07.06.2018
News  
 

Zum Auftakt geht‘s auf die Walz

Selber machen lautet die Devise: Das Netzwerk Handwerk präsentierte kürzlich sein neuestes Kinder- und Jugendprojekt und startet sogleich in die Praxis.

Hopfgarten  | Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren haben am 9. und 16. Juni jeweils Gelegenheit, „auf die Walz“ zu gehen und bei der „Expedition Handwerk“ hautnah dabei zu sein. Mit dem Bus fahren die Teilnehmer zu verschiedenen Handwerksbetrieben der Region. Dabei geht es aber nicht nur darum, sich alles anzuschauen und erklärt zu bekommen: Aus nächster Nähe kriegen die jungen Entdecker mit, wie ein Sitzmöbel entsteht – das Handwerk wird somit „begreifbar“ und bleibt im Gedächtnis haften.

Handwerk als Lebensinhalt

Das ist auch das Ziel des gesamten Projektes, das vom „Netzwerk Handwerk“ mit Anfang Juni gestartet wird. „Wenn wir das Handwerk lebendig halten wollen, geht es darum, die Jugend zu motivieren“, bringt es der Obmann-Stv. des Netzwerks, Anton Buchmayr, auf den Punkt. Das Handwerk bietet nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht den Vorteil eines Lebensverdienstes, es sei auch ein Lebensinhalt. In diesem Sinne plädierte er dafür, jedem jungen Menschen die Chance zu bieten, in das Handwerk einzusteigen, denn in den Lehrlingen stecke mehr als nur die Noten ihres letzten Schulzeugnisses.

Andrea Achrainer, die Projektleiterin von „Netzwerk Handwerk“ ergänzt: „Wir dürfen nicht vergessen – die Kinder und Jugendlichen sind vielleicht nicht nur die Lehrlinge und Fachkräfte – eines sind sie auf jeden Fall: die Konsumenten von morgen, die mit ihrem Verhalten und ihrer Einstellung die Zukunft des regionalen Handwerks entscheiden werden.“

Bewusstseinsbildung ist also ein wesentlicher Teil des Projektes, das von Monika Abendstein, Pia Sandner und Christian Dummer (Kreativteam „bilding“) betreut wird. „Das ist ein Projekt für alle Altersstufen, vom Kindergarten bis zum Lehrling“, unterstreicht Monika Abendstein. Es bediene das Grundbedürfnis der Menschen nach Kreativität: „Der Funke springt über.“

Projekt mit vier Teilen

Neben der „Expedition Handwerk“, die den Startschuss darstellt, sollen Schüler und Schülerinnen aus der Region ab Herbst selbst aktiv werden: Sie werden ein konkretes Objekt entwerfen und umsetzen. Das geht vom Eigendesign bis hin zu den Prototypen und die Realisierung. Bereits an Bord sind die Volksschule Itter, die NMS Hopfgarten und die Polytechnische Schule in Brixen.

Im kommenden Sommer wird das Objekt dann der Öffentlichkeit präsentiert.  Natürlich ist den Besuchern auch Testen, Anfassen und „Prüfen“ erlaubt! Das Ziel zum Abschluss des Projektes ist ein „Katalog Zukunft Handwerk“, der die gemeinsamen Arbeiten und Produkte ausführlich dokumentieren wird.

Landesrätin Beate Palfrader zeigt sich von der Initiative begeistert: „Das Handwerk hat in Tirol einen hohen Stellenwert. Gleichzeitig verspüren wir natürlich den Zug zur höheren Schule. Es ist Aufgabe der Gesellschaft, den Stellenwert des Handwerks auch wieder zu vermitteln.“ Projekte, wie jenes von Netzwerk Handwerk, hätten dafür den richtigen Ansatz, ist Palfrader überzeugt.

Bezirksübergreifendes Bildungsprojekt

Die Initiative „Netzwerk Handwerk“ ist ein Leader-gefördertes Bildungsprojekt in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein. Das regionale Handwerk soll dabei gestärkt werden. Das Programm ist auf drei Jahre angesetzt, Ziel ist es aber, die Initiative langfristig zu etablieren.
Elisabeth Galehr

Bild: Lehrling Anna konnte schon vorab einen Einblick in die Tätigkeit von Anton Buchmayr, dem Obmann-Stv. von Netzwerk Handwerk, bekommen. Foto: Galehr

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Facebook