Situation-mit-Kreativitaet-gemeistert lj.jpg
25.05.2020
News  
 

Situation mit Kreativität gemeistert

Wie wichtig eine funktionierende Vereinsarbeit in einer Dorfgemeinschaft ist, bewiesen unter anderem die Mitglieder der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend (TJB/LJ) in den vergangenen zwei Monaten.

Bezirk | Die Lebensgewohnheiten von nahezu allen Menschen haben sich in den vergangenen Monanten verändert. Neben privaten und beruflichen Einschränkungen mussten viele Jugendliche ihre Vereinstätigkeiten und ihre sozialen Kontakte außerhalb des Familienverbandes auf null reduzieren. Eine Ausnahme bildete dabei die Tiroler Jungbauernschaft, wo zahlreiche Ortsgruppen diese Krise als Chance nutzten und verschiedenste wohltätige Aktionen im ganzen Land umsetzten. „Es sind die Kleinigkeiten, die zurzeit die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in den Regionen stärken“, so die Landesobleute der Landjugend Stephanie Hörfarter und Dominik Traxl über die aktuelle Situation.

Hilfsangebote für Risikogruppen
Ruhiger als sonst waren die vergangenen Monate auch für Bezirksleiterin Ulrike Schroll. Insgesamt 1.800 Mitglieder, die in 21 Ortsgruppen aufgeteilt sind, zählt die Landjugend im Bezirk. Nach dem anfänglichen Stopp hat sich aber in den Ortsgruppen viel getan und immer mehr neue Ideen wurden entwickelt. In Westendorf hat die Landjugend zu einem Wettbewerb mit Bodenbildern ausgerufen: „Wenn euch die Langeweile plagt, dann legt doch im Wald ein schönes Waldmandala“, lautete die Aufforderung. Außerdem waren die Westendorfer und Waidringer noch fleißig beim Müllsammeln unterwegs und zum Blutspenden wurde aufgerufen. Neben Hilfsangeboten für verschiedenste Risikogruppen, wurden vor allem Einkäufe und Apothekengänge von den zahlreichen Jugendlichen erledigt.

Direktvermarkter gefördert
Auch regionale Lebensmittelproduzenten und Direktvermarkter konnten sich in dieser Zeit auf die Mitglieder der Landjugend verlassen. Nicht nur, weil viele zum regionalen Produkt im Ort greifen, sondern auch weil zahlreiche Ortsgruppen ihre Lebensmittelproduzenten im Ort durch diverse Zustelldienste unterstützt haben.
Aber nicht nur die Hilfe vor Ort war den Mitgliedern ein wichtiges Anliegen. Traditionen rund um das Osterfest und den 1. Mai fielen den Beschränkungen zum Opfer. „Da ließen sich viele Mitglieder kreative Alternativen einfallen, damit die Menschen vor Ort nicht gänzlich auf altbekannte Symbole, Rituale und Feste verzichten mussten“, freut sich Landesleiterin Stephanie Hörfarter aus Kössen über den Einfallsreichtum.

Kreativität bei den Bräuchen zeigen
Da auf das Maibaumfest in Jochberg verzichtet wurde, haben die Mitglieder tags darauf einen Lieferservice für Grillhendl angeboten. In der Nachbargemeinde Aurach hat man sich entschlossen, eine Birke zu pflanzen: „Die Birke wurde früher sogar als Maibaum aufgestellt und gilt als Baum für einen Neuanfang und eine wiedererwachende Natur.“ In Oberndorf haben sich die Bäurinnen und Landjugendmädels zusammengetan und MNS-Masken als bunte Alternative, gegenüber Einwegmasken genäht. Diese konnten beim Lebensmittelmarkt gegen eine Spende erworben werden.

Über kleine Palmbuschen konnten sich die Goinger Senioren freuen und in Nuarach wurden gesegnete Ostereier nicht vom Hasen, sondern den Mitgliedern ausgetragen.
„Diese schwierige Zeit hat uns vor allem eins gezeigt: nämlich, dass sich junge Menschen der Verantwortung stellen und mit ihren Taten das Land mitgestalten möchten. Nicht nur durch die zahlreichen Unterstützungsangebote, sondern auch durch die kreativen Umsetzungen unserer Bräuche, können wir mit Stolz sagen, dass die Ortsgruppen der Motor des ländlichen Raums sind“, erklärt Landesobmann Dominik Traxl.

Dank an Mitglieder
Ein großes Danke an den Tatendrang und die Hilfsbereitschaft richtet auch noch Landesleiterin Stephanie Hörfarter ihren Mitgliedern aus: „Es ist einfach unglaublich, welche Hilfsbereitschaft und welcher Tatendrang in dieser schwierigen Zeit von unseren Ortsgruppen ausgegangen ist“. veh, KA

Die Waidringer Mitglieder der Landjugend gingen Blutspenden und in Westendorf wurden die Kinder zum Legen von Waldmandalas aufgerufen. Die Gewinner sind diese Woche prämiert worden. Fotos: TJBLJ

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen