Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
IN M Snmtug. 1:. Juli 1953 Prei 30 tOft)Pfl, nrbuqtbiiv 15.— 4. Zabruatm. tmzur 28 -- 'Sa., ii. PW3 1, p. so., 12. Qlnbreai3 Tfto., 13. QIuno OL, 14. onatentura 1':i,, 15. egon 16.Ttla o. 23 ), er., 17. Weg10 Uberfiebtung tnÖtnmte3 M, 'e des Umbaues des Rathaus- gebäudes werden ab Montag. 13. Juli sämtliche Dienststellen des Stadtomtes in die Vclkschule (Parterre) verlegt. Standesamt. und Meldeamt befinden sich im Kolpinghaiis. 21t rbereitungen für Öen St itbübefer Zormorft Am Mcntag. 6. Juli, tra!eii sich im Hotel Hinterbräu unter dem Vorsitz Bto- ron Menshcngens die Vertretr der Kitzbüheler Vereine, mit dem Ausschuß der Stadtmusik, um wegen der Durch- führung des heurigen Jahrinarktes das Programm zu besprechen. Im Gegensatz zum Vorjahr, wo der einzigat tige Fest- zug durch du Straßen der Stadt das Stadtbild bzw. das Jahrmarkttrejben be- herrschte, wird heuer wehr Gewicht auf das lustige gesellschaftliche Treiben gelegt. Zu diesem Zwecke werden un- gefähr 50 Stbnde, Buden. Tanzbühnen und Unterhaftungs- sowie Witzfabriken aufgestellt, wozu sich alle Vereine zur Mitarbeit zur Verfügung gestellt haben. Eine besondere Attraktion hat sich dir-, Skischule ausgedacht, die zwischen deini Finanzamt und der Obstliandlong Ferdi. rund Widm:cser eine Bude mit dem Schlagwort ‚.im Atomzeitalter" auf- stellte, aber keinerlei Auskonft zu ge- hen bereit ist, weiche fiberrsschungen da geboten werden. Anzüglich wurde bereits der erste Witz zum heurigen Jahrmarkt geprägt, indem der Bevoll- mächtigte der Stadtmusik kategorisch erklärte: „keine Schweinereien machen - das Finanzamt muß erhalten blei- ben !" Die Anregng. das Musikstück .‚Der Traum eines 5sterreichischen Reservis- erl" aufzuführen, dem ein TJmzug durch die Stadt u folgen hätte, wird noch er- wogen. Wir machen es uns zur Aufgabe. Stadt und Lad über alle weiteren Vor- bereitungsarbeiten für den „Jahrmarkt 1953", dieser großartigen Veranstaltung der Stadtmusik, zu berichten. Ioc1erieIecfe" Frau Prof. Maria II o f e r als künst- leris ehe Leiterin des Kitzbüheler QJ:ol- kenspiels hat sich auf Wunsch vieler Gäste bereit erklärt, fallweise zu den Gl:oclenspielzeiten kurze: Sonderkonzer- te zu veranstalten. Es werden ii. a. Gl:ockenspi:]me1:odien von Mozart sowie mittelalterliche Wesen und internatio- nal gewordenes Musikgut zu liöiei sein. De ngefftnber tui6 .Rcutte singen, tanzen und nTusizieren in Flop?- gart:ei:, Klinosaal, am Donnerstag, 1(3. Juli, 20 1—Ihr: Weseendorf, I1V1esnerwiut, Freitag, 17. Juli, 20 Uhr; St. Johann, Bärensaal, Samstag. 25. Juli 20 Uhr und Sonrtag, 26. Juli 15 und 20 Uhr: Kitz- Der Gl:ockenguß hei der Firma Grau- mayr in Innsbruck wird voraussichtlich am Donnerstag. 23. Juli 1953 statt.- finden. Das Glockenkomitee wird die Bevölkerung über den genauen Zeit- punkt des Gusses eiricl dci' dabei übli- chen Weihe der Glcckenspeise noeh ge- nau unterrichten. Die Glocken werden am Samstag, 1. August, vom Transportunternehruien Rupert II je 6 e r nach Kitzbühel über- führe und im Hofe der Firma, Kohlen- werner auf Festwagen verladen. Das Komitee hat angeregt -, für jede locke drei Fetinric ii zu werben, und zwar je eine Patin aus städtischen Kreisen, ine aus eier Laidhcvölkerung und eire aus den Kreisen (Id' Ktzhüheler Fremde:n_ gäste oder Wahl-Kitzbüheier. hirn 6 Uhr Nachmittag erfolgt der f ei- % erlicire: Einzug aus der St,. .J:ohannnr Straße bis zum Feuerwehrzeughaus, wo die: i]:ockcn zur 'Weihe an ein Gerüst geh ii ngi weiden. Ileirn Einzug wirkt die Stadtrnusik mit. Vor jedem (1 lacke:n_ wagen kommen in einem eigenen Ge- fährt die: Glockenpatinnen. Nach der Andreasgl:ock:e:, die unserem Kirchen- patr:or geweiht wird, reihen sich der G'emeindeausschuß, das Glockenkomitee sowie die Bevölkerung der Stadt ein. bühel, Kolpingsaal. Montag, 27. und Dienstag, 28. Juli jeweils 20 Uhr. Die Engelkincier sind die, sieben Kin- der der Familie Engel aus Reutte, 4 Buben und 3 Mäde:. Die Iruppe, spielt auf 40 Musikinstrumenter, darunter Schwegelpfeifeja, hackbrett. Holz und Stroh; aber auch Stre:ichorahester und Blasmusik. Erstmalig stellt sich de-r jüngste Musikant: der dreijährige: IPauli, mit Pauken, Tomm,el Holz und Stroh, Blockflöte u. a. ui. vor. Das zweistündige: Progromm bringt in ständigeni Wechsel eine: fröhliche Folge alpenländischer Musil in künst- lerischer Form und hat bisher jung und alt im hti und Ausland glc-iciierrnaßen legeist erl. Am Hauptplatz werden die Glocken von Stadtpfarrer irnd Bürgermeister 0 ff1 Plan gen. An srii heBend an die Sebasti angioeke, die als Kriegergl'ocke die Weihe be- kommt, reihen sich die Kriegsopfer, die Heimk:ehrer_, 'Kaiserjäge:r_ und Schüt- zenvereine ein. Hinter die ILeorrhardsglocke -- als Wetterglocke - schließt sieh die Land- bevölkerung an — die Frauen in (her Kitzbüheler Festtraeht. Die vierte Glocke, die Brbaraglocke, erhält als Begleiter alle alten Knappen von Kitzbühel. die Bauarbeiter, sowie alle: Frauenorganisationen. Ober die Sarnlnelerg:e:bi:isse herrscht heim Gl:ockenkomitee große: Befriedi- gung. Es ist vcrgekammen daß Dienst- hot:e:n ihre: ganzen Erspaniisse für die Glocken opferten. Die Andreas- und die Sebastiangl:ocke erhalten -ein elektri- sches Geläute: und der Glorkenstuhl muß ausgebessert werden. Dies verur- sacht natürlich weitere Küsten und 'das Komitee richtet an die Kitzbüheler Be- völkerung nochmals, die: herzliche Bitte: iii- ni Spender, welche auf das Konto 800 bei der Sparkasse der 'Stadt Kitz- bühel eingezahlt werden kennen. 3ur Sitbtieler 1ocfendjnnif
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen