Kader-der-Adler-nimmt-Formen-an renehuber2spsport.jpgmanueleder2spsport.jpg
12.08.2020
News  
 

Kader der Adler nimmt Formen an

Die Verantwortlichen des EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel basteln seit einigen Wochen fleißig am Kader für die neue Saison.

Kitzbühel | Bevor die Adler in der neuen Spielsaison 2020/21 wieder voll durchstarten, heißt es für die Verantwortlichen rund um den Sportlichen Leiter Michael Widmoser, eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Mit Patrick Boltere, Christopher Feix, Fritz und Willi Schröder, Nicolas Maurer, Josi Riener, Florian Eder und David Kreuter konnten die Verträge mit vielen letztjährigen Stammkräften verlängert werden. „Das freut uns besonders, dass wir viele Stammspieler aus dem letzten Jahr in Kitzbühel halten konnten“, war der Sportliche Leiter, Michael Widmoser, sichtlich erfreut über die Vertragsverlängerungen.

Neues Goalie-Gespann
Mit Dominik Frank kommt ein routinierter Torhüter zu den Adlern. Das 26-jährige Zeller Urgestein, das von den Zeller Eisbären in die Gamsstadt wechselt, spielte fast seine gesamte bisherige Karriere, bis auf zwei Saisonen in Salzburg (2012) bzw. Kapfenberg (2015), beim EKZ. Neben Frank konnten die Adler mit Rene Huber einen weiteren Österreicher im Tor verpflichten. Vom HC Innsbruck wird der gebürtige Innsbrucker zu den Adler wechseln und sich in der kommenden Saison mit Dominik Frank um das „Einser-Leiberl“ matchen. „Ich bin sehr froh, als Tiroler in Tirol bleiben zu können und für einen Traditionsverein wie Kitzbüheler auflaufen zu dürfen“, sagte der 22-jährige Innsbrucker.

Neuverpflichtungen im Sturm
Mit dem schwedischen Brüderpaar Wernersons wird ein weiteres Brüderpaar für die Adler auf Punktejagd gehen. Die beiden 28-jährigen eineiigen Zwillinge Linus und Pontus stürmten die letzten drei Saisonen für Östersund in Schwedens Division 1. Neben dem schwedischen Brüderpaar verpflichteten die Adler mit Philip Putnik einen weiteren Topscorer. Mit 20 Toren und 37 Assists machte der 27-jährige Salzburger in der letzten Saison bei den Zeller Eisbären auf sich aufmerksam. „Der Verein hat sich sehr um mich bemüht und so sind wir schnell übereingekommen“, freut sich der Salzburger auf seine neuen Aufgaben in der Gamsstadt. Neben Linus und Pontus Wernerson, Willi und Fritz Schröder, wird in der kommenden Saison noch ein drittes Brüderpaar im Adlerdress auf Torjagd gehen. Manuel Eder (jüngere Bruder von Florian Eder) wechselt von den Kufstein Dragons zu den Adlern. Der 19-jährige Kufsteiner brachte es in der abgelaufenen Saison in 18 Spielen auf bemerkenswerte 38 Punkte und wird mit seiner unbekümmerten Spielweise auch in Kitzbühel für Furore sorgen.

Saisonstart fixiert
Die neue AHL-Saison startet am 3. Oktober und los geht es mit sechs Vorarlberg-Duellen gegen Bregenzerwald, Lustenau und die VEU. Danach folgen 30 Runden, in der jedes der 16 AHL-Teams auf jeden Gegner zumindest zweimal trifft, einmal zuhause und einmal auswärts. Nach diesen 36 Runden ziehen die Top-Vier in die Play-Offs ein. Die Teams auf den Plätzen fünf bis zwölf bestreiten ab dem 20. März ein Pre-Play-Off (im Modus Best of Three).
Sollte es zu, aus heutiger Sicht nicht absehbaren Einschränkungen kommen, behalten sich die Ligaverantwortlichen einen späteren Saisonstart und eine erneute Modus-Änderung vor. Wie viele Zuseher ab 3. Oktober in den Sportpark dürfen, kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Markus Ehrensperger

Fotos: Mit den beiden 28-jährigen Zwillingen konnte ein weiteres starkes Brüderpaar bei den Adlern im Sturm verpflichtet werden. Foto: Joakim Mattsson

Der Innsbrucker Rene Huber wird sich mit Dominik Frank um das „Einser-Leiberl“ im Tor matchen.

Mit dem 19-jährigen Manuel Eder konnte ein junges Tiroler Talent in die Gamsstadt geholt werden.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen