20.06.2017
News  
 

Neuer Stil bei der Bezirks-VP

Ein neuer Stil soll in die Volkspartei des Bezirkes einziehen. Das ist eines der Ziele des neugewählten ÖVP-Bezirksparteiobmanns Peter Seiwald. Mit einem knappen Vorsprung von vier Stimmen konnte sich der Wirtschaftsbund-Mann gegen LAbg. Josef Edenhauser (Bauernbund) durchsetzen.

Reith | Das Interesse für den Bezirksparteitag der Tiroler Volkspartei war groß. Von den insgesamt 152 Delegierten fanden 140 den Weg ins Kulturhaus, es galt ja auch, den neuen Bezirksparteiobmann zu wählen, nachdem Brixens Bürgermeister Ernst Huber nach zweieinhalb Jahren Amtszeit das Handtuch warf.

Neuer Stil oder alte Maschinerie?

Zwei Kandidaten stellten sich zur Wahl des VP-Bezirksparteiobmanns. Für den Bauernbund trat LAbg. Josef Edenhauser an, für den die Verbindung zwischen Bezirksparteiführung und einem Sitz im Landtag äußerst sinnvoll und auch wichtig ist. Weitere Aufgaben sieht Edenhauser in der Schaffung von leistbarem Wohnraum und Gewerbegebieten. Sein Kontrahent Peter Seiwald vom Wirtschaftsbund stellte die künftige Ausrichtung der Partei in den Vordergrund. „Wollen wir in der alten Maschinerie weitermachen oder mit dem neuen Stil die Aufgaben und Herausforderungen meistern? Ich bin der neue Stil“, sagte Seiwald vor der Wahl.

Vier Stimmen brachten die Entscheidung

Mit einer knappen Mehrheit von vier Stimmen wurde Peter Seiwald zum Bezirksparteiobmann gewählt. Mit verstärkter Kommunikation und Vernetzung will Seiwald nun die Aufgaben und Probleme in Themengruppen überbündisch lösen. Mit dem neuen Stil, für den auch Seiwald steht, will er schlechte Wahlergebnisse, wie  jenes bei der Bundespräsidentenwahl verhindern und auf den Kanälen der Social Medias die Erfolge und Leistungen seiner Partei präsentieren. Leiser wird der Wirtschaftsbund-Mann auch nach seiner Wahl nicht werden: „Ich werde auch weiterhin die Dinge beim Namen nennen, auch wenn es nicht jedem passt.“ Peter Seiwald fordert auch die Diskussion, damit die beste Lösung gefunden werden kann. In seiner Ansprache richtete er sein Wort auch an seine Gegner, die er zur Mitarbeit einlud: „Wir müssen den Weg gemeinsam gehen“, sagte Peter Seiwald.

Stellvertreter einstimmig gewählt

Von den 140 wahlberechtigten Delegierten enthielten sich vier der Stimme, 66 (48,5 Prozent) entschieden sich für Edenhauser und 70 (51,5 Prozent) wählten Seiwald zum Bezirksparteiobmann. Einstimmig wurden Andreas Embacher (Bauernbund), Christoph Pichler (JVP) und Andrea Watzl (AAB) zu den Stellvertretern gewählt. Bündische Delegierte: AAB – Anil Dönmez, Roman Thaler; Bauernbund – Helga Brunschmid, Josef Fuchs; Frauenbewegung – Alexandra Embacher, Magdalena Planer; JVP – Stephanie Pletzenauer, Markus Glößl; Seniorenbund – Franz Widmoser, Alfred Riedlsperger; Wirtschaftsbund – Hubert Almberger, Anton Pletzer.
Elisabeth M. Pöll

Bild: Die neugewählte VP-Bezirksspitze mit Christoph Pichler, LH Günther Platter, Peter Seiwald, Andrea Watzl, LRin Beate Palfrader und Andreas Embacher (v.l.). Foto: Pöll

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Facebook