28.07.2020
News  
 

Mit Markt Spenden gesammelt

Am vergangenen Wochenende war auf dem Rettensteinhof in Going fröhliches Treiben angesagt. Manuela Erber-Telemaque und ihre Familie haben eine Art Markt organisiert, bei dem handgefertigte Produkte aus Afrika und aus Tirol angeboten wurden. Der Erlös kommt ihren Projekten zugute.

Going | Etwa acht Monate im Jahr verbringt Manuela in dem Dorf Tshumbe in der Demokratischen Republik Kongo, welche 28 Mal so groß ist wie Österreich. Vor Jahren ist sie einem Pfarrer begegnet, der aus diesem Dorf kommt. Und da es ihr Kindheitstraum war, in Afrika einen Kindergarten zu bauen, hat sie sich mit ihm ausgetauscht und schließlich damit begonnen, ihr Projekt zu realisieren. Sie ging als Au-pair für drei Monate nach Frankreich, um Französisch zu lernen, denn mit Englisch hat man in der ehemaligen französischen Kolonie keine Chance. Trotz allem war der Anfang schwer, doch wer ein Ziel im Herzen hat, überwindet alle Schwierigkeiten.

247 Kinder werden betreut
Im Jänner 2013 reiste Manuela erstmals nach Tshumbe und dank ihrer Verwandtschaft und zahlreicher Spender werden mittlerweile 247 Kinder betreut, 62 Menschen haben eine Arbeit und 74 Hektar Land wurden erworben, um darauf leben und wirtschaften zu können. „Wir ermöglichen den Menschen in Tshumbe, sich selbst versorgen zu können, indem wir Wissen für das tägliche Überleben vermitteln, unsere Mitarbeiter stets fortbilden und schrittweise selbsterhaltende Projekte entwickeln“, sagt Manuela Erber-Telemaque.

Viel zu jung zum Helfen?
20 Jahre war Manuela alt, als sie erstmals in Tshumbe eintraf und bis heute ist sie die einzige Hellhäutige in der Region. Als solche wurde sie natürlich beobachtet und manche meinten, sie sei noch viel zu jung, um etwas bewirken zu können. Doch die Goingerin hat mittlerweile bewiesen, dass sie für „ihre“ Kinder im Ort kämpft wie eine Löwin. Der Kindergarten ist errichtet, es gibt eine Grundschule, eine Krankenstation, Waisenbabys werden aufgenommen, ein Medizinstudent wird finanziell unterstützt, damit er später in Tshumbe seinen Mitmenschen helfen kann, die Landwirtschaft mit Tierhaltung und Ackerbau wird forciert, der Mangelernährung durch einseitige Kost wird entgegen gewirkt und zudem gibt es ein Nähstudio und eine Holzwerkstatt.

Manuela organisiert das alles über einen eigenen Verein, damit sichergestellt ist, dass alle Spenden zu 100 Prozent in Tshumbe ankommen. Wenn sie selbst nicht in Afrika weilt, dann ist dort ein Regionalkoordinator zuständig, auf den sie sich absolut verlassen kann. Sie sorgt dafür, dass Volontäre nach Tshumbe kommen und dort ihr Wissen einbringen, etwa wie jene junge Logopädin, die den Kindern und Betreuern die Gebärdensprache lernte, da es viele gehörlose Menschen im Kongo gibt.
Noch gibt es viele Krankheiten, von denen vor allem die Kinder heimgesucht werden. Malaria, Typhus, Polio, Tuberkulose, Wurmerkrankungen und vieles mehr. Es gibt zwar Impfkampagnen, doch wenn die Leute gerade auf dem Feld oder im Wald arbeiten und nichts davon wissen, dann verpassen sie diese und so brechen immer wieder Krankheitsherde auf.

Ihre Unterstützung hilft vor Ort
Die Projekte von Manuela Erber-Telemaque kann man auf verschiedene Weise unterstützen. So gibt es eine Kinderpatenschaft bereits um 15 Euro im Monat, damit ist das Überleben und die Bildung eines Kindes gesichert. Eine Mitarbeiter-Patenschaft beträgt 50,- Euro und natürlich kann man auch ganz einfach nur geben, wozu man in der Lage ist.
Das Spendenkonte ist: AT72 2050 5001 0001 3986 – Zukunft für Tshumbe. be

Foto: Produkte aus der Nähwerkstatt in Tshumbe werden am Rettensteinhof verkauft: Manuela mit ihren Eltern Angelika und Hans Erber. Foto: Eberharter

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen