22.12.2017
News  
 

Witta Walcher holte zwei Siege

Nach den Biathleten kommen im Pillerseetal die Langläufer. St. Ulrich war am Wochenende Schauplatz des FIS OPA Continental Cup.

St. Ulrich | Der FIS OPA Continental Cup startete am Wochenende mit den Sprintrennen. Diesem Rennen drückten die US-Amerikaner ihren Stempel auf. Mit den schwierigen Bedingungen in den Finalläufen kam Simeon Hamilton am besten zurecht. Der Amerikaner siegte vor seinem Landsmann Andrew Newell. Rang drei sicherte sich der Schweizer Gianluca Cologna. Bester Österreicher wurde Luis Stadlober auf Platz 14.

Ebenso einen Sieg für die USA gab es im Bewerb der Damen. Sophie Caldwell setzte sich knapp vor Natalia Matveeva (RUS) und Ida Sargent (USA) durch. Lisa Unterweger belegte als beste Österreicherin Rang acht.

Bei den U20 Herren siegte Janik Riebli (SUI) vor Tom Mancini (FRA) und Valerio Grond (SUI). Bei den U20 Damen gewann Alexandra Danner (GER) vor Lea Fischer (SUI) und Anna-Maria Dietze (GER).

Bei den Einzelrennen in der klassischen Technik gingen 472 Teilnehmer aus 37 Nationen an den Start. Im Schneetreiben von St. Ulrich sicherte sich der Franzose Alexis Jeannerod Platz eins vor Thomas Wick (GER) und Gleb Retivykh (RUS). Bei den Damen ging der Sieg an Elena Soboleva (RUS) vor Natalia Matveeva (RUS) und Ida Sargent (USA). Im Damen- und Herrenrennen hatten die ÖSV-Athleten das Nachsehen.  Bei den Damen kam Lisa Unterweger als beste Österreicherin auf Platz 29 ins Ziel. Bei den Herren belegte Luis Stadlober als bester Österreicher gar nur Platz 40. Für einen Lichtblick sorgte aber Witta Walcher mit ihrem Sieg im U18-Rennen der Damen.

ÖSV-Doppelsieg durch U18-Damen

Zum Abschluss des FIS OPA Continental Cup wurden die Massenstart-Rennen in der freien Technik abgehalten. Ihren Sieg vom Vortag konnte dabei die Ramsauerin Witta Walcher wiederholen. Mit Magdalena Scherz lief eine weitere ÖSV-Athletin auf das Podest und sorgte mit Rang zwei für einen rot-weiß-roten Doppelsieg. Im U20-Bewerb konnte sich Katharina Brudermann vom Kitzbüheler Ski Club Platz 21 sichern.

Im Herrenbewerb ließ sich der Schweizer Beda Klee als Sieger feiern und verwies in einem spannenden Zielsprint Thomas Bing (GER) und Sergei Dolidovich (BLR) auf die Plätze. Bei den Damen gewann Julia Belger (GER) vor den beiden Russinnen Elena Soboleva und Mariya Istomina.

Ein Continental Cup der Rekorde

Der dreitägige FIS OPA Continental Cup in St. Ulrich war sportlich wie wirtschaftlich ein Event der Rekorde. Mit knapp 1.300 Startern aus 37 Nationen war die Beteiligung so hoch wie noch nie. Viele der Teams von Argentinien bis Japan nutzten die gute Schneelage und reisten bereits Tage vor dem Rennen an, was für zusätzliche Nächtigungen und spürbaren Umsatz in und um St. Ulrich sorgte. „Der Conticup ist nicht nur sportlich, sondern auch für Tourismus und Wirtschaft in der Region ein absoluter Gewinn“, bestätigt auch St. Ulrichs Bürgermeisterin Brigitte Lackner. Im OK ist man darauf bedacht, mit den heimischen Betrieben - von der Verpflegung bis zur Logistik - eng zusammen zu arbeiten. Umgekehrt ist auch die Unterstützung der regionalen Betriebe für den Continental Cup gegeben. E. M. Pöll, Foto: WMB

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Archiv