Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
]mit zbä heler U nzeige r omta, 7. Zuni 1952 rei 30 rofcn, 15.— 3. htnunr 23 Ttr 6A9ICIOD9 ‚eine 91englügler unb bit 6(Qbt encraft,eraminfting - (gbrung eier Rennläufer unb langiiibrigen Uitg1ieer .«riieqc,rb enfmnilveilje in Sirdjberg Die Eethüllung und Einweihung des neuen Kriegerdsrikmales findet. am Sonntag. 8. Juni. statt. Ihn ) Uhr ist die Auftel1ung der Vereine beim Bad- gasthaus, halb 13 Uhr Abmarsch zum Schulplatz, 10 Uhr F e 1 d in e s s n. An- schließend findet, an: Kirchplatz (ije Ent- hüllung und die Weihe des .Elirenmales statt. Mit einem iiiestzug durch das Dorf wird der offizielle Teil des Festes be- endet. Das Denkmal wurde von Stein metz- meister Alois E x e n b e r g e r. St. Jo- hann, welcher auch dio Kriegerdenk- mäler in Brixen und Jochbarg machte., entworfen und ausgeführt. Nachmittag is: in den verschiedenen Gasthäusern ein Kameradschaftstre.ffen der Salzburger -und Tiroler EIeim.kehrer mit Konzerten. Kirchberg ha.: im ersten Weltkrieg 71 Gefa]en'e und Vermißte und im zwei- ten Krieg 117 Gefallene. 26 Vermißte und 13 Bombenopfer zu beklagen. Die Errichtung des Kriegerdenkmales geht auf die Initiative der Heimkehrer und der Hinterbiebenen der Gefallenen und 'Vermißten zurück. Ein besonderes Verdienst ha her sich Förster R a 1' f 1, Jungbaner F 1 e e k s h e r g e r, Frau B e ii und Frau A s t 1 durch unermücl- liche Arbeit erworben. Leider konnte der seinerzeitig-e Entwurf Sepp .K a 1 s, wei- cher d:e E:'riclitung einer Kriegerka pelle in der „Obsten" der Pfarrkirche vorsah, nicht zur Ausführung kommen. Das leblige Geld hat es vereitelt. Ihr bleibt uns ewig unvergessen -- Mag alles sonst die Zeit verweh'n. Denn Heidentum ist nie vermessen Und wird in Ewigkeit bestem. Der Brixentaler AntlaDritt am Fronleichnamstag, Donnerstag, den 12. Juni, wird heuer auch von Radio Innsbruck gebracht. 'Vor einiger Zeit hielt der Skiclub mi Hotel Jägerwirt seine 49. Generalver- sammlung ab. Obmann Hptm. a. D. Leo- pold F i s c Ii 1 her .chtetc über (iie Tätig- keit :'es C,ubs Ja 1er vergangenen Renusaison konn- ten 'nsere Clubmitglieder 2 Olympia- inecm'illen, 8 Meistertitel, 95 erste, 33 zweite, 44 dritte, 29 vierte sowie. 146) andere Preise, insgesamt. 389 Preise, gew r n.en. ‚Wo ist. der Club in Tirol, Osterme.ich. Mitteleuropa. welcher auf dere.i't.ige Erfolge zurückblicken kann? Bei '-- er Tlb'erna.h:ne der Geschäfte des Ohnianires im Mai. vorigen Jahres habe ich e'.ich die Aufgabe übernommen, den Ruf des C.ubs in aller Welt zu wahren. Ich glaube, dies ist restlos gelungen. Für lie glänzende Hilfe und Mitarbeit dari;e ich Bürgermeister Dr. C. v.Buseh- mai:. Vizebürgermeister Peter Sicherer, dem Gemeinderat, dem VerkehrsvereIn der Gastwirten und Hoteliercn, besen- tiers Hotelier (3 eiche Reisch, für ihre Mitarbeit bei der IJnterbringung und der Wettläufer und FLink- t.ionüie, :1er 1-Lihnenka.innibnhn, (1er Bemc'- uni Skilitgese1lschalt., tier Be- zira shaup:niannsehaft, dci: Ärzten 7 der Bemeiettung und allen freiwilligen Hei- fern. Ich danke auch den Mitgliedern des Ausschusses, dem unermüdlichen Sportwart Toni 5 a ii e r den Zeitimeh- niern Hans B e r a n e k, R.udo B o d e n- s e e r, Willi E dc r. Von 0- r ii b e r Ga- bem zu reden, hieße Eulen nach Athen tragen; er war der Vater der Außen- organisation bei allen Rennen. Meines und des Ausschusses bes onde- ren Dank aber muß ich unseren braven Wet:läufern aussprechen. Was sie in dem heurigen Saison geleistet haben, ver- diei::, mit golderen Lettern eingetragen zu werden. Was mich recht freut, ist der Man:ischaftsgeist im Club. Unsere Reanläufer haben es verstanden olene Überheblichkeit zu siegen, aber aach ohne Miligunst zu verlieren. Sie waren wertvolle Gesardte unserer Stadt '.mnd unseres Heimatlandes. Es war für dci: Kitzbüjelem Skiclub nicht leicht, sich überall durchzusetzen. Der Tiroler Skiverband hieße lieber „Innsbrucker Skimlub'', heim ÖSV in Wien herrschten Zustände. die die Pro- vinz von allen I':orferenzen ausschließen wollten, es gab auch eine gewisse Geg- nerschaft gegen meine Person, aber alles wurde übervunden. Heute rech- net man überall mit dem Kit.zbüheler Skiciub. wichtige Fragen werden nicht mehr ohne uns ei'rtsehiede:m. Für die internationale Wintersport- woche wurden uns von Seiten des Ver- bandes schöne Versprechungen gemacht und auch eine Subvention aus dem Sporttoto zugesagt leider dar.n wieder auf die Hälfte gekürzt und erst drei Monate ria,ch dem Rennen überwiesen. Eine Ausfallshaftung des Landes konnte nur durch oifizie_les und energisches Eingreifen dies Stadtoberhauptes erreicht werden. Salzburg hatte da für Gastein ganz nobel gesorgt. Diesem flatterte ein Scheck über 60.00C' Schilling in die Club- kassa. Für die Nordische Wintersport- woche hat Sportwart rp011 5 a i 1 e r eine Riesenarbeit geleistet. Mai: erinnere sieh noch an tIerm andauernden Schneefall kurz vor Beginn der Konkurrenzen.Herr Brunner (Schwe:z) jedoch, der EIS- Experte für den '1anglauf, bezeichnete die Strecke (mi: Bichlaeii) als ganz hervorragend! Er wisse keine schönere La.nglaufpiste in ganz Micteleuropa. Uufgabeu für öen Tadjiuc Erstmalig imim vergangenen Winter wurde vo in Verband ange or d:net, die Jugendskiinesterscha[t.en von Kuf- stein und Kitzbühel zusammenzulegen. Die Durchführung der M2isterscha1 ft wurde dein Skielub Ehlrnau übertragen. Kufstein zeichne :e mitverantwortlich, kümmerte sich aher sehr wenig darum. Wir haben uns daher ertschlossen, im kommenden 'Winter diese Me-isterschiaf- ten wieder selbst durchzuführen. Da unsere guton Wettiiufer, die zum IIeranbild ung des Nachwuchses befä- higt wären, ständig auf Reisen sind
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen