13.04.2020
News  
 

„Treffpunkt im Ort“ digitalisiert

Standortmarketing in Zeiten der Krise – das bedeutet natürlich, umzudenken. Wie kann man den „Treffpunkt St. Johann“ online realisieren? Das Ortsmarketing ließ sich in Zusammenarbeit mit den örtlichen Betrieben einiges einfallen.

St. Johann  | „Der Treffpunkt ist normalerweise im Ort – das findet jetzt online statt“, skizziert Ortsmarketing-GF Marije Moors den Grundgedanken. Die Zugriffszahlen auf die Website haben sich in den vergangenen zwei Märzwochen mehr als verdreifacht. „Statt 4.000 im Monat fast 13.000. Für uns als regionalen Player ist das sehr gut.“ Von besonderem Interesse waren vor allem die Informationen zu den Lieferservices der örtlichen Betriebe: „Das wurde über 16.000 Mal angeschaut“, so Moors. Das Angebot, das dort aufgelistet ist, wird stetig um heimische Betriebe erweitert. Mittlerweile sind die einzelnen Lieferdienste kategorisiert. „Wenn man regional was einkaufen oder bestellen will, findet man eigentlich alles“, unterstreicht die Ortsmarketing-Geschäftsführerin.
Sehr positive Rückmeldungen gebe es darüber hinaus zum regelmäßigen Newsletter. Die Unternehmen in St. Johann zeigen sich erfinderisch im Umgang mit den gravierenden Einschränkungen.

Kreative Lösungen der St. Johanner Betriebe

„Sie sind sehr innovativ und haben das gut im Griff. Es ist sehr spezifisch, was die Betriebe sich einfallen lassen: Manche haben neuerdings einen Onlineshop, andere erstellen Videos aus dem Geschäft, wieder andere setzen auf Facetime-Beratungen.“ Wer dennoch Hilfestellung benötigt, kann sich natürlich gerne an das Ortsmarketing-Team wenden.
Der Gedanke des „Treffpunkt St. Johann“ rückt gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten in den Vordergrund. „Die persönliche Ebene, der Kontakt zwischen Kunden und Unternehmern steht wieder stark im Vordergrund“, freut sich Marije Moors. Diese erzwungene Entschleunigung bewirkt somit wieder ein Mehr an Kommunikation. In der Krise kann man sich wenigstens an diese gute Nachricht halten: „Das Zwischenmenschliche gewinnt wieder mehr an Qualität“, sagt Moors. Das Ortsmarketing will diesen Effekt verstärken,  zum Beispiel mit einem „virtuellen Mini-Wochenmarkt“, wo die Standler auf ihre Angebote aufmerksam machen bzw. mit Videoclips der örtlichen Nahversorger wie Bäcker oder Metzger.  „Wir wollen die Informationen bündeln und sie weitergeben“, sagt Moors.

Gutscheinaktion auch in St. Johann
Nach dem Pillerseetaler Vorbild organisiert auch das Ortsmarketing St. Johann eine Gutscheinaktion auf Ostern hin. Gutscheinbestellungen werden telefonisch bzw. per E-Mail oder Formular entgegen genommen. Die St. Johanner Einkaufsgutscheine werden dann entsprechend mit Geschenkkuvert bzw. je nach Wunsch mit Grußbotschaft hergerichtet und dann zum Beschenkten geliefert. Bezahlung erfolgt „kontaktlos“ – per Rechnung.
Und so verlegt sich der Bummel über den St. Johanner Wochenmarkt auf die Onlinewelt: Alle Informationen rund um die Coronamaßnahmen finden sich unter: www.treffpunkt-stjohann.at/corona, alle Leistungen der Seinihonsa Wirtschaft unter dem Punkt „Angebote“. Elisabeth Galehr

Wenn es vor Ort nicht geht, muss man eben online gehen: Der „Treffpunkt St. Johann“ spielt sich jetzt verstärkt im Internet ab, die Kommunikation zwischen Betrieben und Kunden bleibt somit aufrecht.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen