11.06.2020
News  
 

Neues Gemeinschaftsgefühl entsteht

Regional einkaufen, und alle gewinnen: Das ist die Idee der Initiative „Wir(t)schaffen es“.  Kitzbühels Wirtschaftskammerobmann Klaus Lackner – als Vertreter einer unserer wichtigsten Partner in dieser Mission – teilt mit dem Kitzbüheler Anzeiger seine Gedanken dazu.

Bezirk | Warum unterstützen Sie die Initiative „Wir(t)schaffen es!“?
Aufgrund der Corona-Krise hat unsere Wirtschaft in vielen Bereichen einen massiven Einbruch erlitten und nun bedarf es Unterstützung – wie etwa durch die Initiative „Wir(t)schaffen es!“.

Welche positiven Auswirkungen kann die Initiative auf die Wirtschfaftstreibenden und die Menschen allgemein im Bezirk haben?
Diese Initiative kann dazu beitragen, dass mehr Wertschöpfung in unserem Bezirk bleibt, welche letztendlich sowohl unseren Betrieben als auch unseren Bewohnern zugute kommt.

Wie hat die Corona-Krise das Leben in unserem Bezirk verändert?
Diese Krise hat uns alle massiv getroffen und unseren Bezirk vor große Herausforderungen gestellt. Sie hat uns in eine Situation gebracht, in der viele bisherigen Erfahrungen und Sicherheiten nicht mehr gelten. Dadurch wurde vielen von uns erstmals so richtig bewusst, wie wichtig es ist, in einem Land zu leben, in welchem es ein intaktes Gesundheitssystem gibt, man mit Unterstützung der öffentlichen Hand rechnen kann und wie wichtig eine florierende Wirtschaft und sichere Arbeitsplätze sind.

Hat die Krise auch Positives?
Neben den vielen Widrigkeiten haben viele Unternehmerinnen und Unternehmer die Chance erkannt, etwas Neues – womöglich Besseres – schaffen zu können. Wenn man etwas Positives aus dieser Krise ziehen kann, dann hat diese vielleicht dazu geführt, dass ein neues Gemeinschaftsdenken entsteht und positive Kräfte geweckt werden.

Was wünschen Sie den Wirtschaftstreibenden?
Ich hoffe, dass unsere Wirtschaftstreibenden diese schwierige Situation gut meistern werden und gestärkt aus der Krise herauskommen. Zudem wünsche ich mir, dass zukünftig die solide, werthaltige Arbeit der vielen fleißigen Klein- und Mittelbetriebe in unserem Bezirk Kitzbühel noch mehr geschätzt wird.

Was wünschen Sie Ihren Mitmenschen im Bezirk?
Ich wünsche uns allen, dass wir so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren können. Die Betriebe in unserem Bezirk sind auf die Solidarität ihrer Mitmenschen angewiesen. Mit der Kaufentscheidung „Kauf lokal“ können unsere Bewohner wesentlich zum Überleben der Geschäfte und zur Erhaltung der Arbeitsplätze beitragen.

Welches Bild entsteht in Ihrem Kopf, wenn Sie hören: Wir(t)schaffen es!
Damit ist für mich gemeint, dass man nicht „den Kopf in den Sand steckt“, sondern trotz aller aufgetretenen Schwierigkeiten und Probleme positiv in die Zukunft schauen, neue Chancen sehen und aufgeschlossen für Neues sein sollte.

Die Wirtschaftskammer Kitzbühel ist Sponsor und Partner der Initiative „Wir(t)schaffen es!“. Obmann Klaus Lackner über die Hintergründe und Wichtigkeit der Aktion. Foto: WKO Kitzbühel

Kaufe lokal und gewinne bis zu € 250,–!
Am kommenden Montag, den 15. Juni, geht’s los mit der ersten Gewinnerziehung – und so machst du mit: Bei einem Klein- oder Mittelbetrieb im Bezirk Kitzbühel ein kaufen und anschließend deine Rechnungen …
• hochladen auf www.wirtschaffenes.at
• oder per E-Mail senden an wir@kitzanzeiger.at
• oder per Post schicken an den Kitzbüheler Anzeiger GmbH, Im Gries 21–23, A-6370 Kitzbühel
Also: Mitmachen, Gutes tun und mit etwas Glück gewinnen! Wir(t)schaffen es!

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen