Von Wien nach Kirchberg
Wildcard für Alexander Zverev

Deutscher Sensationsmann erhält Wildcard für bet-at-home Cup

Alexander Zverev, der Überraschungsmann von Hamburg erhält die zweite Veranstalter-Wildcard für den bet-at-home Cup Kitzbühel, der diesen Freitag mit der offiziellen Auslosung in der Kitzbüheler Innenstadt (ab 19.45 Uhr) startet.

Mit seinem Halbfinaleinzug in Hamburg stieß der erst 17jährige Alexander Zverev in neue Tennis- Sphären vor.  Anlass genug für die Veranstalter des bet-at-home Cups, den jüngsten  Spieler in einem ATP- Halbfinale seit Rafael Nadal mit einer Wildcard zu versehen, erklärt Turnierdirektor Alexander Antonitsch:  „Alexander Zverev ist für uns eine Investition in die Zukunft. Mit seinen 17 Jahren und knapp drei Monaten ist er der jüngste Spieler, der ins Halbfinale bei einem ATP-World-Tour-500-Turnier vorgestoßen ist. Wir haben die zweite Veranstalter-Wildcard zurückgehalten, um auf solche außergewöhnlichen Ereignisse auch kurzfristig reagieren zu können. Wenn man sieht, welche Tenniseuphorie  Zverev in Deutschland ausgelöst hat, ist die Entscheidung angesichts der zahlreichen deutschen Gaste in Kitzbühel sicherlich richtig“, erklärt Antonitsch: „Mit der Wildcard  für den Deutschen kommen wir aber auch den internationalen Ansprüchen unseres Hauptsponsors bet-at-home.com entgegen“, ist sich auch KTC-Präsident Herbert Günther der Strahlkraft des jungen Deutschen sicher.  Der 17-Jährige machte durch seinen Coup in seiner Heimatstadt einen gewaltigen Sprung in der Weltrangliste und verbesserte sich um 124 Plätze. Zverev ist dank seiner Blitzkarriere  nun Nummer 161 der Welt: „Ähnlich, wie die Hamburger, arbeiten auch wir an einer längerfristigen Verbindung mit Sascha. Ich kann Michael Stich nur beipflichten, der 17jährige hat absolut das Potenzial zum Top 10 Mann,“ erklärt Antonitsch.

Nähere Informationen auf www.bet-at-home-cup.com

 60 junge Bauern diskutieren über die Zukunft der Landwirtschaft

„Wir junge Bauern sind selbst die besten Imageträger“

60 junge Bauern diskutieren über die Zukunft der Landwirtschaft

Thesen zur Lage der Bauernhöfe in Tirol gibt es viele. Doch wie funktionieren erfolgreiche Betriebe wirklich? Was ist ihr Rezept? Drei junge Vertreter aus unterschiedlichen Sparten der Landwirtschaft präsentierten gemeinsam mit Agrarmarketing Tirol-Chef Wendelin Juen ihre Höfe und wagten einen Ausblick in die Zukunft. 60 junge Bäuerinnen und Bauern diskutierten im Rahmen der Veranstaltung „Bauer sein – Neu.Denken“ beim „Wilden Käser“ in Kirchdorf. Resümee: Weiterentwicklung und betrieblicher Erfolg sind wichtig. Die Wertschätzung der Produkte mindestens genauso.

„Die Landwirtschaft wandelt sich. Die Direktvermarktung entwickelt sich positiv. Der Handel steht gleichzeitig vor der Herausforderung des ständig wachsenden Onlinebooms. Wir müssen die Konsumenten zu uns holen und mit gesunder Ernährung punkten“, glaubt etwa AMT-Geschäftsführer Wendelin Juen. Nachfrage und Wertschätzung sind für ihn zwei Schlüsselthemen. „Unser Erfolgsrezept sind die Familienbetriebe. Die starke Verwurzelung ist wichtig. Dabei spielt es keine Rolle, ob man innovative Wege einschlägt oder traditionell wirtschaftet. Letztlich ist der wirtschaftliche Erfolg entscheidend“, so Wendelin Juen.

Die junge Bäuerin Julia Bramböck hat auf ihrem Kohlerhof in Kramsach ihren Weg gefunden. Der Betrieb steht auf mehreren Standbeinen. Milch- und Forstwirtschaft, Schule am Bauernhof und die Vermietung eines Seminarraums sind ein Teil. Die ausgebildete Kräuterpädagogin bietet auch Kräuterkurse und verschiedene Weiterbildungen an. „Ich sehe in den Kindern den Schlüssel. Sie müssen Landwirtschaft begreifen. Deswegen ist es wichtig, ihnen unsere wertvollen Produkte näher zu bringen. Wir müssen auch zeigen, wie wir unsere Lebensmittel herstellen“, ist Bramböck überzeugt.

Den Weg von mehreren Standbeinen zu einem Spezialzweig hat Romed Giner aus Thaur gewählt. „Wir haben uns auf den Gemüsebau spezialisiert und sind als Betrieb gewachsen. Dazu waren Innovation und Mut zu Entscheidungen notwendig. Für uns liegt in der Regionalität, aber auch im Biolandbau die Zukunft“, sagt der Gemüsebauer. Auch er merkt an, dass bei Konsumentinnen und Konsumenten vielfach das Verständnis für die bäuerliche Arbeit fehlt. „Es ist schwierig, unsere Anliegen, auf Augenhöhe zu diskutieren“, meint Giner.

Johannes Kuenz aus dem Osttiroler Dölsach schlägt in die gleiche Kerbe. „Wir müssen uns selbst um unser Image kümmern. Neben der Arbeit am Bauernhof ist das mindestens genauso wichtig. Dazu zählt auch Aufmachung und Qualität unserer Produkte“, so Kuenz. Der junge Obstbauer ist stark in der Direktvermarktung beheimatet und hat die Weiterentwicklungen am eigenen Betrieb miterlebt. „Wir sind der erste Werbeträger und sollen unsere Motivation und unsere Arbeit auch präsentieren“, unterstreicht der Osttiroler Jungbauer.

Für die Landesleiterin der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend, LAbg. Kathrin Kaltenhauser und Landesobmann Andreas Embacher war der Abend in Kirchdorf ein voller Erfolg. „Unsere jungen Bauern stehen der Zukunft an sich positiv gegenüber. Sie wollen unabhängig sein und von ihren Produkten leben können. Sie arbeiten und denken als Unternehmer“, so die Jungbauernvertreter. Dabei verschließen sie die Augen nicht vor aktuellen Entwicklungen. Diskutiert wurden etwa die Problematik des Flächenverbrauchs, der Druck seitens des Handels, Ernteausfälle und auch die Produktqualität. „Jeder muss seine eigene Überzeugung leben und auf seinem Hof umsetzen. Das kann er dann auch an die nächste Generation weitergeben“, sagen Kaltenhauser und Embacher.


Bild: Bauer sein – neu.denken (von links) mit Jungbauernobmann Andreas Embacher, dem wilden Käser Bermhard Widauer, Romed Giner, Julia Bramböck, Wendelin Juen, Johannes Kuenz und Landesleiterin LAbg. Kathrin Kaltenhauser. Foto: Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend

 
Kleinanzeigen
"Rauchfrei – Idealgewicht – Stress" usw. – Hypnose-center.at – Tel. 0664/4000769.

18 Medaillen erschwommen

18-Medaillen-erschwommen
Datum: 07.03.2013

Fünf Meistertitel durch Katharina Erber und 18 Medaillen bei den Tiroler Schwimmmeisterschaften für den WSV St. Johann.

Innsbruck | Großartige Leistungen zeigte der Schwimmnachwuchs vom WSV St. Johann bei den Tiroler Meisterschaften im Inns­brucker Universitätshallenbad. Die gezielte Vorbereitung beim Trainingslager in Kapfenberg zeigte Wirkung, die persönlichen Bestzeiten wurden deutlich verbessert.

Insgesamt ging das WSV-Schwimmteam, zehn Mädchen und fünf Burschen, 82 Mal an den Start, dabei konnten 18 Medaillen (5x Gold, 5x Silber, 8x Bronze) „erschwommen“ werden. Lobenswert war auch das gute Wettkampfverhalten der gesamten Mannschaft.

Überragend Katharina Erber, die sich gleich über fünf Meistertitel freuen konnte und ihrer stärksten Konkurrentin keine Chance ließ. Eine Silbermedaille über 100 Meter Brust rundete ihr souveränes Auftreten bei diesen Meisterschaften noch ab.

Toll auch das Abschneiden von Salvatore Mercuri, der mit exzellenten Zeiten gleich 4 Silbermedaillen nach St. Johann holte. Besonders erwähnenswert die Zeit über 400 Meter Kraul, in 4.42:52 konnte er seine alte Bestzeit über 20 Sekunden verbessern.

Die acht Bronzemedaillen gingen an Samuel Geisler (3), Salvatore Mercuri (1), Klara Mittermaier (1), Kilian Sammer (1), Lisa Scheurer (1) und Martina Stojak (1).

Knapp an den Medaillenrängen vorbei schwammen Matthias Erber und Robin Irnberger, die sich mit undankbaren vierten Plätzen zufrieden geben mussten.

Mit guten Zeiten und deutlichen Verbesserungen konnten sich Denise Bodlos, Simona Erber, Lena Irnberger, Katharina Nill, Mara Slomp und Marina Stojak im vorderen Mittelfeld platzieren.

BU: Fünffache Tiroler Meisterin – Katharina Erber. Foto: WSV

Zurück

 

 
 

Newsletter - Anmeldung

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie die aktuellsten News ganz einfach per Mail!