Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
Vb.b. YJ b uheler n z e 19 e r eomioq, 6. tetember 152 rei8 30 (rofcFen, oredbe3uq6qebiir 15.— e 3. Zobrono, Ytummer 36 %#Meter 2oftafnndrIdjten - Den ii t1i ehen S': n nta.gs - d i e n s t. veiieht n Kitzbüh1 am Sonn- tag, 7. September, Dr. Siegf : ied P i r a - 1 ii, Burgsta.Lhcf, Neubnu, Tel. 362. Gdstefrequeiz. Am Donners tag, 4. September, befanden sich in Kit.z.büh'el 753 Gi.ste (Vorwoche 1063); Verg1eiclrsza1 des Vorjahres, 6. Sep- tember 1951. 578- -- Geboren wurden: ein Theo- d o r Norbert dem Sä,7ea,rbidter Peter Brugger und der Frau Wilhelmine Aloi- sia, geb. Gaeiener. Florianiga.sse 15; ein B e r n h a r ci Heinrich dem Landesange- stellten Her--i--inn Eggor und der Frau Maria Theresi, geh. Klaißner, Siedlung ii; eine T h e r e s i a- dem Landwirt Se- bastian Vorhofer uni der Frau Maria, geb. Kra.inth;iler,St.arig-Linegg; eine I\fari'e Anne deeii Berufssoldaten der frz. Garnison in St. Joia,rin Georges Fer- nandAuguse Joeph Coulet ufld der Frau Peregrinio. Franziska, geb. Stnieder. - G'est.oeben sind: am 25Au- 1 1gust. die Altersrentnein Gertraud Jöc:hl, \T.ersoj.gullgsheim Kitzbühel, im Alter von 82 Jahren; a,ir .28. August die A.Jersrenneriri Maria. P i r c li 1, gebore- ne Rieser, Jaehlegstraße 74, im Alter von 75 Jahren. - Die S4) Ii n s e i t e dankt der Stadt für die erfolgreiche ReparaLir der so- genannten „Donne.rbrüeke" am Traun- steinerwe,. Es ist jetzt direkt eine Freu- de, darüberzugehen und zu fahren und man kann nun wieder nächtlich ein Fenster offen haben, ohne bei der Be- nützung der Brteke durch ein Auto von dem uiiangendhmen Gepolter auf- geweckt zu werden. - Fi esYeier. Vorigea Samstag wurde der städtische Wohnhausbau beim Rettungsiieirn eingeda.cht. - Volksschule Kitzbüliel. Das Schuljahr 1.952/53 beginnt mit dem 1-leiliggeistamt ani Dienstag, 16. Sep- te:nber 1952. Nähere Angaben erfolgen in der nächsten Nummer des ‚Kitzbü- heler Anzeiger". ircflion ber nulfcEue itbüel Kitzl)Lhel, am 1.Sept.52 6chufbcginn 1952/53. I)icn stag, 16. September 1952 Eröfnungskonf'erenz 14 h Wi'ederliolungsprüfungen Mittwoch 17. September 1952 Uni 3 Ii erscheinen alle Schüler und Schülerinnen in der Hauptschule. Blei- stift ued ein Heft, sowie ein Paar tadel- lose reine ]-Iausscliuhe sind mitzubrin- gen. Um E Ii 30 - Heiliggeist - Amt. Anschließend werden die Schüler in die Klassen gefeihrt. Beginn des Unterrichtes. Gasser Paul e. Ii. er t6jattbcrtueg Von der chwarzseest.raf3e, in der Nähe des Restaurants Seehor, führt über (las Pelv'ert.urmgelände - Gansiern.- -Set nttberg ein von Gästen und Ein- heimischen. stets gern begangener Spa- zierweg; man nennt ihn den Kitzbüheler Höhenweg. Voriges Jahr wurde er vom Verkehrsverein bis zum' Scha.ttherg hei - gericheet und markiert. Der Schattherg- weg leis zum' Schweizerhof) ist jedoch seit den letzten Regenfällen nur mehr mit. Fergscha hen begangbar. Das dure ii den schwerem Lastenfuhrwr,erksverkehr aufgelockerte Wegrnaterial wandert bei Regenfällen bergab und nur das Geröll bleibt: zurück. Die Gräben zu beiden Seiten des Weges sind angefüllt uni verwachsen end kein Wegmacher küm- mert: sch darum. Die Anrainer und täg- licher Benutzer des Schattberweges richter- an die Stadtvorstehung die Bitte. dieses Wegstück auszubessern. Am Schat.tbergsteinbrueh befände sich ge- genwärtig genügend Material,das in den Schatth.e rgweg eingewalzt werden könnte. Im heurigen Sommer passierte es, daß Sommergäste, die in ein Haus ober dem Snhattherg gewiesen wurden, beim SchweierhoI wieder umkehrten mit der Bemerkung, daß über diese aräben niemand gehen kö nnie. tutf,ener für 1ud Dieer! Diese Wecke wurde von seiner Hütte im Kaiser Schuldirektor i. R. Much W ie s e r in'it einer Rippenfellentzün- dung in das Krankenhaus in St. Johann eingeliefert. Sein Befinden ist derzeit nicht beso egniser regend, jedoch die B 1 ii t a r in e t läßt seinen Gesundheits- zustand für die Zukunft sehr bedenklich erscheinen. Die Krankenhaueverweltung St. Johann teilt der Redaktion mit, daß eine Blutücertragung außerordentlich günstig sein würde. Dies wollen wir allen Bekannten Much Wiesers kund tun und hoffen, daß .‚echte" Freunde mit der Blutgruppe ‚B' sich zu einer Blucabgabe melden. Wer 'seine Blutgruppe nicht kennt, kann die- se durch jeden Arzt ‚.fast" schmerzlos erfahren. Eir, lieher Much, wünschen wir baldige Genesung. Wenn sich unter Deinen Schul- und Kaiserfreunden nie- mand mit der Blutgruppe ‚B' befindet, so wird wohl ein Leser Deiner köstli- chen Berichte Über die „Oansiedl Moid" eine gleiche Ader haben. .jne utrfrac Wenn der Städter über nach starkem Regen aufgeweiehre Dorfsraßen gehen muß, sieht er oft herablassend au' den technischen Rückschritt des Landes. Er denkt an den Fortschritt der Asphalt- straße in der Stadt, die sc leicht zu reinigen ist und schnell trocknet. Nicht immer aber darf er so überheblich den- ken, der Stddter: kommt er nämlich in eine so berühmte Fremdenstadt wieKitz- hühel, und wandelte er nach den Regen- fällen der leizten Tage auf dem: Gehsteig entlang der Buadesstra,ße von der Brau- erei stadtwärts, so konnte es ihm' ge- schehen, daß wahre Sturzfluten, von vorbeifahrenden Autos aus der üpnigen Fülle der abgründigen Lachen dieser Straße gehohen, sich über ihn ergcssen. Gewöhnlich ist eine solche Straße flach. Zu den beiden Seiten hin geneigt; diese aber ist so kunstvoll modelliert, daß sie bei Regen einem Relief der finnischen Seenplatte eher gleicht denn der Haupt- straße einer Kurstadt. Wäre dein nicht abzuhelfen? So, we so vielem: anderen Mangelhaften schon abgeholfen worden ist? Ha.
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen