27.06.2020
News  
 

„Endlich wieder Livemusik“

Aufgrund der Abstandsregeln teilten die Kitzbüheler Musikfreunde ihr Auftaktkonzert im Zeichen von Beethoven auf zwei identische Aufführungen an einem Abend auf. Die Resonanz war sehr gut, das Publikum zeigte sich begeistert darüber, endlich wieder Musik zu hören. Anzeiger-Rezensent Hugo J. Bonatti fasst den musikalischen Abend und seine Stimmungen für Sie zusammen.

Kitzbühel  | „Yes, we do!“ und „Endlich wieder live“ war das Doppelmotto des gelungenen Versuchs, ein erstes, noch coronabelastetes Konzert der Kitzbüheler Musikfreunde in Kooperation mit dem Kulturreferat zu wagen –  dies außer der Reihe, d. h. nicht wie gewohnt während der Augustwochen, sondern bereits am 19. Juni. Das vorgesehene Programm gab‘s gleich zweimal an einem Abend: um 18.30 und 20.30 Uhr. Eine gute Idee! So ergab sich – gemäß corona-bedingt schütterer Sitzanordnung – trotzdem ein voller Saal.

Man brachte ausschließlich Beethoven’sches – das Gedenkjahr! – in seiner Art ungewohnt Unbeschwertes, nicht zufällig gewissermaßen „Nebenwerke“ – was sich darin äußerte, dass gleich zwei der gespielten Kompositionen, eigentlich Zyklen, ohne Opuszahl sind. In Beethovens Selbstbeurteilung waren diese offenbar nicht würdig, dem Kanon seiner sonstigen Werke beigezählt zu werden, was jedoch die gewohnte Meisterschaft in der Behandlung der Stimmen nicht ausschloss. Im Gegenteil: Alles trotzdem auf höchstem künstlerischem Niveau!

Man bekam zum einen ‚Sechs ländlerische Tänze‘ (WoO = Werk ohne Opuszahl Nr. 15 ) zu hören, das ‚Trio C-Dur op. 87‘, und zwar in einer Bearbeitung für 2 Violinen, Bratsche und Kontrabass, schließlich ‚Sechs Menuette‘ (WoO Nr. 9).

Ja, tatsächlich: ein ganz anderer, ungewohnter Meister – Beweis dafür, dass der „Titan“, als welcher Beethoven immer wieder apostrophiert wird, auch heiter sein konnte. Man hatte sogar den Eindruck, es machte ihm, dem Komponisten z. B. der gewaltigen 5. Symphonie oder gar der „Neunten“, ausgesprochen Spaß, sich einmal musikalisch auch so zu äußern. Man denke ebenso an den 3. Satz der ‚Pastoralen‘ mit dem Untertitel ‚Lustiges Zusammensein der Landleute‘. Eines wurde an diesem Abend klar: Der Hunger nach Live-Musik ist ungebrochen! Dementsprechend auch herzlichster Applaus, der eine Zugabe erzwang (Frühe Form des Walzers!). Dass zudem engagiert musiziert wurde und sauberst  intoniert, sei nicht etwa als ein Nebenbei erwähnt. Erfreulich, erfreulich! – Die agierenden Musiker: Werner Neugebauer und Irina Rusu-Weichenberger Violinen, Herbert Lindsberger Viola und Johannes Gasteiger Kontrabass. Hugo J. Bonatti, Foto: Pirker

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen