Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
nrntt. 21. hiir3 1953 rei 30 oer1, 15.- 4. a i,iinm, ti 12 - 21.enebi1t co., 22. £ea, RofiMir Mo., 23. OItoi., 24. OablieFIL Mi., 25. flariii erf. so,, 26, hmanue1 t.,27, 1aert, Q1uguta YflhLitürflottng feLS 7. 2fl4,enjügerbutcüflon in ftitbübei Der lTiataillonskoniinandant des 7. B.(.'.A.. veranstaltet am Mittwoch, 25. Mdrz* inenMi[iOir5poi tag. Zu diesem Anlaß wird am Dienstag. den 24. Mihz um' 21. Uhr ein Faekr'lzug iii den Haupt- d01 Stadt (lWc11iflelijei'efl.flje Blaskapelle des 7. 0. C. A. wird zu Ehren des Bezirkshaiiptmannes Dr.Hans v. Trentinagia und Bürgermeisters Dr. amil lo v. Buschman mi A rkadenliof bzw. vor (leni Rathaus Ständeh.en brin- gen. Am Mittwoch. 25. von 8 bis 9430 Ohr findet ein Langlauf statt, an dein die besten Liluler des 7. BOA eilnelunen weiden. Start und Ziel: Skiwiese. Von 10-11.30 Uhr: Slalom a.iii Gans- 1er nhaug. Anschließend Truppenparade mit Preisvertei lang in Änwesenheit de Herrn Divisioiisgenera.I De, La Tour, Oberbefehlshaber der französischen Truppen in dsterreich. Nach dieser Parade wird das Batail- lon in der Vorderstadt vor dem General aut'ni arscliicren. Am Freitg. 27. ärz, wird am Stein- bcrgkogel. ein Abfahi rtslau £ ( mich - geführt. Die Ku zhilheler Bevölkerung wird zu diesen Veranstaltungen herzlich enge- 10(1 2I111er1 3UoUerer nnaIjnrjieger 1953 Wieder haben Kiiizbüheler Skildufer große Erfolge zu verzeichnen. Am 7. imcl 8. Mürz war ErnstHin- terseer heim Tre-Tre-Bennen in Ca- nazei, Italien, und holte sich im Spezial- torlauf den 4. und im Abfahrtslauf den 3. Platz. Leim Steidlgediiciitnislauf in Leogang wurde Hans L e li r 4 FIori Kto f 1e, r 2., Hans Neumayr 4. und Karl Monit- zer 6. Iheiin Spi'iiigcn iii S(.lI'ViirzO(h hiolte siell \Vaiter A. n e i dcii 4. und deii 5. Platz. [i:s Kandahiarre,u nin in St. Anton iuit 11. i nd 15. Mdrz gewann Ändert M o 1- 1 e i 0 r vor Fritz 1-1 ii Ii e r : Ernst 'Hin- t e I S e e r wi ii'de 14. Im Abfali rtsl auf hain Fritz 1111ber auf den 2.1 .\ n- fte Eingänge dci 1itiaiizvi'valtu1ig in, er Höhe von 3.629.000 Schilling enl:.iahl en ii. a. folgende, Posten : 0 rund- steuer A (200 () 'o) 55.090 ; (jruiidsteiiei B (160 °o) 200.000 G•c\verhesl.euer (250 Prcerit) 800,000 (1052 gingen 1,070.000 .eir lolnisuininensteuer (2 0 Gelränkesteuer (10 ('o) 650.00)); Ver- giiügungssl:euer 140.000 : \Vassersteuer '25.000 - ,Ertragsanteile 961.00f) : von den .Ertragsanteilen fließen 248.000 an de Land und 380.00:) ai: den 11und zui'cuk. Dc: niedere Ansatz dci' G:werheseuee ist auf eine Anregung der Landesigcie- rung zurückzufülu'en, weiche den (Je- ineindeia mit ühei wiegenden Klein- hei eichen empfahl, auf eine mögliche O ewerbcsteuerpauschia.hiernnu Rücksicht Zu nehmen. ddii'sorge.aufvtuid -100.000 Scli:lhng. Abgabe an dcii Bezirksfärsorgeverband 196.000 Schilling. Es wurde beschlossen, (leri Verpflegssatz im Alte rsheim 'von 9 aol' [2 Schilling zu erhöhieii mit der Einschränkung. daß dem Pfleghing noch eii. Viertel seiner M-onatsreiite zu ver- bleiben hat. Wetters wurde (hie Neu- dacaung des Stadtspitals mit Blech be-- schossen, welche niT'f, einen'i Kosten- au»vand von '28.000 Schilling durchzu- füheen ist. In diesem Zusaiiiinenhaiig vei'ia Bürgermeister Di-. v. Buschnia)i eilt Schreiben des Dr. Waldemar v. I-io- hieubalhen, worin 'dieser 'der Stadt- gemeinde sein Sanatorium. zur pacht- weisen Übernahme anbot. Da- das ge- nannte Sanatorium bekannt bestens ciii- gerichtet ist und somit zur Vers- der Kranken in Verbindung mit dem (leri i\Iolterer auf den 7.. Peppi Salven- moser auf (hell 20. oiid Ernst Ilinterseei auf (1db 25. Platz ha Schwarzenba- (:11er waide 11. Im Torlauf: An(lerl Mol- terer 1 .‚ Fritz Huber 9., Ernst fIinter- ScC-r 10. 1111(1 Peppi Sa-lveinnoser 31. Ritt Schwarzenlrwh er ließ ein Tor aus mich \\'Inde dis)lalifiziert. Spil al von. gro Bein Nutzen sein könnte, wurde in i: Vizehürgirnieiler Sicherer und den Gemeinderäten Fleehenherger und iJiettauer ein Ausschuß bestellt, der sich mit dem Anbot näher zu b„„' e hat. Es wurde aneli erörtert, daß das S[adtpit-al den gesteigerten An- foi'dr-i'ii nicht mehr entsprechen liii in e, und. ivenr das Liiftwaffenheini nicht in ürzeste:' Frist für den vor- gesehie i(en Umbau zu einclO städtischen San ator i uni zur Verfügung steht, eine tu midere Lösung gefunden ',verden. mnn [3. ür Öle neucn idjentoden iv n ide mi ich längerer Debatte ein Betrai von. 20.000 Schul ing genehmigt. Dem 'Iiesehlu[3 zu dieser nanhaIten G-locken_ (ende ging eine Verhandiungsphaso voraus, wie Si- --, ilil Kitzhül:elei' Gemein- (lerat sei) langer Zeit nich mein' wahn- zunehmen war. Es schieden 'sich (hie politiscltea Gruppen. Der erste Anti'tig lautete auf eine Spende von 35.000 Schilling. Ei- wurde mit : 7 Stimmen abgelehnt. Nun hatte aber diese Ab- lelinung einen Iuesoiidere ii Grund, und dieser lag nicht dai'ii. daß die ableh- nende Gruppe gegen eine Glockenspen- de an sieh gewesen wöme. Diese wies auf den Umstand hin,daß behn Begräb- 1115 dies vor einigen Wochen verung-lück- 1_erl Monteurs Josef Wörgö:fer (liC große Glocke ncht getutet winde. Die (ilok- kcn. scliwiegen auf Grund der bestehen- den Kirchengesetze. da Wörgiitter die kirchliche Trauung' vera'c säunute. Mit dieser Maßnahme erklärte sieh ein Teil des Gemeinderates nicht einverstanden e%oerberteuer 1953 um 30% niebrigcr berQnjcf)Iagt or1etun 3ericfflet über bie Oemeinberntdfi411nq in szitbübet t,oni 6. Mär3 1953
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen