Auf-dem-Weg-zum-Profi-Pianisten journey3spkultur.jpg
28.05.2020
News  
 

Auf dem Weg zum Profi-Pianisten

Die Musikschule nennt er sein zweites Zuhause. Das Klavier ist seine große Leidenschaft. Jan Kirchner aus Kirchberg möchte es an das Mozarteum in Innsbruck schaffen. Die Corona-Ausgangsbeschränkungen haben die Vorbereitungen ein wenig verändert.

Kirchberg | Aus dem Saal der Landesmusikschule Kitzbühel ist Klaviermusik zu hören. Während draußen die Sonne scheint, treffen wir Jan Kirchner beim Üben am gr0ßen Bösendorf Flügel.
Vier bis sechs Stunden verbringt der 20-Jährige täglich zuhause am Klavier oder am Flügel in der Musikschule. Großes Ziel ist die Aufnahme am Mozarteum in Innsbruck. Seit gut einem Jahr bereitet sich der Kirchberger zusammen mit seiner Lehrerin Katharina Königsfeld auf die herausfordernde Aufnahmeprüfung vor. „Es bewerben sich viele Musiker um einen Studienplatz, aber nur wenige werden genommen“, schildert Kirchner.

Mit der GoPro am Kopf Klavier geübt
Bei der Aufnahmeprüfung Ende Juni/Anfang Juli muss er verschiedene Stücke aus verschiedenen Stilepochen präsentieren. Die Corona-Ausgangsbeschränkungen stellten den jungen Musiker vor zusätzliche Herausforderungen. Ein „normaler“ Musikschul-
unterricht war wochenlang nicht möglich. Per Videokonferenzen, Facetime und WhatsApp blieb Kirchner mit seinen Musikschullehrern (E-Gitarre: Christian Haller, Gesang: Verena Pichler) und natürlich mit seiner Klavierlehrerin in Kontakt.„Ich bin mit der GoPro Kamera am Klavier gesessen und hab ihr das Video dann geschickt“, erzählt er.
Der Unterricht mit Abstand ist zwar nicht mit herkömmlichen Musikschulstunden zu vergleichen, dennoch hat es besser geklappt als zuvor gedacht. „Wir haben uns, bevor die Ausgangsbeschränkungen kamen, schon Gedanken darüber gemacht, wie wir das Training fortsetzen können und Katharina hat mich auch digital ziemlich gefordert“, schmunzelt Kirchner.

Musik spielt seit jeher eine dominierende Rolle
Jan Kirchner spielt seit seinem fünften Lebensjahr Klavier. Aber nicht nur das, er singt auch, spielt Gitarre und ist Mitglied in der Band „JOURNEY TO iO “. Seit 2015 erspielt sich die NU-Rockband eine immer größer werdende Fangemeinde. „Das besondere ist, dass wir keine Cover-Stücke spielen. Wir haben größtenteils Eigenkompositionen im Programm.“, erklärt Kirchner. Viele der Stücke komponierte der 20-Jährige auch selbst.

Musikschullehrer als Berufsziel
Musik in all seiner Vielfalt – das fasziniert Jan Kirchner. Lieblingsmusikrichtung oder -komponisten hat er keine. „Ich bin offen für alle Musikrichtungen. Es gibt so viele tolle Komponisten und Stilrichtungen – da kann ich mich für keine entscheiden.“
Der 20-Jährige studiert zwar auch Germanistik und arbeitet in der familieneigenen Werbeagentur mit, die Zukunft soll aber vor allem die Musik bestimmen. „Musikschullehrer wäre mein Traum. Ich möchte mich Direktor Peter Gasteiger und allen Lehrern der LMS Kitzbühel für die großartige Unterstützung bedanken“, so Kirchner. Ende Juni/Anfang Juli steht nun als nächster wichtiger Schritt für eine Musikkarriere die Aufnahmeprüfung für das Mozarteum an. Wir drücken ihm die Daumen. Johanna Monitzer

In wenigen Wochen tritt Jan Kirchner zur Aufnahmeprüfung am Mozarteum in Innsbruck an. Der 20-Jährige übt täglich vier bis sechs Stunden. Foto: Monitzer

Angesagt - „JOURNEY TO iO“ live
St.  Johann | Am Freitag, 29. Mai, kann man die Band „JOURNEY TO iO“ via live Stream auf der Facebook Seite der Sparkasse Kitzbühel erleben.
Ab 19.30 Uhr liefern die Musiker den Soundtrack für‘s Wochenende im Rahmen ihrer „Sofa Session“ in der Alten Gerberei. Bei diesem etwas anderen Konzert gibt es auch ein Gewinnspiel.

Konzert von „JOURNEY TO iO“ auf der Facebook Seite der Sparkasse Kitzbühel  am Freitag, 29. Mai, ab 19.30 Uhr. Infos: www.j2io.com Foto: JOURNEY TO iO

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen