Bike Funday

 
 
Kitzbüheler Anzeiger
12.08.2023
News  
 

Spiel, Satz & Sieg bei der Pitch Night

Die jüngste Auflage der „Pitch Night“ ging vergange Woche im Kitzbüheler Start.N. über die Bühne: Innovative Geschäftsideen suchen dabei nach Investoren und Unterstützern.

Kitzbühel  | Wer Formate wie „Die Höhle der Löwen“ im TV verfolgt, weiß im Grunde schon, worum es bei der Pitch Night geht: Unternehmer stellen ihre Geschäftsidee kurz der versammelten Runde vor und können ihr Netzwerk in Minutenschnelle vervielfältigen. Da war es sicher kein Schaden, dass die jüngste Auflage der Kitzbüheler Pitch Night genau in die Tenniswoche gefallen ist – schließlich ist das Start.N. gleich neben dem Stadion.

Im Vorfeld hatten übrigens noch Josef Jenewein und David Schmidt von „Bergblut“ ihren großen Auftritt. Sie berichteten von ihren Erfahrungen in der Puls-4-Show „2 Minuten, 2 Millionen“: „Es kommen immer noch Anfragen dadurch“. Wie berichtet haben die beiden in Kirchberg nun einen neuen Standort bezogen. Jenewein rät daher ganz klar allen frisch gebackenen Gründern, und denen, die es werden wollen: „Nicht lange überlegen, einfach machen.“ Jenen Unternehmern, die ihre Ideen den Versammelten im Start.N. vorstellten, musste man das ohnehin nicht erst sagen: Die Palette reichte von Medizinlösungen über Photovoltaik bis hin zu Digitalen Welten.

Große Bandbreite an Ideen
„Wie trainiert ein Chirurg sein Handwerk?“ – diese Frage stellten sich z.B. Alexander Hechenberger und David Ortner und entwickelten eine Lösung für die medizinische Ausbildung im Augenbereich. Dank eines lebensechten Modells aus dem 3D-Drucker sind Mediziner nicht mehr auf Tierversuche oder Körperspenden angewiesen und können sogar noch spezielle Krankheiten passgenau trainieren.  Was es für das Auge bereits gibt, soll noch auf andere medizinische Einsatzbereiche ausgeweitet werden. Die Nachfrage dazu wäre auf jeden Fall gegeben, wie Hechenberger und Ortner erläutert – ohne Unterstützung fehlen momentan jedoch die Ressourcen für die Erweiterung.

Im Anschluss stellte Christoph Niedermoser seinen „SolarMaker“ vor. Das Programm erleichtert all jenen, die eine Photovoltaik-Anlage installieren möchten, die Planung und die Übersicht über Kosten, Amortisierung und Förderungen.

Eine kleine Vorschau auf den Herbst gab dann Peter Becke: Die große Digitalmesse „Metagonia“ findet dann in Kitzbühel statt und soll allen Menschen den Zugang zu  den Schlüsselbegriffen unserer Zeit – von Avatar bis NFT – erleichtern.

Ebenfalls digital ist das Business von Bernhard Fichtenbauer: Er stellte „Hochzeit.Click“ vor – den Online-Marktplatz für alle, die „Ja“ sagen und für‘s Drumherum noch Dienstleistungen, Locations und vieles mehr suchen.

Klaus und Marlena Grübl gingen dann zum Abschluss noch einmal zurück zum Medizin-Bereich: Mit „ForgTin“ präsentierten sie einen innovativen Ohrbügel gegen Tinnitus-Beschwerden.

Abschließend blieb noch genügend Zeit für alle Teilnehmer, sich zu vernetzen und weitere Kontakte zu knüpfen. Elisabeth Galehr

Bild: Präsentierten ihre Ideen bei der Pitch Night im Start.N. Kitzbühel: Bernhard Fichtenbauer, Klaus und Marlena Grübl, Christoph Niedermoser, Peter Becke und Alexander Hechenberger (v.l.). Foto: Galehr

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen