Brixen im Thale

Ausgabe im Vollbild öffnen
Zurück Gemeindeübersicht
Seite 2 Unter uns September 2020 INHAL T Redaktionsschluss: Do, 17. Sept. 2020 www.unteruns.at QR Code scannen und alle Ausgaben ONLINE LESEN Was vor 40 Jahren in UNTER UNS zu lesen war l In einem Leserbrief mit der Überschrift „Das geht uns alle an!“, weist Anton Höckner jun. auf die Gefahren bei der Entwicklung des Verkehrs durch das Bri- xental hin. „Wenn die Unterführung in Westendorf ausgebaut wird, ist es um Bri- xen geschehen. Dann kommen die großen Busse und die großen LKWs, vor denen wir bisher verschont geblieben sind.“ Nach ausführlicher Beschreibung der Auswirkungen der Verkehrsüberlastung richtet er den Blick auf eine schöne Zu- kunft: „Mit einer Umfahrung am richti- gen Platz wäre so manches Problem aus der Welt geschafft. ….. Man könnte unge- stört entlang der Straße einkaufen oder spazieren gehen, ohne bei Regen durch die vorbeifahrenden Autos gebraust zu werden. Man könnte ungestört das Platz- konzert genießen, in Ruhe im Gastgarten Eis essen oder Kaffee trinken. …… Denn was wir brauchen, ist eine gute Zufahrt, aber auf keinen Fall eine verbreiterte Durchfahrt.“ l Der Gemeinderat setzte sich in seiner Sit- zung vom 31. Juli 1980 über die Zukunft der Brixentaler Straße – „Ausbau oder Er- richtung einer Umfahrung“ – in Anwe- senheit von Herrn Hofrat Thaler und Herrn Dipl.-Ing. Martin Aschaber aus- führlich auseinander und beschloss ein- stimmig, an den Landeshauptmann fol- gende Resolution zu richten: „Die Ge- meinde Brixen im Thale richtet an den Landeshauptmann von Tirol den drin- genden Appell, sich dafür einzusetzen, dass die Errichtung der Bahnunterfüh- rung Windau vorgereiht wird und in der Folge der Ausbau in Richtung Brixen im Thale als Einmündung in die geplante Umfahrungsstraße und deren W eiterfüh- rung genehmigt und mit der Durchfüh- rung begonnen wird.“ l Für den Schulneubau w artete man noch auf die Stellungnahmen der Gemeinden Westendorf und Kirchberg und auf dem Baugrund mussten für statische Bodenun- tersuchungen Probebohrungen bis zu 15 Metern Tiefe vorgenommen werden. l In der Sitzung am 28. August 1980 wur- de ein Fahrverbot für A utos und Motor- fahrräder auf den Spazierwegen zwischen Schwimmbad und Santenbach erlassen. l Auf der Pfarrseite findet sich eine erste Ankündigung der Volksmission vom 6. bis 16. November 1980. l Der Obmann des Fremdenverkehrsver- bandes Georg Foidl nimmt Stellung zum Leserbrief von Richard Schmitz und stellt fest: „Ob die Errichtung einer Bäderland- schaft als Allheilmittel gepriesen werden kann, ist mehr als fraglich.“ Und er be- merkt zum Schluss, „dass es zwar Auf- gabe eines Fremdenverkehrsverbandes ist, um die notwendigen infrastrukturel- len Einrichtungen bemüht zu sein, dass das allein aber nichts nützt, w enn nicht die Eigeninitiative eines jeden am Frem- denverkehr Beteiligten vorhanden ist. Dass es dabei in Brixen trotz einiger guter Beispiele noch allerhand zu tun gibt, ist uns klar und wir werden uns bemühen, sinnvolle Aktivitäten zu fördern.“ l Der Tennisclub berichtete über den V er- lauf der Meisterschaft und freute sich über den gelungenen A ufstieg in die 2. Klasse. Im Rückblick wurde analysiert, dass es „mit Trainingsfleiß und Einsatz- willen nicht abgetan wäre, hätten wir nicht in Harald Höck einen so hervorra- genden Sportwart, an dem sich in kriti- schen Situationen die ganze Mannschaft aufrichtete und er es meisterhaft verstand, jeden einzelnen auf sein Spiel vorzuberei- ten und noch dazu er selbst alle Partien gewann.“ l Beim Sportverein freute man sich über den Sieg der neuformierten U21-Mann- schaft nach kämpferisch und spielerisch überlegen geführtem Spiel. Ob der Wie- deraufstieg der I. Mannschaft gelingen wird ist bei den vielen bekannt starken Gegnern fraglich, man wird aber alles geben und hofft auf die Unterstützung durch den treuen Anhang. l Der Kameradschaftsbund berichtete vom Soldatentreffen zu Ehren der 30.000 Standschützen, die 1915 die Südtiroler Abwehrfront bildeten. „Auch mehrere Brixner waren als Standschützen mit dabei, Tirol vor dem Feind zu schützen. Von diesen Standschützen w aren Josef Straif, Altbauer zu Adl und Josef Unter- rainer, Cavada, Hof, als Ehrengäste gela- den. Der Kameradschaftsbund Brixen im Thale begleitete sie zu den Feierlichkeiten in Hall.“ l Ein Inserat haben Baumeister Ing. Max Mantl, Jausenstation Brixenbachalm, Au- tohaus Schwaiger Kirchberg, Baubedarfs- haus Kaufmann, Brixentaler Sand-, Kies- und Schotterwerk Jagerberg, Landma- schinen-Werkstätte Franz Fuchs und Ski – Sport – Schuh Gschwantler geschaltet. 2 Was vor 40 Jahren zu lesen war 3 EB, Frauengymnastik 4 Frauentreff 5 Rotes Kreuz 6 TVB 7 Vermieter-/Betriebscoach 8 Gemeinde-Info 9 Sonnenstr., Gem. gratul. 11 Herbstarbeiten Garten 12 OGV 13 Kinderseite 14 Alpenverein 15 Gedicht 16 Umweltfr. Nahversorgung 18 Pfarre, Danksagung 19 Lobenswertes 20 Brief des Pfarrers 21 Pfarrer Anrain Jubiläum 22 Salvenkirchlein, Danksagung 23 Zum Nachdenken 24 Altenwohnheim 25 Gedicht, Wieda aufdenken 26 Kindergarten, Juz 27 Schulbeginn 28 Sozial-/Gesundheitspr. 29 Dorfzwerge 30 Alte Ansichten, Blick zurück 31 Seniorenbund 32 Tennis, Landjugend 33 Bücherei 34 Rezept, Tipp, in eigener Sache, Notrufnummern 35 Termine, Ärztedienste, Wetter, Impressum
< Page 1 | Page 3 >
 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen