18.02.2017
News  
 

Stocksport steht am Stundenplan

Wenn man die Jugend für einen bestimmten Sport begeistern will, liegt es nahe, direkt in den Schulturnsälen damit zu beginnen. So macht es auch der Tiroler Landes-Eis- und Stocksportverband und startete kürzlich in der NMS St. Johann ein Pilotprojekt.

St. Johann  | Die Begeisterung ist den Schülern anzumerken, mit Fleiß, Genauigkeit und einer gehörigen Portion sportlichem Eifer meistern sie die Herausforderung. „Viele Sportvereine gehen auf die Schulen zu, aber nicht mit einem derart guten Konzept“, weiß Lehrer Peter Wallner. Für ihn liegen die Vorteile auf der Hand: „Nicht nur die Teamfähigkeit wird geschult, sondern auch die Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit.“

Der Start erfolgte im Herbst
Im Herbst wurde das Projekt gestartet. Nach den ersten Trainings soll eine interne Schülermeisterschaft stattfinden – nach und nach soll das Konzept dann auf weitere Schulen in ganz Tirol ausgeweitet werden. Zudem wollen die Stockschützen in einem nächsten Schritt entsprechende Übungsleiter-Kurse für Sportlehrer anbieten.
Für die Schüler entstehen übrigens durch ihre neue sportliche Betätigung keinerlei Kosten.
Die eigens entwickelten Indoor-Stöcke sind Eigentum der Schule und stehen den Jugendlichen zur Verfügung.
Vom Engagement im Bezirk ist auch die Jugendkoordinatorin vom Bund österreichischer Eis- und Stocksportler, Simone Steiner, begeistert.

„Vorzeigemodelle aus dem Bezirk“
„Was Bezirksobmann Andreas Aberger hier macht, sind Vorzeigemodelle.“
Der Stocksport hatte lange mit Image- und Nachwuchsproblemen zu kämpfen, nun wurden bundesweit Initiativen gesetzt, um ihn wieder breitenwirksam zu etablieren. „Wir hatten einen Rückgang zu verzeichnen, derzeit gibt es allerdings wieder einen erfreulichen Aufschwung“, ergänzt die 21-jährige Steiner. Sie konnte bereits beim Training mit den St. Johanner Schülern einige Naturtalente ausmachen: „Einige haben die Technik schon super drauf.“  
Auch Landesrätin Beate Palfrader konnte sich einen Eindruck vom Projekt verschaffen und zeigte sich vom Engagement der Stockschützen beeindruckt. Sie sagte Obmann Andreas Aberger ihre Unterstützung zu.
Elisabeth Galehr

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Facebook