05.10.2017
News  
 

Wahlplakate wurden gestohlen

Es gibt noch keine Hinweise auf die Täter. Das Abmontieren oder Beschmieren von Wahlplakaten ist kein Kavaliersdelikt.

St. Johann | Die FPÖ vermisst im Ortsgebiet von St. Johann insgesamt 38 Wahlplakate. „Es wurden systematisch ganze Straßenzüge abgeräumt“, erklärt FPÖ Bezirksparteiobmann Robert Wurzenrainer in einer Presseaussendung.

Der Diebstahl dürfte sich laut Polizei und Wurzenrainer in der Nacht von 23. auf 24. September ereignet haben. An diesem Samstag fand auch der beliebte Knödeltisch in St. Johann statt.

Die örtliche Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Derzeit haben wir noch keine Hinweise auf eine Täterschaft. Es gibt auch keine Hinweise aus der Bevölkerung“, berichtet Bezirkspolizeikommandant Martin Reisenzein vor Redaktionsschluss.

FPÖ vermutet eine organisierte Aktion

Laut FPÖ beträgt der Sachschaden mehrere hundert Euro. Die St. Johanner Freiheitlichen vermuten eine organisierte Aktion. „Wenn man schon Toleranz predigt, muss man auch Achtung vor der Arbeit des politischen Gegenübers haben. Das, was da am Wochenende passiert ist, ist einfach unerhört“, zeigt sich Wurzenrainer empört.

Welche Strafen drohen?

Das Abmontieren von Wahlplakaten ist kein Kavaliersdelikt. „Das ist Diebstahl und mit einer bis zu sechs monatigen Freiheitsstrafe bedroht“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Reisenzein. Immer wieder werden auch Wahlplakate diverser Fraktionen beschmiert. Das Ausleben von Kreativität auf Wahlplakaten ist aber ebenfalls strafbar. „Das Verunstalten von Wahlplakaten ist Sachbeschädigung und ist auch mit einer bis zu sechs monatigen Freiheitsstrafe bedroht“, so Reisenzein.

1.000 Euro Prämie ausgelobt

Neben der Anzeige bei der Polizei haben die Freiheitlichen nun außerdem eine Prämie von 1.000 Euro für die Ergreifung der oder des Täters ausgelobt.
Johanna Monitzer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Facebook