22.10.2020
News  
 

„Großes Lob an die Unternehmer“

Seit über 20 Wochen begleitet die Initiative  „Wir(t)schaffen es!“ den Bezirk. Besonders viele Rechnungen wurden aus St. Johann eingereicht. Bürgermeister Hubert Almberger ist voll des Lobes für die heimischen Unternehmer. In Hinblick auf die bevorstehende schwierige Wintersaison ist regionales Einkaufen wichtiger denn je.

3.708 von 10.933 Rechnungen kamen bis jetzt aus St. Johann. Die Gemeinde St. Johann hat zusammen mit dem Tourismusverband sowie mit den anderen Förderern die Initiative „Wir(t)schaffen es!“ möglich gemacht – warum haben Sie uns unterstützt?
Wow – das ist fast ein Drittel aller Rechnungen! Das freut mich für unsere Unternehmer! Wir als Gemeinde haben gemeinsam mit dem Tourismusverband die Initiative „Wir(t)schaffen es!“ in erster Linie unterstützt, um die regionale Kaufkraft zu stärken. Ich würde sagen: Ziel erreicht.  
Zuhause einkaufen ist gerade in diesen Zeiten noch wichtiger. Wir wollten damit ein Zeichen setzten.

Was hat sich in St. Johann  seit Corona verändert?
Was sich langfristig ändern wird, wird die Zeit zeigen. Momentan ist die Stimmung in St. Johann zweigeteilt. Es gibt Unternehmen, die bisher relativ gut durch die Krise gekommen sind, anderen geht es schlechter.
Die letzten Monate waren sehr herausfordernd und die kommenden werden es noch viel mehr werden. Unsere Unternehmer haben sich bislang aber nicht ins Bockhorn jagen lassen. Ein großes Lob an die Unternehmer, sie haben gezeigt, wie stark sie sind. Ich wünsche mir nun, dass wir auch die Wintersaison mit einem blauen Auge schaffen und ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder etwas Normalität haben.

Was kann die Gemeinde tun?
Wir haben alle Investitionsprojekte, die wir uns für 2020 vorgenommen haben, auch umgesetzt. Ganz wichtig war für uns, Corona-Geld nicht im Gießkannen-Prinzip zu verteilen, sondern gezielt einzusetzen.
Unsere Unternehmer werden vor allem durch das Ortsmarketing unterstützt. So haben wir etwa gerade die Gewinnsumme des Weihnachtsgewinnspiels ordentlich erhöht, um den Weihnachtseinkauf im Ort zu unterstützen. Während des Lockdowns wurden auch alle Unternehmen befragt und Strategien ausgearbeitet. Zudem haben wir als Gemeinde auf eine Erhöhung der Müll-, Wasser- und Kanalgebühren verzichtet.

Hat Ihrer Meinung nach ein Umdenken in Richtung bewussteres Einkaufen und Konsumieren stattgefunden?
Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte man wirklich das Gefühl, es findet ein Umdenken in Sachen regionales Einkaufen statt. Während des Sommers ist das aber wieder weniger geworden. Ich würde mir wünschen, dass die Wichtigkeit des regional Einkaufens und Konsumierens in den Köpfen hängen bleibt.

Wie kann die lokale Wirtschaft unterstützt werden, um gegen Online-Riesen wie Amazon zu bestehen?
In St. Johann versuchen wir das mit unserem Ortsmarketing. Die Unternehmen werden in der Vermarktung umfangreich unterstützt.
Letzten Endes ist es aber die Entscheidung eines jeden Einzelnen. Es muss noch mehr Bewusstsein geschaffen werden, wie wichtig regionales Einkaufen ist und was da alles dranhängt: es geht um Arbeits- und Ausbildungsplätze, um Steuereinnahmen, um Ortsbelebung sowie um vieles, vieles mehr. Dass man das nicht online kaufen kann, muss in die Köpfe der Menschen.  

Was möchten Sie den Unternehmen und den Menschen im Bezirk, gerade in Hinblick auf die bevorstehende schwierige Wintersaison, mit auf den Weg geben?
Ich wünsche ihnen viel Kraft und, dass sie den Kopf nicht in den Sand stecken. Unsere Unternehmer sind mutig und lassen sich nicht so leicht unterkriegen. Behalten Sie sich ihren Mut! Irgendwie werden wir diese Situation meistern.
Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam werden wir es schaffen, auch wenn es noch so düster ausschaut.

Bild: Bürgermeister Hubert Almberger lobt die heimischen Unternehmer. Gemeinsam mit dem Tourismusverband unterstützt die Gemeinde St. Johann die Aktion „Wir(t)schaffen es!“. Foto: Monitzer

Gewinner - Z I E H U N G    V O M    1 9 . 1 0 . 2 0 2 0
Andreas Allmoslechner - Bergsport Überall, Kitzbühel
Kathrin Scharnigg - Huberturm, St. Johann
Josef Hofer - Josef Brugger GmbH, Kitzbühel
Caroline Dagn - Klobensteinapotheke, Kössen
Petra Hain - Sinnesberger Markthalle, Kirchdorf
Bianca Stenitzer - Autohaus Fritz Reiter, St. Johann
Helga Foidl - Unser Lagerhaus, Kössen
Heidi Hirnsberger - Gxund, St. Johann
Sebastian Hirnsberger - Bergbahn, St. Johann
Andrea Dürreger - Hairlounge, Kirchdorf
Petra Mauerlechner - Sonnentor, Kitzbühel
Kathrin Greco - Sinnesberger Markthalle, Kirchdorf
Judith Pramel - Metzgerei Gründler, Kössen
Nadine Scharnigg - Pizzeria Marco, Oberndorf
Anna Lena Obermoser - Dr. Kurzthaler, Westendorf
Manuela Hinterholzer - Panorama Badewelt, St. Johann
Heidi Hirnsberger - Dr. Sereinig, Kitzbühel
Stefan Hain - Autohaus Liebhart, Hochfilzen

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen