11.06.2016
News  
 

Gegensätze treffen auf Kontraste

Die neue Ausstellung im Museum Kitzbühel beschäftigt sich mit den künstlerischen Zeitgenossen von Alfons Walde. Eine Ausstellung voller Kontraste und Gegensätze.

Kitzbühel | Die Unterschiede sichtbar macht die neue Ausstellung im Museum Kitzbühel „Waldes Zeitgenossen - Malerei und Grafik der Klassischen Moderne in Tirol“. Am Freitagabend wurde die Schau über das umfangreiche damalige Kunstwesen in Tirol eröffnet. „Man muss dieser Ausstellung nur gratulieren. Es wurde hier etwas Wunderbares realisiert. Man wird in die Welt der Gegensätze und Kontraste entführt“, erklärte Gert Ammann in seiner Laudatio.

Teilweise noch nie öffentlich gezeigte Werke aus der Zeit von Alfons Walde werden über drei Stockwerke hinweg präsentiert. Künstler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts werden gegenübergestellt und verglichen.

Im Mittelpunkt steht Alfons Walde

Im Mittelpunkt steht natürlich der heimische Künstler Alfons Walde, der mit seinen Wintermotiven und Szenen aus Kitzbühel einen unverwechselbaren Nachlass hinterlässt. Als Maler des Schnees ging ihm aber zum Beispiel Max von Esterle voraus. Mit Wilhelm Nicolaus Prachensky wiederum teilte der junge Walde das Vorbild Egon Schieles.

Noch nie öffentlich gezeigte Werke

Sämtliche Gemälde, Pastelle, Aquarelle und Zeichnungen stammen aus einer selektiv zusammengestellten Privatsammlung und wurden zum Teil noch nie öffentlich gezeigt. Carl Kraus und Museumsdirektor Wido Sieberer kuratierten die Ausstellung. „Ein gestaltetes Nebeneinander von Künstlern und Werken macht dem Betrachter Dinge sichtbar, die ohne diese Zusammenschau nicht möglich wären“, erklärt Sieberer.

Auch Bürgermeister Klaus Winkler zeigte sich von der Schau beeindruckt. „Die Zeit, wo diese Werke entstanden sind, stellte einen Kulturschub für das ganze Land dar und reflektiert heute noch sehr stark“, so der Bürgermeister.

Die Ausstellung „Waldes Zeitgenossen - Malerei und Grafik der klassischen Moderne in Tirol“ ist noch bis 1. Oktober im Museum Kitzbühel zu sehen. Johanna Monitzer

Bild: Sammler und Kunstkenner Friedrich Plattner, Museumsdirektor Wido Sieberer, Kitzbühel Tourismus Präsidentin Signe Reisch, Gert Ammann und Kurator Carl Kraus (v.li.) bei der Eröffnung der neuen Ausstellung. Fotos: Monitzer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Gemeinde Facebook