng eines Erholungsheimes auf der Buch- Alphüttc am Hahnenkai'nni vui'c1e zu- rückgestellt, da ei ne Rücksprache zwecks KlLii'ung der Eigentumsfrage notwendig erscheint. Das Ansuchen des Karl S c hieß], Kirchberg, zur Auf- nahme des Fiakeigew-erbes um lEib- nenkamm \ruj1'C abgelehnt. Den Hauptpunkt der Tagesordnung nahm die Jahresrechnung , 1931 ein. Hierüber berichtete Oberbuchlialt ei Go- 'arg Geiger. Die Einuialiinen im Jahre 1.951 betrugen 4,793.000 5 und die Ausgaben 41 447.000 5, so daß ein riberschuß von rund 360.003 S die ak- tive Jahresrechnung besiätigt. Da c i.inifaiiieiclie Bilanz wegen P1'ut.zinaui-- gel imieht vollständig abgedruckt wo r- Ihrem Lande wünschen wir baldige und restlose Freiheit. Ihnen ineliie H er- ren und Ihren lieben Familien erlauben sich Bataihlonskonimandant. Klein uni (10.11 kann, bringen wir die in teressan- testen Auszüge. A n s g a b e n: Personalkosten 165.000; Rücklage für Ratlnush.au 1.00.000; Stau- (lesan1t 21 .000: Erhaltung und Ver schönerung des Ort'.dj1ldcs (312.000; Hei- matmuseum 1329; Fürsorge einselilief?)- hich .Landesrimla.ge 242.000; Sport.,Berg- rettung 72.000; 'Wohnungen im Erz- haus 32.000; Erschließung der Siedler- 54.000; St.ra13en und Plätze 450.000; Reisekosten 1 700; Straßen- ii. (4elisteigreinigung 13t.000; Freiwillige Feuer uvehm 33.003 ; Kart.offelkäferaktiom 3000: Sehinlhauisbau 436.000; Schwarz- seebad 100.000; Rückgabe von Ertrags- an den Beuel 614.000. li iii ii a h in e n : Grundsteuer A: 55.000 Grundsteuer 13 251.000; Gewerbesteuer 763.000: Lohnslumfln]en steuer 227.000; Getränkesteuer 652.000: Vergnügungs- steuer 124.003; Hundesteuer 8000; An- kündigungssteuer 7000: Wa.ssersteuer 43.000; Ertrag--anteile 868.000. Die außerordentliche Haushalt.siech. inung betrug a uf der Einnahmen- un(l Ausgabenseit.e 1,068.000 S. Dieser Be- trag wurde für dion Schulhausha.0 ver- wendet und setzt sich zusammen aus (imuuidsl.ückveikäufe 56.000; Entnahme aus Rücklagen 812.000; Bedarfszuwei- sangen 200.000. Der Reclinungsbericht, hatte eine leb- hafte Debatte zur Folge und brachte verschiedene neue Vorschläge. Die be- trächtlichen Heizungskosten für das Moorbad (61.000) bei einer Gesamtem- nahmcnsumnje von 82.000 waren eben- falls Gegenstand einer Aussprache. Hierzu berichtete Gemeinderat Christian Egger, daß die Stadtwerke beabsichti- gen, eine zentral gelenkte. Fernsteue- rung zur besseren Verwendung des Ab- fallstromes einzurichten. Dadurch wür- ich selbst, ein reehit glückliches neues Jahr, Gesundheit und die Erfüllung Ih- rer Ziele zu wünschen.
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen