Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
lfzb 1, nm8toq, 18. ZuIl 1953 Preid 30 (rofden, 3abredbtsuqeqebübr 15.— e 4. ICibrgangl. flcnmer 29 a., 18. riericfj 5o., 19. Qhirelia MO., 20, MiaC P, vi., 21. Qlrbegaft Y1U, 22. Maria Tflabulena 00., 23. 'Joflinari er., 24. hdtine' 3urn erat13bfifdjeti Ma(iona1feiertaq, den 14. Juli, waren die Vertreter der Behörden der Stadt Kitzbühel mit Bür- germeister Dr. C. v. Buschman in der Tlieresienhüt.te Gäste des Gouverneurs Finilien P r 0 V 0 t und seiner Gattin. Obernöorf. Großes Dorffest. Am 18 u. 119. Juli findet in Oberndorf ein lies Durftest" verbunden mit einem ieichhaltigen Glückstopf (500 Treffer) und verschiedenen Belustigungen statt. Für flotte Tanznmsik sorgt die Kapelle ‚Die lustigen [nterinntaler" (8 Mann). Bei ausgesprochen schlechter Witterung wird das Fest uf nächstfolgenden Sonn- tag verschoben. Dazu ladet herzlichst ein: Frw. Feuerwehr Oberndorf. toden9uf3 Donnertstng, 23. ZuIl Das Komitee zur Beschaffung der neuen Kirchenglocken für den Frauen- und den Pfarrkirehenturm in Kitzbühel gibt bekannt, daß der Guß, der vier Glocken am Donnerstag, 23. Juli zwi- (hen 11 und 14 IJhr in der Graßrnay- ikchen Glockengießerei in Innsbruck, Leopoldstraße 53, t.attfindet. Die Dc- völkerung von Kitzbühel wird höflich eingeladen daran teilzunehmen. Abfahrt mit dem Schnellzug ab Bahnhof Kitz bühel am Donnerstag um 8 Uhr früh. Für Interessenten, die schon früher nach Innsbruck fahren, Treffpunkt Hauptbahnhof Innsbruck ‚38 Uhr oder iii der Glockengießerei um ii Uhr. Der Obmann: Josef Oberhauser, Landtagsabgard. on öer 2irbeit bed olodeilfomiteed erfuhren wir, ergäuzeiid zu unserem Bericht vom lt Juli) folgendes: Es wurde bereits festgelegt, welchen Frau- en die Ehre als Glcckenpatin zu fungie- ren angeboten wfrd. Die Namen der Patinnen werden in der nächsten Aus- gabe des „Anzeigers" bekanntgegeben. Die Glockenpatinnen tragen am Tag des Einzuges und am Tag der Weihe die prachtvolle Kitzbüheler Tracht.Aher auch eile anderen Frauen Kitzbühels werden gebeten, an beiden }'ost;agen in diesem schönen Festkleid so weit vorhanden zu erscheinen. Ist es doch ein Fest der engeren Heimat, de Giok- heu zu begrüßen, jene Glocken, die, wie wir helfen wollen, vielen General orten dann zur Andacht. zu Freuden und Festen und, was leider im Mc ischen- schicksal auch festgelegt ist, zum letz- ten Gruß Fluten werden. Es werden die Bauern als auch die Bergfreudigen gebeten, am Sainstag, den t. August, bei Einbruch dcc Dun- kelheit, nach altern Tiroler Brauch zail- reiche 3ergfeuer auf Almen und Ötzen zu entzünden. Wenn in Kitzbühel einmal einer Idee oder einem Gedanken zum Darchbrurh verholfen ist, stellt sieh allzumal ein zäher und einmütiger Aufbauwille hin- ter diesen Gedanken, bis die Tat ge- reift ist Es dauert allerdings mdistens geraume Zeit, bis die widerstrebenden Ansichten, stürmisches Draufgängertum und allzu bedächtige Überlegung, sich ausgeglichen haben und alles an einem Stricke zieht. In der Angelegenheit „Horn litt" war die Zeit offerihar der Feind im Ringen um den notwendigen ERP-Kre- dit. Weit sich die maßgeblichen Stellen in Kitzbühel über die Aufhringungs- möglichkeiten des Eigenkapitals noch nicht klar waren, wurde St. Johann der lachende Dritte und heimste für die Fertigstellung seiner Standsejbahn zur Angereralm den für den Kitzbühe- ler Hort lift ursprünglich vorgesehenen ERP-Kredit ein, Kitzbühel mußte froh sein, wenn es gelang, eine Zuteilung des erbetenen Kredites für das Jahr 1954 in Aussicht gestellt bekommen zu haben, worüber in der im September stattfindenden nächsten Sitzung der interministeriel- len Finanzicrungskommission (IF.K) entschieden werden wird, sof'erne bis zu diesem Termin der lückenlose Nach- weis der Aufbringung der Eigenmittel An die Behörden und Vereine erge- heu in den nächsten Tagen die Ein- ladungen zwecks Begleitung beim Ein- zug als auch zur Anwesenneit 'beim Weilieakf. Die Schulkinder sind um 8 Uhr morgens am Schulhof zum gemein- samen Abmarsch gestellt. Alle, Kitzbüheler und alle Freunde Kitzbühel,-,. die noch nicht ihren Bei- trag geleistet haben, bittet das Komitee 0111 baldige Einzahlung auf das Konto r. 800 bei der Sparkasse der Stadt Kitzbühel. Jene, die schon eine Glok- üenspende gegeben haben, werden ge- hetau, es selbst zu prüfen, ob es ihren Teritältnissen na,ch genug war für ‚un sere Glocken!" in Höhe von etwa 15 Millionen Schil- ling und der Konzessionserteilung an die den Skiliftt au durchführende Ge- sellschaft erbracht werden kann. Da in der letzten Gemeinderatssit- zung durch Herrn Vizebürgermeister Peter Sieberer :1er Bau der Hornlifts zur Debatte gestellt wurde und ein ein- stimmiger Beschluß erzielt wurde, die Bergbahn A. G. zu einer positiveji Be- handlung dieses für den Kitzbüheler Winterfremdenverkehr lebensnotwendi- gen Projektes zu 'drängen, und auch in der außerordentlichen Voliv ers amm- lung der Kitzbüheler Hornbahn A. G. Walter Reisch der einstimmige Beschluß eczielt wurde, iii dieser Angelegenheit e:ne: Verbindung zur Bergbahn A. G. herzustellen, so kann nun festgestellt werden, daß tatsächlich in Angelegen- heit der Schaffung einer neuen Skiver- kehrsverbindung vom Tal zur Höhe in Fürm eines Seilliftes auf das Kitzbühe- ler Horn in Kitzbühel Einmütigkeit herrscht. Diese Einmütigkeit wurde allerdings teuer bezahlt, denn bei etwas rascherer Entschlußfreudigkeit wäre der ERP- Kredit von rund 1,6 Millionen Schilling heuer schon zur Auszahlung gekommen. Es ist zu hoffen, daß diese Stellen, die ich nunmehr mit der weiteren Behand- lung dieses Projektes zu befassen ha- 2Iie ftebt eS mit Öem ornift?
Page 2 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen