30.09.2017
News  
 

5 Euro warm pro Quadratmeter

Ja, es geht: Durch die Zusammenarbeit von Land, Wohnbauträger und Stadtgemeinde entstehen die wohl preisgünstigsten Neubauwohnungen im ganzen Bezirk.

Kitzbühel | Die Schlagworte „leistbares Wohnen“ hallen durch alle politischen Ebenen, da Wohnraum am freien Markt besonders in unseren Breiten zusehends zu einem unerschwinglichen Gut geworden ist. Dass es möglich ist, Wohnraum zu einen sehr günstigen Preis zu schaffen, beweist nun ausgerechnet die Stadtgemeinde Kitzbühel in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol und dem sozialen Wohnbauträger WE. In der Gamsstadt, wo sich die Wohnraumpreise teils in utopischen Sphären bewegen, entstehen Wohnungen zu einem Quadratmeterpreis von 5 Euro inkl. Betriebskosten.

Die Bagger sind schon aufgefahren

Die Bagger für die Wohnanlage mit 32 Einheiten am Einfangweg sind schon aufgefahren, letzte Woche wurde zum offiziellen Spatenstich geladen. „Zuerst hat man gemeint, dass so ein Quadratmeterpreis bei uns in Tirol nicht machbar sei, durch die intensiven Bemühungen aller Beteiligten haben wir nun aber das Gegenteil bewiesen“, erklärt WE-Geschäftsführer Walter Soier. Die Stadt Kitzbühel stellt das Grundstück mittels Baurechtsvertrag zur Verfügung, die WE ihr Know-how und das Land Tirol legte noch einmal bei der Wohnbauförderung nach. „Wir sind stolz, dass wir so ein Vorhaben realisieren können. Es ist ein Meilenstein in der Siedlungspolitik“, freuten sich Bürgermeister Klaus Winkler und LR Johannes Tratter.

65 Quadratmeter für 325 Euro inkl. Betriebskosten

Bei einem Mietpreis von fünf Euro pro Quadratmeter inklusive Betriebs- und Heizkosten sowie Umsatzsteuer beträgt die Gesamtmiete einer Wohnung mit 65 Quadratmetern 325 Euro, bei 85 Quadratmetern belastet die Wohnung mit 425 Euro die Geldbörse. „Wer jetzt denkt, wir hätten bei der Ausstattung gespart, der irrt. Alle Wohnungen entsprechen den Baustandards und sind barrierefrei. Es gibt auch einen Lift“, erklärt Soier. Auf Keller und Tiefgarage musste aus Kostengründen allerdings verzichtet werden. In der 4-geschössigen Anlage entstehen 2- und 3-Zimmer Wohnungen.

Wer bekommt die günstigen Wohnungen?

Derzeit sind in der Gamsstadt rund 190 Wohnungssuchende gelistet, wie Wohnungsreferentin GRin Hedwig Haidegger berichtet: „Die Nachfrage nach Wohnungen ist nach wie vor groß. Viele wollen wieder zurück in ihre Heimatstadt ziehen oder suchen Wohnraum, weil ihr Arbeitsplatz hier ist.“

Im Ausschuss für Wohnungen wurden in diesem Jahr auch neue Kriterien erarbeitet, um die Wohnungen möglichst sozial gerecht zu verteilen. Vergeben werden die Wohnungen nach einem Punktesystem, bei dem auch auf Notsituationen Rücksicht genommen wird. Die Vergabekriterien sind auf der Homepage der Stadtgemeinde einsehbar.

Für die 5-Euro-Wohnungen gibt es aber noch einmal strengere Kriterien. „Es gelten engere Einkommensgrenzen, die vom Land Tirol vorgeschrieben werden“, informiert Haidegger. Bei der Wohnungsreferentin laufen derzeit schon die Leitungen heiß, die Nachfrage nach den wohl preisgünstigsten Wohnungen von ganz Kitzbühel ist, wie zu erwarten, enorm.
Johanna Monitzer

Bild: Letzte Woche griffen Vize-Bgm. Walter Zimmermann, Vize-Bgm. Gerhard Eilenberger, WE-GF Walter Soier, LR Johannes Tratter, Bgm. Klaus Winkler und Wohnungsreferentin Hedwig Haidegger (v. li.) zur Schaufel für den offiziellen Spatenstich für das 5-Euro-Wohnprojekt. Ende nächsten Jahres sind die 32 Wohnungen bezugsfertig. Foto: WE/Lackner

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Facebook