01.12.2016
News  
 

Kitzbühel als nordisches Zentrum

Die Ausbildungsstätten für nordische Sportler im Bezirk Kitzbühel sind rar. Zu einer echten Hochburg hat sich hier der Kitzbüheler Ski Club gemausert. Ohne großen Leistungsdruck werden die Kinder an das Skispringen, die nordische Kombination, den Langlauf und den Biathlon herangeführt. Im Dezember gibt es wieder Schnuppertrainings.

Kitzbühel | „Es gibt österreichweit weniger Skiclubs für Skispringer als alpine Clubs bei uns im Bezirk“, zeigt Seppi Jenewein auf. Gab es früher noch Skischanzen in St. Johann und Kössen, so bieten heute nur mehr Kitzbühel und Fieberbrunn die Möglichkeiten, Skispringen aktiv im Bezirk auszuüben. Dem will man beim Kitzbüheler Ski Club entgegenwirken und auch allen Kindern aus den Nachbargemeinden die Möglichkeit bieten, diesen Ganzjahressport aktiv auszuüben.

Während die Kinder sich schnell für das Skispringen begeistern, ist bei den Eltern oft Skepsis anzutreffen. Der Sport wirkt für viele als zu gefährlich. Doch hier kann Seppi Jenewein, seit mehr als 18 Jahren Sprunglauftrainer in Kitzbühel, beruhigen: „In meiner ganzen Karriere hab ich keine schwerwiegende Verletzung erlebt.“ Was in seinem Team noch gänzlich fehlt, sind Mädchen. Doch hier gibt sich Jenewein zuversichtlich, denn Skispringen kommt auch bei den Mädchen sehr gut an.

Aus dem Anfänger wird ein Profi

Anfänger sind bei den Langläufern gern gesehene Einsteiger. „Die Kinder lernen von Grund auf die richtige Technik“, erzählt Langlauf-Trainer Georg Hechl. Hier will man vor allem die Kinder aus Oberndorf, Aurach, Jochberg und aus dem Brixental für den Ausdauersport begeistern. Angesprochen sind Kids im Volksschulalter, also von 6 bis 10 Jahren.

Als klares Ziel formulierte Trainer Toni Ehrensperger die nordländische Philosophie in den Kitzbüheler Trainingsplan einfließen zu lassen. Das Miteinander soll in den Vordergrund rücken, der Leistungsdruck von den Kindern genommen werden. Mit dem Sumi-Cup wurde zwar eine neue, tolle Rennserie geschaffen, aber dafür keine Rennen aus dem Kalender gestrichen, kritisiert Ehrensperger. Aus diesem Grund sucht man beim Kitzbüheler Ski Club die Rennen gezielt aus, damit die Kinder zeitlich und auch körperlich nicht überfordert werden.

Hand in Hand mit dem Langlaufsport wird beim K.S.C. der Biathlonsport gefördert. „Es ist wichtig, dass die Kinder zuerst läuferisch ausgebildet werden, bevor sie sich für den Biathlon entscheiden“, erzählt Biathlon-Referent Manfred Bachmann. Die Entscheidung fällt hier meist im Schüleralter.

Unterstützung bei der Ausrüstung

„Dank der Hahnenkammrennen haben wir viel Geld für die Nachwuchsförderung“, erzählt Georg Hechl. Beim Kitzbüheler Ski Club fließen jährlich 370.000 Euro in die verschiedenen Sparten zur Nachwuchsförderung. Mit diesem Geld werden die jungen Sportler unterstützt und auch die Trainings finanziert. Für Springer stellt der K.S.C. neben den Sprung­anzügen auch die Ski, die Biathleten erhalten vom Club ihr Gewehr und auch weitere Vergünstigungen werden geboten.

Perfekte Infrastruktur für die Kids

Für einen guten Trainingsablauf braucht es auch eine gute Infrastruktur und die kann sich in Kitzbühel sehen lassen. „Mit dem frühen Saisonstart auf den Skipisten müssen die Alpinen nicht mehr die zeitintensive Anreise auf die Gletschergebiete in Kauf nehmen, sondern können praktisch vor der Haustüre trainieren“, erzählt Josef Eberl, Sportwart des K.S.C.

Für Präsidenten Michael Huber sind die Sprungschanzen am Schattberg die schönste Anlage für den Nachwuchs in ganz Mitteleuropa. Zudem wird den Langläufern auf der Sportloipe ein tolles Trainingsareal mit maschineller Beschneiung (gemeinsam mit Kitzbühel Tourismus) und Beleuchtung geboten. Für die Biathleten gibt es eigene Schießstände, die für das Training genutzt werden können.

Derzeit werden in den verschiedensten Sparten bis zu 160 Kinder von 18 Trainern und Betreuern auf die Wettkämpfe vorbereitet. Zwölf Athleten des Vereins haben es in die verschiedenen ÖSV-Kader geschafft, 15 Schüler und Jugendliche wurden in die Kader des Tiroler Ski Verbandes einberufen.

Die Schnuppertrainings

Das Schnuppertraining für die Skispringer findet am Montag, 19. Dezember, von 17.30 bis 19 Uhr auf der Schattbergschanze statt. Die Kinder brauchen dazu nur ihren Skianzug, Skischuhe und den Helm. Weitere Informationen gibt es bei Rainer Lienher, Tel. 0664/75012533
Das Schnuppertraining für die Langläufer findet am Mittwoch, 21., und Donnerstag, 22. Dezember, jeweils von 14 bis 16 Uhr auf der Sportloipe (Golfplatz Kitzbühel Reith Schwarzsee) statt. Elisabeth M. Pöll

Bild: Manfred Bachmann (Biathlon), Seppi Jenewein (Sprunglauf), Georg Hechl (Langlauf), Toni Ehrensperger (Langlauf) und Sportwart Seppi Eberl kümmern sich beim K.S.C. um die nordischen Talente. Foto: Pöll

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Facebook