29.06.2016
News  
 

Fleckalmbahn hat bald ausgedient

Nach 32 Dienstjahren hat die Fleckalmbahn in Kirchberg bald ausgedient. Die Seilbahn wird durch eine moderne 10er-Kabinenbahn ersetzt. Der Baubeginn ist für Sommer 2017 geplant, im darauffolgenden Winter soll die Bahn in Betrieb gehen. Das Investitionsvolumen wird mit 35 Millionen Euro beziffert.

Kirchberg | Es war ein Meilenstein für Kirchberg, das gesamte Skigebiet und den Wintertourismus, als im Jahr 1984 die Fleckalmbahn in Betrieb ging. Mit einer Förderleistung bis zu 2.400 Personen pro Stunden, war ein schnellerer Einstieg in das Skigebiet möglich. Nach 32 Jahren ist die Anlage technisch immer noch in einem sehr guten Zustand, jedoch kommt es durch die Windanfälligkeit im oberen Bereich zu vielen Betriebsausfällen.

Mit dem Bau der Anlagen P1 (Zubringer zum Pengelstein im Jahr 2003) sowie der Maierlbahn im Jahr 2010 wurden zusätzliche, schnelle und auch hochmoderne Anlage von der Berg­bahn AG Kitzbühel errichtet, die einen schnellen Einstieg in das Skigebiet ermöglichten und eine Alternative zur Fleckalmbahn darstellen.

10er-Kabinenbahn mit Innovationen

Nach dem Winter 2016/17 hat nun auch die Fleckalmbahn ausgedient. Die Seilbahn soll durch eine hochmoderne 10er-Kabinenbahn ersetzt werden. Dabei werden auch neue Maßstäbe gesetzt, die Bergbahn AG Kitzbühel will wieder mit Innovationen aufwarten und eine neue Dimension im Qualitätsstandard setzen.

Bis es jedoch soweit ist, gilt es noch, die Verhandlungen mit den Grundeigentümer positiv abschließen, die Planungen für die neue Anlage bis ins letzte Detail auszuführen und auch alle behördlichen Genehmigungen einzuholen. „Wenn die Voraussetzungen geschaffen sind, steht einem Baubeginn im Jahr 2017 nichts im Wege. Damit könnte die neue Fleckalmbahn in der Wintersaison 2017/18 in Betrieb gehen. Die neue Bahn wird sich wieder mit Innovationen auszeichnen und den Qualitätsstandard nach oben schrauben“, erzählt Bergbahn-Vorstand Josef E. Burger.

Trassenführung wird geändert

Damit die neue Bahn nicht auch so windanfällig wird, wurde die Trassenführung verändert. Die Bergstation wird ein wenig nach unten verlegt und wird im Bereich der Bergstation Ochsalmbahn gebaut. „Mit der Bahn­trasse kreuzen wir jetzt den Grad unterhalb am Ende des Eishangs und fahren entlang der Ochsalm zur Bergstation. Zudem ist eine geringere Seilhöhe geplant, wodurch der Wind kein Problem mehr darstellen sollte“, erklärt Burger das Projekt.

Einen neuen Standort gibt es auch für die Talstation. Das neue Gebäude wird 150 Meter südöstlich verlegt und näher an den Hang gebaut. „Die neue Fleckalmbahn ist ein umfassendes Projekt. Es müssen große Teile abgetragen werden, die Tal- und Bergstation abgerissen werden und auch die Garage muss dem Vorhaben weichen“, erzählt Burger. Ein derartig großes Projekt bedarf auch vieler finanziellen Mittel. Die Kosten werden mit 35 Millionen Euro kalkuliert.

Weitere Verbesserungen werden folgen

Es wäre nicht die Bergbahn AG Kitzbühel, wenn mit einem so bedeutenden Seilbahnprojekt nicht auch Verbesserungen im Pisten- und Beschneiungssegment einhergehen würden. Da die Investitionen für die Bahn aber enorm sind, folgen Optimierungen im Umfeld in den folgenden Jahren. Stillstand gibt es aber keinen. „Schritt für Schritt wird auch hier ein tolles Gesamtpaket entstehen“, versichert der Berg­bahn-Chef. Das Konzept ist bereits ausgearbeitet.

Gondeln als Gartenhäuschen

Wer will, kann eine der Fleckalmgondeln käuflich erwerben. Ein Teil der Gondeln hat bereits einen neuen Besitzer gefunden. „Natürlich können wir mit dem Erlös aus dem Gondelverkauf nicht die neue Bahn finanzieren, aber die Bahn erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Von den insgesamt 200 Gondeln wurden bereits über 80 verkauft“, erzählt Burger. Für 900 Euro kann man eine Gondel sein Eigen nennen. Die Fahrbetriebsmittel sind mit Länderkennung, mit Staatsbezeichnung und Flagge des jeweiligen Landes gekennzeichnet. Natürlich müssen die Gondeln in der kommenden Wintersaison noch ihren Dienst leisten, danach können sie als „Gartenhäusl“ ihren Ruhestand genießen.
Elisabeth M. Pöll

Bild: Nach 32 Betriebsjahren hat die Fleckalmbahn ausgedient. Sie wird durch eine moderne 10er-Kabinenbahn ersetzt, die weniger windanfällig sein wird. Foto: Pöll

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Facebook