18.07.2020
News  
 

Frischer Wind weht bei den Grünen

Generationswechsel bei den Grünen im Bezirk: Urgestein Helmut Deutinger übergibt das Zepter an Matthias Schroll. Der 20-jährige Westendorfer wurde einstimmig zum Bezirkssprecher gewählt.

St. Johann | Überraschung war es keine, als letzte Woche die Wahlstimmen in der Alten Gerberei ausgezählt wurden. Es gab nur einen Kandidaten für den Posten als Bezirkssprecher der Grünen. Die anwesenden Mitglieder sprachen sich einstimmig für Matthias Schroll als Nachfolger von Helmut Deutinger aus.
Mit dem 20-Jährigen an ihrer Spitze vollziehen die Grünen einen Generationswechsel. „Ich bin dankbar für das Vertrauen der Grünen. Aufeinander schauen und sich gemeinsam für etwas einsetzen ist meine Motivation als Bezirkssprecher“, so Matthias Schroll.  Der Westendorfer ist seit 2016 Mitglied bei den Grünen, schloss die Handelsakademie in Kitzbühel ab und absolviert derzeit seinen Zivildienst.

Andreas Schramböck ist Stellvertreter
Ihm zur Seite als sein Stellvertreter wird der St. Johanner Gemeinderat Andreas Schramböck stehen. „Ich denke mit Matthias haben wir den richtigen Mann an der Spitze. Wir werden im Team arbeiten. Einer legt den Elfmeter auf, der andere schießt das Tor.“

Der Bezirksvorstand
Helmut Deutinger bleibt dem Bezirksvorstand erhalten. Der weitere Bezirksvorstand der Grünen setzte sich aus den St. Johannern Ramona Skubel und Manfred Kecht, den Kitzbühelern Georg Hechl und Rudi Widmoser, den Hopfgartnern Andrea Sulzenbacher, Andreas Höck und Robert Hauser sowie Hanspeter Kurz  aus Westendorf zusammen.
Die Grünen haben im Bezirk derzeit 31 Mitglieder und sind in Kitzbühel, St. Johann und Hopfgarten in Ortsgruppen organisiert. Johanna Monitzer

Foto: Der Westendorfer Matthias Schroll (M.) wurde zum Bezirkssprecher der Grünen gewählt. Ihm zur Seite steht Andreas Schramböck als Stellvertreter und auch Helmut Deutinger bleibt im Bezirkvsorstand weiterhin aktiv. Foto: Monitzer

Vier Fragen an Matthias Schroll - Warum mit 20 in die Politik?

Mit 20 Jahren schon Bezirkssprecher der Grünen – was hat Sie dazu bewegt, sich politisch zu engagieren?

Um ein Zeichen an junge Menschen zu senden, dass man sich auch schon in sehr jungen Jahren politisch engagieren kann, denn es geht um unsere Zukunft und um die Zukunft unserer nächsten Generationen. Darüber hinaus konnte ich die Zeitung nicht mehr ohne Kopfschütteln lesen, bei den Grausamkeiten die sich Türkis-Blau in den letzten Jahren überlegt haben.
Das Ibiza Video war wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für mich, es kam ans Licht was ich schon vermutet habe. Da war für mich klar: wenn du die Welt zu einem besseren Ort machen willst, dann bring dich aktiv ein.

Drei Dinge, wo Sie Handlungsbedarf im Bezirk sehen?
Es gibt noch kein komplettes Radnetz durch den Bezirk, speziell zwischen Oberndorf und Kitzbühel kann man das gut beobachten.
Zum anderen bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln speziell in den Abend bzw. Nachtstunden. Wir haben im Bezirk keinen einzigen Nightliner, außer von Kössen nach Kufstein, wobei dieses Modell ein großes Vorbild für den Bezirk sein kann.
Darüber hinaus sehe ich das leistbare Wohnen als zentrale Herausforderung im Bezirk.

In zwei Jahren sind Gemeinderatswahlen - wo sollen die Grünen im Bezirk dann stehen?
Natürlich ist mein Wunsch, dass wir in mehr als den bisherigen Gemeinden antreten. Ich würde mir auch sehr wünschen, dass die Listen im generellen weiblicher und etwas jünger werden.
Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um meine Wünsche auch in die Realität umzusetzen und ich bin der festen Überzeugung, dass die Grüne Stimme gestärkt aus dieser Gemeinderatswahl hervortreten wird.

Was macht einen guten Politiker aus?
Für mich ist ein guter Politiker einer, der das Beste für Mensch und Natur erreichen will, der sich für alle Menschen egal welcher Herkunft, welchen Geschlechts, welcher Religion, welcher Hautfarbe, welcher sexuellen Orientierung und welchen Alters gleichermaßen einsetzt und konsequent gegen Ungleichheiten und Dinge, die im System falsch laufen, kämpft.
Besonders wichtig finde ich, dass Politiker im Rahmen des Rechtsstaates agieren, ehrlich mit Wählern sind und die Demokratie vorantreiben bzw beschützen.
Darüber hinaus müssen für einen guten Politiker Transparenz und Antikorruptions/Anti-Vetternwirtschaft im Mittelpunkt stehen. jomo

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen