Archiv Viewer

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück zur Übersicht
amstag, 4. Juli 1953 ICitzbüheler Anzeiger Seite 3 amingfaI3 in StitbÜbei 1 tenn den ersten Platz. Sie' liebt die - 1 nra11r Sonne treibt ‚ih.cir inh im Der Initiative des Verkehrsvereines verdankt Kitzbühel nunmehr auch einen Campingplatz in Nähe des Sch warzsees. Es ist kein Campingplatz. „mit allen Schikanen", denn für den Freund ina- derner Bequemlichkeiten bieten die Kitzbüheler Hotels und Pensia-iieiireich- lich Platz. Aber er liegt landschaftlich äußerst reizvoll an der Brugger Öt.z, hat A.ut:ozufahrtsmöglichkeit und Ab- steilmöglichkeit bietet Raum für min- destens 50 Zelte, verfügt über eine ge- schlossene und überdachte Latrinen- anlage und über einen Ziehbrunnen für Trink- und Nutzwa.sser. Der bewaldete Nordwestteil des Schwarzseeufers ist vomCampingplatz, auf angelegt.em Wald- wege in zwei Minuten erreichbar, ohne daß das Zeltlager vom See aus sichtbar ist. Reichliche Markierung sorgt für leichte. A.uffindba.rkeit des Camping- platzes, dessen Zufahrt von der Bri- xent.alerstra.ß e a.us über die Abzweigung nach: Reit.h und beim Bruggerba.ue r nach rechts abzweigend für alle Fahr- zeuge ie,icht bewerkstelligt werden kann. Für den richtigen Camper, welcher Na.turverbundenh.eit TJngestörtheit, kurz, die Romantik des freien C am pierens sucht und lieht, ohne dabei ein Mindest- maß an Fürsorge missen zu müssen, lein idealer Platz,, welcher hiermit allen Freunden des Camping gewidmet sei. Diel Beaufsichtigung hat in entgegen- kommender Weise Herr Josef Reiter, Besitzer zu Brugg am See, übernommen. rof3nrtiqe trfofge er 13ucbbertretung gfotion 13filterer Beim Zirlerb.ergre nnen am Sonntag, 28. Juni, errangen die Auringe.r Puch- Fahrer schöne Erfolge; aber auch die beiden Jochb.erger Walter und Georg Pletzer setzten sich an die. Spitze. Ergebnisse: Jakob U n t e r 1 a d s t itt- t er Aurach: Goldmedaille auf Puch 125 S L (Bergprüfung Bestzeit.); Georg P 1 e t z e r, Jochberg, GoldrnndailIe auf DKW RT 125 (Bergprüfung 6.); Florian Pf i s te r er, Aurach, Goidm'edailie auf Puch 250 PF (Beigprüfung 5.); weiters Förster Josef B r u n n e r, 1itzbühel, Goldmedaille auf Puch 50 PF (Berg- prüfung 4.); Walter P 1 e t z e r Silber- medaille auf BMW R 66 (über 500 cern) (Bergwert.ung 2.). Pletzer .e!rhielt gleich- zeitig als bester Tiroler Landsmann den Pokal der Firma, Linser, Innsbruck. ttnfer 3taÖtbrunnen Der Stadtbrunnen führt im Schatten des Kastanienbaumes ' asta,nienbau.mes, vor dem sciw.ar- zen Stamm und der grauen Mauer des Kathrinenturmes, ein recht unansehn- liches Dasein. Hier könnte nun eine Blume, und zwar die Geranie, rettend einspringen. Sie ist mit ihrem herr- lichen leuchtenden Rot die wirkungs- vollste Topfpflanze und behauptet an Erkern, aiif Balkonen und Fensterbret- 5 11 ten ihre üppigen Dolden. In vielen Städten und Dörfern, be- sonders in der Schweiz, ist der Brun- nen am Platze mit Blumen geradezu überladen und wirkt als Blickfang so kräftig, daß der Blumenschmuck des ganzen Platzes zu einem großen Teile schon gegeben ist. Das Gitter unseres Brunnens könnte oben an der Innenseite einen geeigne- ten Einsatz erhalten, in den die Ge- schirre mit den Geranien (auch Hälmge_ geranien) eingestellt werden. Dieser Blumenständer würde als prächtiger Farbfleck den schattigen grauen Winkel zweifellos wirkungsvoll beheben - zum Vorteile des gesamten Stadtbildes. S.S Bürgermeister Di. C. v. Buschman berichtete über die Unterredung mit Landta.gspräsidentcn Johann Obermoser wegen des Baues der Felbertauernstra,- ße. Vorerst wurde die Landesregierung ersucht, das Projekt, das vor 25 Jahren Landeshauptmann Dr. Stumpf vorgele - gen hat, zu studieren. Eine Besprechung mit dem Osttiroler Proponentenkomitee hatte bisher noch nicht stattfinden kön- nen. Vizebürgermeister Peter Sieberer unterrichtete den Gemeinderat über die Bereitschaft Mittersilis, an der Ver- wirklichung dieses Projektes mitzuwir- ken. Der Rathausumbau schreite gut vor- wärts. Die Unterfangungsarbeiten vor- laufen nach dem Bericht des Baufüh- rers, Dipl. Arch. Stigier, l)lanrnäßig, und es kann mit einer termingerechten Freigabe des Kirchberger Tores für den Verkehr gerechnet werden. Die vorge- sehciie Senkung der Straße durch die Bundesstraßenverwaltung werde wohl erst im Herbst erfolgen können. Nach Fertigstellung des Kirchberger Tores wird die Asphaltierung der Hahnen- k am mstr aß e vorgenommen. Der Zuschuß der produktiven Ar- beitslosenfürsorge fFir die Kana]isie- rungsarbeiten im vergangenen Winter betrug rund 108.000 Schilling. Ein Verkauf bzw. eine Teilung des Spitalfeldes. des einzigen wertvollen Bugrundst.ückes, das die Stadt noch besitzt, wurde abgelehnt. Das Gesuch der Frau Toplitsch uni Beistellung eines Ersatzgrundstückes zur Aufstellung ihres Kioskes wurde an die Bundesstraßenverwaltung, weite.rge- gehen. Beschlossen wurde weiters die Er- richtung eines Haushaltskurses für schulentlassene Mädchen. Diese Kurse werden im Waisenhaus abgehalten. Bei der Einmündung der Hhhnen- kammstral3e in die Biechlstraße gegen- Der Skimeister 1953 Anderl M o lt e- r e r, der im vergangenen Winter sämt- liche internationale alpine Kombinatio- nen gewann, ist nun in die. Kufsteiner Skifabrik Franz K ne, i ß 1 eingetreten und hat dort einen Arbeitsvertrag be- kommen, der ihm jedes Training für den Weltrneisterschaftswjimtei. 1954 so- wie die Teilnahme an Wettkämpfen er- laubt. „Meinen ersten internationalen Sieg", sagt Anderl Molterer, „fuhr ich mit einem Kneißl-Ski und ich habe seit- her nur shlten einen anderen Ski ge- fahren". - Mit Molterer ist auch Salz- burgs Meisterfa,hrer, Hans Sengen, Bad- gastein, zu Kneißl nach Kufstein ge- wandert. über dem Hotel Weißes Rößl wird eine Stopptafel angebracht. Eine dadurch be- dingte etwaige Verlangsamung des Ver- kehrs muß zur Hebung der Verkehrs- sicherheit in Kauf genommen werden. Ein Antrag auf Verhängung'eines Parkverbotes vor dem A.mbergerhaus (Reisebüro) wurde abgelehnt. In Kitzbühel gibt 'es 637 Gewerbe- treibende. Anton Hölzl hat zwecks Umbau des. Hauses Ehrenbachgasse Nr. 3 um den Ankauf einiger Meter Stadtgrund an- gesucht.. Es wurde beschlossen hierüber die Baukommission entscheiden zu lassen. Für Hotelier W. Tuchel, Pension Son- nenhof, wurde der Lokalbedarf für die Erweiterung seiner Konzession auf den Kaffeeliausbetrieb, mit der Einschrän- kung zur Schließung jeweils um '10 Uhr abends, bestätigt. Um dem Ski Club die Durchführung der Internationalen Wintersportwoche (alpinen Teil) zu ermöglichen, über- nahm die Stadt die notwendige Aus- failsha.ft.ung. In Anbetracht der großen Bode ii tun g dieser Skiveranstaltung für den Wint,erfremdenyerkehr in Kitzbühel ist es gerechtfertigt, daß die Stadt den Ski Club auch mit Barmitteln, unter- stützt. Der Vertreter der Sennereigenos- senschaft, Gemeinderat Josef Reiter, er- klärte hierzu, daß sich die Genossen- schaft mit allen öffentlichen bzw. pri- vaten Stellen, die zur Unterstützungi dieser Veranstaltung Mittel zur Verfü- gung stellen, solidarisch erkläre. Vize- bürgermeister Peter Sieherer verwies auf die Aufgeschlossenheit der, Kitzbü- heier Geschäftswelt für Wintersportver- anstaltungen. Wenn es gilt, den Namen Kitzbühel in Verbindung mit dem Prem-. denverkehr wiederum in alle Welt hi- nauszutragen, und gegenüber den Kon- kurrenzorten in den Vordergrund zu rojett „otntift" im Sit3bücler emeinÖernt! 43. erncinöerntiung born 25. Zuni 1953
< Page 2 | Page 4 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen