26.04.2020
News  
 

Taktvolles Warten bis in den Sommer

Eine Lockerung der Maßnahmen für Vereine wird bis zum Sommer nicht erfolgen. Dies gab die Bundesregierung in einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Zahlreiche Feste müssen abgesagt bzw. verschoben werden, für die Mitglieder der Tradtionsvereine heißt es weiter warten. Ein Überblick im Bezirk.

Bezirk | In den vergangenen Wochen hat es sich bereits abgezeichnet. Dieser Sommer wird anders, seit Freitag ist klar: besonders ruhig. Keine Feste und größeren kulturellen Veranstaltungen dürfen bis Ende August stattfinden. Auf eine genaue Definition von groß will sich die Regierung nicht festlegen.„Man muss selber aufpassen, dass man nicht skurril wird als Regierung“, sagt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).

Schützen scharren in Startlöchern
Die Pause betrifft auch die Schützenkompanien. Schwierig zeigte sich die Findung für einen Austragungsort des Bataillionsfestes, mit Kirchdorf, der Heimatgemeinde von Hauptmann Hans Hinterholzer, wurde man fündig. Geplant wäre Ende Juni ein Fest am Sonntag. Dieses ist nun hinfällig. „Bei den geltenden Auflagen muss man sich erst trauen, ein Fest zu veranstalten“, erklärt Bataillonskommandant Hinterholzer und ergänzt, dass es derzeit wichtigeres gibt. Falls die Regelung gelockert wird, dann käme auch ein Ersatztermin für die Kirchdorfer in Frage. „Wir scharren in den Startlöchern“, sagt Hinterholzer.
Gleiche Gemeinde, ein Ort weiter steht die örtliche Musikkapelle vor einer großen Herausforderung. Das Bezirksmusikfest des Musikverbands St. Johann findet drei Tage lang Ende Juli statt.

Musikanten warten bis Anfang Mai ab
Seit mehr als einem Jahr laufen die Vorbereitungen, das Programm steht und das Fest kann kommen. Wie es nun weitergeht? Unklar. Die Absage erscheint fix. „Es gibt noch Gespräche im Musikbezirk“, sagt Obfrau Tamara Rabl. Anfang Mai wollen die Musikanten eine Lösung haben. Eine Verschiebung wäre keine einfache Sache. Über Jahre hinweg machen die zwölf Kapellen des Bezirks die Durchführung des Musikfestes fix aus.

Die derzeitige Lage bremst auch den Blasmusikverband Brixental. Dort wäre das Musikfest Anfang Juli mit Marschierwertung in Jochberg geplant. Wolfgang Auinger, Bezirksobmann vom Brixentaler Blasmusikverband glaubt kaum, dass Veranstaltungen in den nächsten Monaten möglich sind: „Ich sehe ziemlich schwarz für das Musikfest und die Sommerkonzerte.“
Durch die ungenaue Aussage, gibt es noch viele Informationslücken, beispielsweise ob Platzkonzerte stattfinden dürfen? Eine klare Regelung soll Ende April im Landesverband, in Absprache mit allen Traditonsvereinen, ausgesprochen werden. Staatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) hat bei der Pressekonferenz klargemacht, dass Proben und Auftritte im Amateuerbereich noch länger warten müssen. „Alle, die im Amateurbereich tätig sind, ersuchen wir um Geduld“, bat Lunacek. Profis dürfen ab Mitte Mai wieder mit dem Proben beginnen.

Kapellmeister Ortner verschiebt Abschied
Die St. Johanner Musikkapelle hat bereits auf die Neuerungen reagiert. Das Frühjahrskonzert wird nun um ein Jahr auf März 2021 verschoben. „Kapellmeister Hermann Ortner verlängert um ein Jahr“, erklärt Obmann Walter Schlemaier. Aufgrund der unklaren Situation hat man sich gegen eine Verschiebung in den Herbst entschieden. Die bereits gekauften Karten behalten an dem jeweiligen Wochentag ihre Gültigkeit. Karten können, wo sie gekauft wurden, auch zurückgegeben werden.

Feuerwehr sagte früh alle Veranstaltungen ab
Besonders früh hat der Landesverband der Feuerwehr Entscheidungen getroffen. Bereits Ende März wurde österreichweit entschieden, dass alle Veranstaltungen in Tirol für heuer abgesagt sind. Darunter fallen Leistungsbewerbe, Wissenstest, Jahreshauptversammlungen und Bezirksbewerbe. Eine Verschiebung der Veranstaltungen kommt nicht in Frage, sie werden ersatzlos gestrichen, steht auf der Homepage des Landesfeuerwehrverbands. Verena Mühlbacher

Große Feste mit Gottesdienst und anschließendem Umzug, wie hier beim Bezirksmusikfest 2019 in Oberndorf, wird es diesen Sommer nicht geben. Foto: Monitzer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen