17.05.2022
News  
 

Ziel wieder bei der Wildalm

Am 3. und 4. Juni verwandeln sich das Kitzbüheler Stadtzentrum und die angrenzenden Südberge nach vierjähriger Pause wieder in die Schauplätze für die legendäre „Tristkogel Challenge“.

Kitzbühel | Bei diesem Kombinationswettkampf, bestehend aus Mountainbiking, Berglauf und Orientierung, messen sich Profisportler mit der lokalen Amateursportelite. Gestartet wird in Zweierteams und nicht nur Fitness und Ausdauer, sondern auch Teamgeist, Cleverness und das Vermögen, die Karte und das Gelände zu lesen, werden den Teilnehmern abverlangt.
Durch die freie Streckenwahl zwischen den Kontrollpunkten werden vermutlich auch heuer einige Hobbyathleten die Herausforderung schneller meistern können, als ihre professionellen Kontrahenten.

Der Startschuss zur Tristkogel Challenge fällt bereits am Freitag mit dem Prolog im Stadtzentrum von Kitzbühel, einem Orientierungslauf durch die Altstadtgassen, bei dem die Teams um die beste Ausgangsposition für den darauffolgenden Renntag kämpfen. Am Samstag starten die Teilnehmer in der Gundersenmethode von der Innenstadt in den herausfordernden Bikeabschnitt, wobei ihnen zwar das Zwischenziel bekannt ist, die optimale Strecke dorthin aber spontan gefunden werden muss.

Nachdem in der Wechselzone bei der Auracher Wildalm die Fahrräder gegen die Laufschuhe getauscht werden, ist von den Athleten ein Berglauf in den Kitzbüheler Südbergen zu absolvieren, bevor sie nach über 2.000 strapaziösen Höhenmetern das Ziel bei der Wildalm erreichen.

Noch sind in allen drei Wertungskategorien (Damen, Mixed und Herren) einige Startplätze zu vergeben, wobei das Startkontingent auf 60 Teams begrenzt ist. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.tristkogel-challenge.at

Bild: Nur die besten Zweierteams schaffen es mit Fitness, Ausdauer und Teamgeist ins Ziel. Foto: Werlberger

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen