08.10.2020
News  
 

„Die Kundentreue ist vorbildlich“

Bezirksobmann Klaus Lackner von der Wirtschaftskammer Kitzbühel war bei der jüngsten Ziehung von „Wir(t) schaffen es!“ vor Ort. Über die ungewisse Situation in der Wirtschaft und die Kaufkraft der Einheimischen, die besonders in Krisenzeiten wichtig ist:

Wie geht es den Wirtschaftstreibenden im Bezirk?
Klaus Lackner: Großteils sind die Ergebnisse besser als erwartet. Die Saison ist nach der schwierigen Phase mit dem Lockdown in vielen Betrieben unseres Bezirkes, auch dank der Kundentreue, relativ gut angelaufen. Zu den Verlierern gehören aber mit Sicherheit besonders die Veranstaltungs- und Reisebranche sowie u.a. Betriebe in Modehandel, Tourismus und Gastronomie.
Einschränkungen im Tourismus, Handel und in den Dienstleistungsbereichen haben unsere Wirtschaftsleistung maßgeblich gedämpft.
 
Wie ist die Stimmung im Hinblick auf die Wintersaison?
Derzeit trüben leider die hohen Infektionszahlen das Stimmungsbild. Die ergänzende Reisewarnung und die Maskenpflicht sind keine idealen Voraussetzungen dafür. Vor allem spürt man viel Unsicherheit und teilweise auch Planlosigkeit bei unseren Betrieben und in der Bevölkerung, wie es in den nächsten Monaten weitergehen soll. Für unsere Wirtschaft hoffe ich jetzt auf einen kalten und guten Winter. Das würde uns allen helfen.
Die Unternehmerinnen und Unternehmer in unserem Bezirk haben schon in der Vergangenheit in so manch schwieriger Zeit bewiesen, dass sie auch diese Hürde mit einer Portion Optimismus, vor allem aber mit Einsatz und Fleiß meistern werden.

Welche Förderungen bzw. Unterstützungsmaßnahmen für Betriebe gibt es?
Die Wirtschaftskammer hat sich für ihre Mitglieder sehr stark eingesetzt und entsprechende Förderungen und Unterstützungen  von Seiten der Regierung  eingefordert, jedoch war dies nur zum Teil von Erfolg gekrönt. Die Regierung hat sich mit ihrem Spruch „Koste es, was es wolle“ sehr weit aus dem Fenster hinausgelehnt und so war die Erwartungshaltung bei unseren Betrieben dementsprechend groß. Ein erfolgreiches Instrument ist die Kurzarbeit, da sie den Firmen hilft, ihre Mitarbeiter nicht kündigen zu müssen. Aus dem Härtefallfonds gab es Unterstützung für Kleinunternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern. Etwas frustriert ist speziell der Mittelstand, da bis heute noch nichts oder sehr wenig von den versprochenen Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung geflossen ist. Bleibt nur noch der Fixkostenzuschuss, wobei dieser sehr viele bürokratischen Hürden aufweist und sich auch die Voraussetzungen öfters ändern. Um unsere Unternehmen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, wurden z.B. vom Bundesministerium oder der Gesundheitskasse Ratenzahlungen oder Stundungen gewährt. Dies mag sicher fürs Erste helfen, sollte jedoch nur in einem gewissen Rahmen in Anspruch genommen werden, da ja die Rückzahlungen nicht ausbleiben. Und diese können gerade bei nicht planbaren wirtschaftlichen Verhältnissen für den Einzelnen  sehr schmerzlich sein.

Welche Resonanz nehmen Sie auf die Aktion „Wir(t)schaffen es“ wahr?
Diese Wirtschaftsaktion des Kitzbüheler Anzeigers kommt sowohl bei unseren Konsumenten als auch Betrieben im Bezirk Kitzbühel sehr gut an. Diese Aktion fördert das regionale Denken und hilft unseren Betrieben, entsprechende Wertschöpfung zu generieren. Mit unseren WK-Kampagnen versuchten wir schon seit einigen Jahren auf die Wichtigkeit des regionalen Einkaufs hinzuweisen, damit die Kaufkraft zu stärken und auch Arbeitsplätze zu sichern. Vielen Dank allen Kunden, welche treu zu ihren heimischen Betrieben stehen und im stationären Handel in unserem Bezirk einkaufen.

Bild: Bezirksobmann Klaus Lackner bekam bei der Ziehung Unterstützung von Roswitha Huber von der WK Kitzbühel. Foto: Kitzbüheler Anzeiger

Gewinner - Z I E H U N G  V O M  5 . 1 0 . 2 0 2 0
Herbert Hartmann - Neumayr, Aurach
Birgit Schwaiger - Metzgerei Wäger, Kössen
Matthias Rehbichler - Jochberger Dorfstubn, Jochberg
Martina Pürstl - Schuhhaus Lackner, Kitzbühel
Caroline Rabl - Sport & Mode Mühlberger, Kössen
Gudrun Dödlinger - Salon Haarlekin, Kirchdorf
Martina Geyer - Sinnesberger, Kirchdorf
Alois Bamberger - Litfin Fahrzeuge Technik, Kössen
Tanja Hinterholzer - Schmuckecke Wallner, Fieberbrunn
Karin Krimbacher - Elektro Antretter, Westendorf
Renate Malleier - Himal Nepali Kitchen, St. Johann
Kathrin Dinter - Elektro Knoll, Kössen
Martina Pürstl - Salon Sabine, Kirchberg
Barbara Schmidinger - Spiele Fuchs, Kitzbühel
Martina Foidl - Johannes Apotheke, St. Johann
Philip Kreinig - Salon Haarlekin, Kössen
Regina Exenberger - Krämerei, St. Johann
Silvia Senoner-Bosin - Bergsport Überall, Kitzbühel
Anita Sieberer - Eni Seifridsberger, Itter
Stefanie Haselsberger - Klobenstein Apotheke, Kössen
Burgi Pletzenauer - Fahrrad-Delikatessen, Oberndorf
Larissa Rehbichler - Cubo, St. Johann
Karin Heiss - Trop Möbelabholmarkt, St. Johann
Christoph Reiter - Café Liebe-Voll, Oberndorf
Christiane Hagleitner - Alpenhaus, Kitzbühel
Erich Ebbrecht - Brotkultur, Fieberbrunn
Kathrin Greco - Benetton-Ebermayer, St. Johann
Petra Hetzenauer - Schuhhaus Schermer, Kössen

Wir gratulieren ganz herzlich allen GewinnerInnen.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen