07.09.2020
News  
 

Geteilte Musik: bloß die halbe?

Dabei: Der Unterzeichnete kann bei solch apodiktischer Feststellung nur bedingt mitreden, hat er doch leider bloß das letzte der diesjährigen „Kitzbüheler Sommerkonzerte“ hören können und zudem nur sozusagen dessen Hälfte, nämlich den ersten, den Frühabendteil; aber – und dies kaum zu glauben: auch dieses Spätkonzert, spät im August, mitberechnet freilich die coronabedingte schüttere Sitzordnung, trotzdem bei vollem Saal, wo doch erfahrungsgemäß der Schlussabend jeweils weniger besucht ist: das Urlaubs- und Ferienende! Die angesprochene Musik-Teilung, d.h. die nötige Aufsplitterung der vorgesehenen Werke in deren Einzelsätze tat dem Ganzen  absolut keinen Abbruch – verstanden es doch die Musiker des „Minguet Quartetts“ (Ulrich Isfor/1. Violine, Annette Reisingen/2. Violine, Aroa Sorin/Viola und Matthias Diener/Violoncello) ungeachtet dessen, trotzdem den Eindruck von Ganzheit zu vermitteln.

Am Beginn stand das, man darf wohl sagen, herrliche „Allegro moderato“ aus Joseph Haydns Streichquartett op. 77/2. Wer könnte es schaffen, diese hochorganisierte Musik gültig zu beschreiben?! Unfassliche Meisterschaft in der Stimmenbehandlung, verbunden mit einem Höchstmaß an Phantasie, senkte sich da auf die Zuhörer nieder. – Nicht minder vollendet, dann aber und von wunderbarer Homogenität G. Verdis „Ave Maria“ a 4 voci miste. Vor allem dessen erster Teil (seltsamerweise als ‚Menuet‘ bezeichnet), aber auch die beiden Folgesätze „Presto – Trio“ und „Andante“; wunderbar!

Der Höhepunkt
Freilich: Höhepunkt dann L. v. Beethovens sogen. „Heiliger Dankgesang“ aus einem seiner letzten Quartette, im gg,. Fall das ‚Finale‘ aus op.132 und das ‚Vivace assai‘ – ein stetes musikalisches Umkreisen von im Grunde ein und derselben Situation: eben die Gebärde großen Dankens nach Genesung von schwerer Krankheit; dies vor allem und vielleicht noch mehr, was den ersten Teil betraf. Das Ganze  von einer Durchdachtheit der Gesamtstruktur...?! Man müsste, was den Charakter solcher Über-Musik betrifft, das zutreffende Wort mühsam suchen; vielleicht am ehesten charakterisiert als die schwer errungene Demut eines in letzte musikalische und somit künstlerische Vollendung Hineingereiften.

Bravo, bravo!
Und das Minguet-Quartett? – Wenn hier an einer Stelle von großer Homogenität die Rede war, betrifft dies in besonderem Maß nicht nur die gespielten Werke, sondern auch und kaum viel weniger dieses beachtliche Ensemble. Bravo, bravo! Hugo J. Bonatti

Bild: Das Minguet-Quartett bildete den Abschluss der Kitzbüheler Sommerkonzerte. Foto: Raffeiner

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen