26.03.2017
News  
 

Ein Konzert voller Überraschungen

Kann eine Blasmusik moderne Welthits, wie „Gangnam Style“ spielen? Ja, sie kann und wie! Die Stadtmusik Kitzbühel überraschte mit mutigen  Interpretationen von Charthits.

Kitzbühel | Kapellmeister Florian Simair ließ sich auch für das diesjährige Frühjahrskonzert einiges einfallen. Egal ob konzertant oder modern – die Stadtmusik spielt wahrhaftig alle Stückerln. Der Abend wurde von den Musikanten mit „Concert Prelude“ von Philip Sparke fulminant eröffnet. Dann tauchten die Kitzbühel mit einem Part von „Hoffmanns Erzählungen“ in die Welt der Oper ein.

Als Solokünstlerin mit dem Bandoneon sorgte Alexandra Hirsch für viel Applaus. Mit viel Gefühl und Leidenschaft entlockte sie dem bei uns eher unbekannten Musikinstrument wunderschöne, melancholische Töne. Der erste konzertante Konzertteil wurde mit „Ouverture zu Banditenstreiche“ von Max Hempel beendet.

Partymusik mit der Stadtmusik

Und dann ging es erst richtig rund! Bei Hits wie „Fanfare für Rocky“, „Cake Walk Phantasy“ oder einem Party-Dance-Medley konnten sich auch die Besucher im voll besetzten Saal kaum auf den Stühlen halten. Faszinierend auch die Interpretation des koreanischen Welthits „Gangnam Style“. Wer hätte gedacht, dass eine Blasmusik so etwas spielen kann?

Tosender Applaus und drei Zugaben

Nach tosendem Applaus und drei Zugaben wurden die Kitzbüheler Musikanten an diesem Abend von der Bühne entlassen – da fehlten auch Kapellmeister Florian Simair kurzerhand die Worte. Weiter gefeiert wurde im Foyer mit dem „Trio Negro“. Für manchen wurde es wohl noch ein langer Abend...
Johanna Monitzer

Bild: Im Rahmen des Frühjahrskonzerts wurden Harald Berger für 30 Jahre und Andreas Berger für 25 Jahren geehrt. Im Bild mit Gattinen sowie Kapellmeister Florian Simair, Bgm. Klaus Winkler und Stadtmusik Obmann Michael Schwanninger (v. li.) .

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Gemeinde Facebook